weicherer klang

von Hans moleman, 09.01.07.

  1. Hans moleman

    Hans moleman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    10.07.14
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    587
    Erstellt: 09.01.07   #1
    hallo leute

    meine e-gitarre klingt ziemlich "hart" kriegt man irgendwie einen weicheren sound hin(durch andere seiten od. eq einstellungen)
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 09.01.07   #2
    Hi,

    was meinst Du mit "hart"?

    Zum EQ:
    Tiefen rein, Mitten raus, Höhen rein => das ist für Gewöhnlich ein "harter" Sound bzw. er wird als solcher empfunden und ist meistens die Empfehlung für ein hartes Metalbrett (obwohl, es geht auch anderst). Soll der Sound wärmer sein oder im British-Style, dann entweder alle auf Neutralstellung oder ganz auf.

    Zur Gitarre:
    Die Gitarre ist maßgeblich am Sound beteiligt. Was ist es denn für eine?

    Zu den Saiten:
    Da gibt es nichts...was den Sound in der Richtung verändern könnte, die Du Dir wünschst. Du kannst damit lediglich die Basslastigkeit und solche Spielchen individualisieren.

    Wenn alle Stricke reißen, kauf Dir einfach ein Distortion-Pedal, dessen Sound Dir mehr zuspricht. Was für ein Amp ist es denn?

    mfg. Jens
     
  3. Hans moleman

    Hans moleman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    10.07.14
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    587
    Erstellt: 09.01.07   #3
    gitarre hab ich eine cort g250

    amp ist ein coxx cg-15r
     
  4. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 09.01.07   #4
    Die Gitarre ist okay und ich schätze, dass man damit schon gescheite Musik machen kann.

    Beim Amp darfst Du aber nicht zuviel erwarten. Ich habe mit Google gesucht und dort steht nur etwas von Overdrive und nichts von einer Distortion. Du wirst um die Anschaffung eines Distortions-Pedals nicht herum kommen, wenn der Sound weicher und individualisierter sein soll - wobei dann die Frage wäre, ob Du dir nicht gleich einen anständigen Amp kaufen solltest. Denn auch mit Distortion-Pedal wird man aus Deinem Amp keine Traumsounds zaubern können.

    Jens
     
  5. Hans moleman

    Hans moleman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    10.07.14
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    587
    Erstellt: 09.01.07   #5
    danke für deine schnelle antworten ein neuer amp wird aber warten müssen bin nämlich knapp bei kasse
     
  6. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 09.01.07   #6
    Mit Boardmitteln sehe ich keine Lösung für Dein Problem. Overdrive ist nicht die klassische Verzerrung wie die meisten sie kennen und kann vom Sound her sehr eigen sein (in deinem Fall "hart").

    Ich könnte Dir jetzt natürlich ein Distortion-Pedal wie den Marshall Jackhammer empfehlen (sehr umfangreiche Regelmöglichkeiten und sehr angenehm zu spielen), jedoch weiß ich nicht, was Dein Amp daraus machen wird.

    10"-Lautsprecher, kein führender Amp-Hersteller, ein Preis von ca. 90 EUR und kein Lead-Kanal mit einer saftigen Distortion <= das sind keine optimalen Vorraussetzungen, selbst zum Ergänzen mit Einzeleffekten.

    mfg. Jens
     
  7. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 09.01.07   #7
    Die Anschlagsposition ist ganz entscheidend, ob der Sound hart oder weich klingt. Ein harter Anschlag am Steg und ein zarter nahe am Griffbrett sind da die Extreme. Allein mit dieser Variation kann man einer Gitarre sehr unterschiedliche Töne entlocken.
    Mit dem Toneregler kann man auch etwas die Härte kappen, ebenso kann man den Volumeregler etwas zurückdrehen, um etwas weniger harte Höhen zu haben.
     
  8. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 13.01.07   #8
    probiere doch auch mal ein weiches plek oder anderen pickup.
     
  9. Jansen73

    Jansen73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 13.01.07   #9
    Also, das mit dem weichen Plek ist ja sinnvoll, aber als Anfänger mal so eben einen anderen Pickup probieren ist doch etwas schwierig. An den Themenersteller: Welche Saitenstärke hast du aufgezogen? Das kann auch Nuancen ausmachen.
     
  10. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 13.01.07   #10
    mit anderem pickup meinte ich keinen herrstellerwechsel oder so, sonder vllt mal den neck anstatt den bridge-pickup benutzen.;)
     
  11. Eddy?

    Eddy? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 13.01.07   #11
    Mal ne Sache zum Plek:

    Ich bekomme mit einem harten und kleinen Plek einen weicheren Sound als mit einem weichen.:screwy:
     
  12. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 14.01.07   #12
    und so ganz nebenbei kommt es auch auf die richtige Handhaltung und die richtige Haltung des Picks an (Bärentatze machen, also alle Finger einklappen, Pick auf die Seite des Zeigefingers legen, Daumen drauf und los geht´s)!
     
  13. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 14.01.07   #13
    Oder ganz ohne Plek, einfach nur mit den Fingerkuppen spielen. Weicher geht's nicht.

    Gruss, Ben
     
  14. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 14.01.07   #14
    das liegt bestimmt an plekhaltung, ein weiches plek lässt sich mit geringerem kraft- aufwand festhalten, sodass es sich nicht bewegt, beim harten plec kann es bei unvorteilhafter haltung passieren, dass das es zwischen daumen und zeigefinger minimal hin und herrutscht, wenn es den widerstand der saite erfährt, was dann zum weicheren sound führen kann.
     
  15. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 14.01.07   #15
    Der Sound ist zu hart?
    Klingt nach einem Fall für einen Pickup-Wechsel. ;)
    Wahrnscheinlich brauchst du einen wärmeren Humbucker, wie wäre es mit dem Duncan Jeff Beck (der Klassiker)? Ist zwar auch noch ein Pickup mit viel Höhen, aber auch Wärme.

    Oder ein SH-11 Custom Custom?
    Der hat seeehr weiche Bässe, sehr viele Mitten und aggressive Höhen - "kreischt" weniger als ein JB, "singt" dafür mehr.

    Eine andere, billige Lösung wäre das Poti auszuwechseln.
    Humbucker haben übliercherweise 500k, SIngle-Coils 250K, wenn du 250 statt 500K nimmst, werden die Höhen auch etwas reduziert.
     
  16. dunkelfalke

    dunkelfalke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    603
    Erstellt: 14.01.07   #16
    eine noch billigere loesung, waere es den tonpoti einfach etwas runterzudrehen, aber warum einfach wenn's kompliziert geht ;-)
     
  17. Jansen73

    Jansen73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 14.01.07   #17
    Genau. Deswegen spielen ja einige Metal-Bands auch Metall- oder Steinpleks. Damit wollen sie dann einen schönen, weichen, fluffigen Anschlag erzielen, damit die Mugge nicht zu aufdringlich wird. :cool:
     
  18. dunkelfalke

    dunkelfalke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    603
    Erstellt: 14.01.07   #18
    metallplecs machen wirklich nen extrem hellen und harten sound. verwende selbst nen edelstahlplec, aber eher zum ueben, weil das teil so schoen schwer ist - wenn man danach wieder plastikplec nimmt, spielt man auf einmal viel schneller.
     
Die Seite wird geladen...

mapping