Welche Japan LP-Style kaufen - Angebotsvergleich FGN/Tokai

von Enkin Fled, 25.05.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Enkin Fled

    Enkin Fled Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.16
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    741
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    1.065
    Erstellt: 25.05.16   #1
    Inspiriert vom Nachbarthread möchte ich vielleicht doch mal intensiver ausprobieren ob eine FGN oder Tokai besser als meine Gibson Les Paul Studio ist.

    Um das etwas intensiver tun zu können möchte ich mir gleich eine kaufen, allerdings gebraucht.

    Nun hab ich mal geschaut und folgende gefunden:

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...med-lemondrop-neu-e-gitarre/468148875-74-1548

    oder

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/tokai-jubilaeumsmodel-ls-1000/471809695-74-1939


    was würdet ihr da bevorzugen?
     
  2. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.346
    Zustimmungen:
    581
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 25.05.16   #2
    Ich würde die Tokai vorziehen

    1. Sieht besser aus
    2. Hab schon viele gespielt, die waren fast alle top, bei FGN waren schon einige dabei, die nicht so toll waren :bad:
     
  3. mr.coleslaw

    mr.coleslaw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    1.431
    Kekse:
    8.867
    Erstellt: 25.05.16   #3
    Schau doch mal nach einer älteren GRECO, Burny oder noch besser Orville bzw. Orville by Gibson.

    Letztere sind super Instrumente.
     
  4. 25204

    25204 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    11.05.18
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    112
    Kekse:
    657
    Erstellt: 25.05.16   #4
    Ich würde keine von beiden nehmen.
    Die Tokai finde ich völlig überteuert. Mag ja sein, dass die limitiert war, sieht aber schwer nach einem zweiteiligen Body aus und da bekommst du für das Geld auch eine vergleichbare neu (ohne Dings und Dongs).
    Die FGN müsste man vorher unbedingt anspielen, wobei ich die Story mit "ist er eine Woche alt und muss wegen Auto verkauft werden" suspekt finde.

    Warum bestellst Du Dir nicht einfach eine neue und testest die 30 Tage aus? Das sollte doch mehr als ausreichen, Deine Wunschpaula aus Japan zu finden. Ich spiele selbst eine alte Fernandes Super Grade (vorher unter Burny firmiert) und die ist auch nach über 20 Jahren und wirklich viel Spielen top (wenn auch etwas schwer mit 4,3 KG)
     
  5. planet335

    planet335 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.05
    Zuletzt hier:
    21.03.18
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    295
    Kekse:
    2.758
    Erstellt: 25.05.16   #5
    Hi, die Frage ist natürlich worauf es dir ankommt, wenn du eine Japan Les Paul kaufen möchtest. Geht es eher um die Optik oder den Ton ? Die Optik kann dir scheinbar nicht so wichtig sein, ansonsten würdest du keine Gibson Studio spielen, die hat außer der Form nicht mehr viel mit einer traditionellen Les Paul gemeinsam. Beim Ton assoziert halt jeder etwas anderes bei einer Les Paul, für mich z.B. ist da immer noch Paul Kossoff der Maßstab. Beides sind sehr schöne Gitarren, wobei ich mich wundere, warum ein bekennender Wohnzimmer- Artist bei der Tokai die Pups wechselt. Sicher kommen jetzt auch schnell wieder die Kommentare in der Richtung, dass, wenn man so viel Geld für ein Instrument ausgibt, man doch eher das "Original" kauft. Bei der Wahrnehmung von Werten, tritt leider die Qualität des Produktes oft in den Hintergrund und wird durch Status ersetzt. Ich bin ja absoluter Edwards- Fan und gehe mit meinen Gitarren (alle im unverbastelten Originalzustand) auch regelmäßig auf die Bühne.
    Mein aktueller Amp ist der Egnater Rebel 30 und als ich mich für den Verstärker interessiert habe, hatte ich damals dieses Video bei Youtube mit einer FGN gefunden, mir hat das so gefallen, dass ich mich blind zumindest für den Amp entschieden habe.

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    1.801
    Kekse:
    11.810
    Erstellt: 26.05.16   #6
    Richtig edel wäre auch eine Navigator, die es AFAIK aber nur in Japan gibt. Das sind richtig feine Les Paul-Repliken von ESP. Die wird man hier wohl nicht so leicht und günstig bekommen, weil sie zur Oberklasse gehören.
    Edwards gehört auch zu ESP, die Gitarren werden aber nicht komplett in Japan gefertigt, was jetzt kein qualitativer Mangel sein muss.

    Gab es nicht auch einmal japanische Epiphones?
     
  7. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.178
    Zustimmungen:
    3.398
    Kekse:
    32.939
    Erstellt: 26.05.16   #7
    Ja Epiphone Elitist, made in Fujigen (wo FGN herkommen).
     
  8. EAROSonic

    EAROSonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Beiträge:
    5.213
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    2.583
    Kekse:
    29.144
    Erstellt: 26.05.16   #8
    Das sind sie in der Tat. Besitze selbst noch eine Orville by Gibson Les Paul Standard in Tobacco Sunburst. Allerdings sind in den letzten Monaten die Preise für Orville nahezu explodiert. Für meine Standard zahlte ich vor ca. 1 1/2 - 2 Jahren keine 900 $, heutzutage findet man fast keine mehr unter 1.000 $, eher deutlich darüber.

    Speziell zu Orville hilft Dir das hier vielleicht etwas weiter:
    https://www.musiker-board.de/threads/Übersicht-wissenswertes-orville-by-gibson-les-paul.576911/
     
  9. orange_hand

    orange_hand Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.09
    Zuletzt hier:
    4.03.18
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    211
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 26.05.16   #9
    Ich würde immer nach einer gebrauchten Tokai (59er Reissue) mit einem einteiligen Korpus Ausschau halten. Die Tokai's die ich ausprobiert habe, waren durchweg top !
     
  10. frankpaush

    frankpaush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    4.004
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2.027
    Kekse:
    23.435
    Erstellt: 26.05.16   #10
    .. für die ich aber in der Regel Preisforderungen sehe, die eher die Suche nach einem günstigen und guten Original nahelegen. Verlässlich besser als G#s scheinen sie nach meinen Erfahrungen eher nicht ... wenn es schon nicht mehr um den Markenschriftzug geht, würde ich mich an deiner Stelle auch den Koreaner der späten 80s und 90s nicht verschließen (Hohner, Fenix, Chevy,Samick...). Ich habe auch schon komplett unbekannte Marken aus den japanischen Werken gefunden, die mit soliden specs (1cm Ahorndecke, 17°Kopfplatte...) und teilweise sehr ansehnlichen Kopien auftrumpfen konnten.
     
  11. Jaydee79

    Jaydee79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    2.171
    Ort:
    Bad Driburg
    Zustimmungen:
    607
    Kekse:
    5.310
    Erstellt: 26.05.16   #11
    Ich spiele auch ne Jap. Tokai - noch mit der Open Book (Gibson) Kopfplatte. Hat im Direktvergleich gegen Gibson einfach nur gewonnen, ganz tolle Instrumente sind das, ohne dass man ordentlich für den Namen bezahlen muss! Habe der Gitarre dann noch ein paar Boutique-Pickups gegönnt und bin in Sachen Paula absolut am Ende der Suche angekommen. Aber auch die PU ab Werk klingen schon echt gut! Das sind Faber.
     
  12. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.602
    Zustimmungen:
    7.725
    Kekse:
    22.331
    Erstellt: 26.05.16   #12
    Die gibt es immer noch - nur derzeit nicht in 'Les Paul' Form
     
  13. EAROSonic

    EAROSonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Beiträge:
    5.213
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    2.583
    Kekse:
    29.144
    Erstellt: 26.05.16   #13
    Ich schrieb ja oben, dass die Preis für Orville extrem angezogen haben. Wenn ich heute eine suchen würde, käme mir sehr schnell der Gedanken gleich nach einer Gibson zu suchen. Zu den Preis bei eBay.com z.B. kommen noch die Transportkosten und auf all das Zoll & Einfuhrumsatzsteuer hinzu. Finanziell ist da eine Gibson nicht nur nicht weit entfernt, sondern in greifbarer Nähe.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. nervousfingers

    nervousfingers Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.12
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    852
    Ort:
    Bremen-Nord
    Zustimmungen:
    740
    Kekse:
    7.486
    Erstellt: 26.05.16   #14
    Ganz klar eine FGN LS 20 antesten... gebraucht kann man da bestimmt den einen oder anderen Schnapper machen...
    Wenn's von der klassischen Les Paul Form abweichen darf: unbedingt die Expert Flames von FGN antesten.

    Ich habe selber eine Gibson 2012 Custom Shop 1957 VOS und eine Expert Flame... das sind meiner Meinung nach ebenbürtige Gitarren (auch wenn das aufgrund des fetten Halses der R7 nicht unbedingt vergleichbar ist - die Flames haben ein etwas dünneres Halsprofil)... Vor die Wahl gestellt würde ich die FGN behalten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Gast11

    Gast11 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.08
    Zuletzt hier:
    8.04.18
    Beiträge:
    702
    Ort:
    Bielefeld, Hannover, Braunschweig, Helmstedt
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    2.203
    Erstellt: 08.06.16   #15
    http://www.ebay.de/itm/Tokai-LS-100-Quilted-/331874576414?

    Sieht gut aus... Evtl lässt er noch etwas mit sich handeln.
    Ist ein seriöser Verkäufer, hab grad eine Gitarre von ihm gekauft. Und bin weder verwandt noch verschwägert und kriege auch keine Prozente...
    Allerdings sollte man bei Tokais immer vorher klären, woher sie kommen und welche Hölzer es sind. Es gibt welche aus Korea, teils mit AHornhals und Agathis. oder Erlenkorpus Die Abdeckung des Spannstabs ist mit zwei Schrauben befestigt, das deutet eher auf Japan hin, gab es aber bei den ersten aus Korea auch.
     
  16. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    2.588
    Kekse:
    11.567
    Erstellt: 08.06.16   #16
    Das ist ein Japanmodell.
     
  17. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.602
    Zustimmungen:
    7.725
    Kekse:
    22.331
    Erstellt: 08.06.16   #17
    dass du dich hier auch mal wieder meldest.....
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. shackenb

    shackenb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.09
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.546
    Ort:
    Kempen
    Zustimmungen:
    1.711
    Kekse:
    5.261
    Erstellt: 09.06.16   #18
    ... also ich würde schauen, das ich eine Greco (Fujigen) oder Tokai aus den Jahren 79-82 bekommen würde... das ist die Golden Era... . Du kannst auch gut selber in Japan kaufen, aber oben genannte Instrumente bekommst du mittlerweile in Europa billiger als in Japan selber. Ans Herz legen würde ich dir den Thread bei Mylespaul in Other Single Cut in denen die Mitglieder Instrumente anbieten Member classifieds, da ist immer was dabei (auch aus der EU).
     
  19. Enkin Fled

    Enkin Fled Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.16
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    741
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    1.065
    Erstellt: 14.06.16   #19
    Sorry, dass ich mich hier erst jetzt wieder melde. Der Grund ist, ich stecke in einer Sackgasse. Ich habe nach einiger Zeit jetzt gemerkt, dass die Les Paul Modelle ergonomisch nicht so richtig passen. Ich bin ja nicht mehr der Jüngste und schlankste, heißt es hat sich eine gewisse Konvexität über den Hüften entwickelt. Nicht schlimm, aber störend. Vorallem stehend spielen geht nicht optimal.
    Nun kam noch dazu, dass ich letztens bei einem Bekannten war, der eine Music Man hatte, die sich wesentlich (für mich) angenehmer spielen lies. Außerdem war die deutlich leichter. Nun bin ich sehr zwiegespalten, wie ich weiter vorgehe. Zum Einen mag ich den Les Paul Sound sehr. Aber so richtig passen tut die Gitarre mir vom Handling her nicht. Den Sound der MM hat mir auch sehr gut gefallen. Leider ist die Musicman für mich unerschwinglich, so dass die keine Option für mich darstellt.
    Tja, somit werde ich wohl meine Ambitionen hinsichtlich einer Les Paul begraben und mich anderweitig umschauen. Aber dass ist eine andere Geschichte ...
     
  20. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.602
    Zustimmungen:
    7.725
    Kekse:
    22.331
    Erstellt: 14.06.16   #20
    und eine neuer Thread...:gruebel:
     
Die Seite wird geladen...

mapping