welche skalen für folgende akkordfolge

von Jack_White, 14.01.07.

  1. Jack_White

    Jack_White Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    65
    Ort:
    luxemburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    92
    Erstellt: 14.01.07   #1
    Hallo,
    ich habe in einem Song folgende Akkordfolge, weiss jdeoch nicht so recht welche Skalen dazu passen, wenn jemand Zeit hat koennte er mir ein paar Moeglichkeiten nennen.
    danke.
     

    Anhänge:

  2. CMatuschek

    CMatuschek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 14.01.07   #2
    Also. Am einfachsten für den Anfang ist es die Skale auf den Grundton des ganzen zu benutzten. Der Grundton ist meist der, der am meisten gespielt wird, am Anfang und am Ende gespielt wird. Ist nicht immer so, aber meistens.
    Dann musst du gucken was du für eine Tonart spielst (falls eine klar definiert ist).
    Und da stellt sich das Problem an deinem Tab:
    Der erste Akkord ist ein Cis+b7(vorrausgesetzt der Ton auf der A-Saite ist der Grundton. Sonst les ich das falsch). Die Septime ist klein. Eine Terz seh ich in dem Akkord allerdings nicht. Trotzdem würd ich sagen es handelt sich um einen Cis-Moll-b7. Akkorde auf andere Modes die eine b7 beinhalten sind sehr Fremd.
    In deiner Akkordfolge kannst du nun alle Akkorde der Cis-Moll Teonleiter benutzten.
    NäcshtesProblem: du spielst ein Akkord auf der Großen und einen auf der Kleinen Terz.
    Das kann man machen aber ist eig. nicht so günstig, da halt die Tonart "verschwimmt"/unklar ist.
    Genug mit dem THeorie-Geschwafel:

    Ich würd vorschlagen du spielst einfach die Cis-Moll-Pentatonik.
     
  3. Jack_White

    Jack_White Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    65
    Ort:
    luxemburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    92
    Erstellt: 14.01.07   #3
    Die Folge ist etwas unüblich, deshalb war ich mir nicht sicher.
    cis moll klingt schon mal gut, danke.
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 14.01.07   #4
    Da ist aber eindeutig die große Terz F im C#-Akkord;)

    Die Folge ist C#7, Bb7 und A7. Harmonisch gibt es da überhaupt keinen Zusammenhang. Entweder ist das falsch getabbt oder es fehlen die Akkorde die vorher oder hinterher kommen, um das Ganze wenigstens einigermaßen sinvoll in einem Zusammenhang einzuordnen.

    So, wie es da steht, geht das nur mit Skalenwechsel pro Akkord. In diesem Falle kommt nur mixolydisch in Frage, wegen der in allen Akkorden vorhanden kl. Septimen und gr. Terzen. Also

    C#-Dur mit kl. Septime (entspricht der Skala F#-Dur)
    Bb-Dur mit kl. Septime (entspricht der Skala Eb-Dur)
    A-Dur mit kl. Septime (entspricht der Skala D-Dur)
     
  5. Alpi123

    Alpi123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    334
    Ort:
    Hinterdupfing
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.07   #5
    Warum entspricht C#Dur mit kl. Septime der Skala F#Dur?Bin Theoretisch nich so gantz aufm stand aller dinge und ich versteh es ehrlich gesgat nicht so.
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 15.01.07   #6
    Mal einfacher mit C und F statt C# und F#, dann brauchen wir für das Beispiel nicht so viele Vorzeichen ;)

    Die kl. Septime von C ist Bb. Die findest Du in der F-Dur Leiter: F G A Bb C D E F, die ja ansonsten identisch mit C-Dur ist.

    # Ob man jetzt seinen Skalen aus C-Dur zusammensucht und dort statt der großen die kleine Septime spielt

    # oder lieber seine optisch vetrauten Durskalen nimmt und mit denen F-Dur spielt, kommt vom Tonmaterial also aufs selbe raus.

    Faustregel bitte als Basiswissen merken und kräftig in der Praxis üben::D

    Die in Rock, Blues und andere Stilen häufig vorkommende Durleiter mit kleiner Septime befindet sich immer eine Quarte (C ->F /
    E --> A usw.) höher als der Akkord, zu dem man sie spielt. Musikalischer Fachbegriff für die Dur-Leiter mit kleiner Septime ist "mixolydisch".
     
  7. Alpi123

    Alpi123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    334
    Ort:
    Hinterdupfing
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.07   #7
    Ah jetzt wird mir einiges klarer :) .Ich glaub ich sollte mir ein Buch über Theorie kaufen.

    Danke
     
Die Seite wird geladen...

mapping