Washburn HB-35 "restaurieren"

von kassler, 09.04.08.

  1. kassler

    kassler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.04.08   #1
    Hey Leute,

    ich bin seit längerem im Besitz einer Washburn HB-35, schätzungsweise aus den 70ern. Da sie mir vom trockenen Spielgefühl sehr gefällt, sie aber verstärkt einige Probleme hat wollte ich sie nun mal ein bisschen aufpeppen.
    Foto für die Genießer im Anhang:D


    Zum ersten hab ich das Gefühl dass die Pickups etwas muffig klingen, deshalb wollte ich mir neue kaufen.
    Ich hab den neuen Seymour Duncan ins Auge gefasst, einfach nur aus Interesse. Der soll an die Bridge kommen:
    https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_shpr1b.htm

    Für die Neck Position hab ich mir mal den rausgesucht:
    https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sh4classic_cover_gd.htm

    Muss dazu sagen, dass ich von Tonabnehmern nicht allzu viel Ahnung hab. Da es mit dem Antesten allerdings bei PU's ein bisschen schwierig is wollt ich mal wissen ob jemand Erfahrungen mit PU's in Gitarren ala ES-335 hat.


    Nächstes Problem ist die Elektronik. Immer noch die Originale, was sich beim Lautstärkeregeln bemerkbar macht. Allerdings hab ich keine Ahnung von Potis:p
    Jetzt die Frage(n): Wählt man die Potis nach den PU's aus?? Oder doch nur Geschmack?? Oder beides??:D
    Wegen Kondensatoren werd ich mich mal noch ein bisschen umschaun ob welche relevant wären.

    Zu guter letzt is da noch der Sattel. Die hohe e-saite ist ein bisschen zu tief eingekerbt, deshalb schnarrt sie etwas auf den ersten Bünden. Aber wie bekomm ich den Sattel runter??
    Material hab ich mich noch nicht entschieden, auf jeden Fall vorgekerbt:rolleyes:



    Der Einbau an sich wird ja durch die Bauweise schon sehr heikel, aber bei Fragen hab ich ja euch:D
    Also ich wär froh wenn mir jemand ein bisschen helfen könnte.

    Schöne Grüße,

    Simon
     

    Anhänge:

  2. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 09.04.08   #2
    Hmmm, was willst Du mit den Mods denn erreichen?

    Bist Du sicher, dass der "muffige " Sound an den PUs liegt. Was stört Dich an der Elektronik? Kratzen die Potis?

    Ein anderer Kondensator wird nicht viel verändern. Nur wenn Du den Wert änderst, wird sich die Charakteristk des Reglers verändern.

    Verstehen tue ich die Sache mit dem Sattel, aber ob Du einen vorgekerbten bekommst, der direkt passt, wage ich zu bezweifeln. Weisst Du, wie das mit dem Kerben funktioniert? Hast Du entsprechendes Werkzeug dafür? Vorgekerbt heisst nur, dass da schonmal ein paar Rillen drin sind, aber fertig ist das noch lange nicht.

    Ein sehr schönes Instrument! Willst Du die Satteloperation nicht lieber für ein paar Bucks beim Gitarrenbauer machen lassen?

    Das sind jetzt ein Haufen Fragen, aber ich möchte Dich dazu bringen, Deine Vorhaben zu überdenken, ob sie auch Sinn machen und nicht vielleicht die schöne Gitarre verschlimmbessern.

    /V_Man
     
  3. kassler

    kassler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.04.08   #3
    Hi,
    danke schonmal für die Antwort.
    Ganz sicher kann ich natürlich nicht sagen dass es an den Pickups liegt. Habe schon an ihnen rumgedreht aber nicht vernünftiges rausbekommen. Da die Gitarre trocken wirklich super klingt vermute ich dass die Pickups, vielleicht auch durch ihr Alter, daran schuld sind.
    Und wenns nicht gefällt kann ich die alten ja immer noch zurückbauen.

    Die Lautstärke-Potis kratzen und der Tone-Poti des Bridge PU's arbeitet etwas seltsam. Beim drehen geht der Sound auf einmal von dumpf auf schrill aber davor und danach tut sich nicht viel.


    Der Gedanke mit dem Gitarrenbauer ist schon nicht schlecht, versuche aber soviel wie möglich selbst zu machen.
    Erfahrung und Werkzeug fürs Kerben hab ich (noch) nicht, deshalb würd ich mir auch auf keinen kompletten Rohling zutrauen. Weiß ich noch nicht genau ob ichs selbst mach.

    Achja zum Kondensator. Ich werd versuchen mich ein bisschen in die Welt der Kondesatoren "einzulesen" um vielleicht am Schluss noch das i-tüpfelchen rauszuholen
     
  4. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 09.04.08   #4
    OK. Die Potis solltest Du tauschen. Bei Deinen Humbuckern sind das dann logarithmische 500kOhm Potis. Am besten Du baust einen aus und kaufst neue mit der gleichen Bauform.
    Am Alter der PUs kann das nicht liegen. Hast Du das schonmal an einem anderen Amp getestet? Es macht ja keinen Sinn Geld für neue PUs auszugeben und dann bringt das nichts. Wenn, dann erst mal nur einen probieren. Du könntest mal schauen, wieviele Leitungen aus einem Pickup kommen. Sind es mehr als zwei, kannst Du die PUs wahrscheinlich splitten und bekommst dann zusätzlich einen SingleCoil Sound. Vielleicht löst das schon Dein Klangproblem.
    Zu Splitten brauchst Du Potis mit (Zug-)Schalter.

    Die Feilen zum Kerben sind n-mal teurer als der Satteltausch beim Gitarrenbauer!!!

    /V_Man
     
  5. kassler

    kassler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 10.04.08   #5
    Ok, den Sattel lass ich dann wohl doch beim Gitarrenbauer machen. Würd mich aber trotzdem mal interessieren wie man den aus der Gitarre bekommt.

    Hab die Gitarre an 3 Amps + Pc getestet. Der SHPR-1B würd mich allein schon wegen des Konzepts interessieren und falls mir einer nicht gefallen sollte hab ich noch 2 andere Gitarren bei denen mich ein PU-Tausch sehr interessieren würde.
    Also 2 neue PU's werdens auf jeden fall. Ich wäre deshalb sehr an Erfahrungsberichten mit PU's in Gitarren mit es-335 form.

    Du meinst damit Push/Pull Potis oder?? Werd gleich mal nachschaun.
    Gibt es bei den verschiedenen Poti-Anbietern eigentlich große Unterschiede oder sind die im Prinzip gleich?
     
  6. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 10.04.08   #6
    Das kommt darauf an, wie der Sattel im oder am Griffbrett sitzt. Sitzt er in einem Schlitz im Griffbrett, wird er vorsichtig von der Seite her durch leichte Hammerschläge (mit Zwischenholz) gelöst. Bei von hinten angesetzten Sätteln ist es nicht ganz so gefährlich. Wärme hilft auch, den Kleber zu lösen. Das kommt halt immer auf den individuellen Fall an.

    Da findest Du hier ein passendes Forum!

    Yepp!

    Schrott gibt's natürlich in jeder Branche. Ich habe immer die von Rockinger genommen und war sehr zufrieden damit.

    /V_Man
     
Die Seite wird geladen...

mapping