Welche Technik sollte ich lernen/Welche bietet sich an


Malnou
Malnou
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
11.10.18
Beiträge
29
Kekse
0
Ich dachte mal ich mach nen Thread zum Thema ich möchte das und das können welche Techniken bieten sich an auf, falls es das schon gibt dann sry.
Ich hab schon gelesen für welche Genres welche Technik sinnvoll ist, aber es ist ja immer schön, wenn jemand einem eine Einschätzung geben kann.

Zu mir: Ich würde gerne mal Leadsänger/Schreihals in einer Metalcore/Deathcore/Death Metal Band werden und möchte Klargang und Growls/Screams mischen.
Zu den Growls: Ich würde gerne die Technik von Cj McMahon(Thy Art Is Murder) oder Winston McCall(Parkway Drive) lernen und zu den Screams:Hier würde ich gerne den Mitch Lucker-Style übernehmen wollen.
Ich frei mich über Antworten, könnt selbstverständlich auch Fragen, in welche Richtung ihr gehen wollt und, dass ihr ne Profieinschätzung braucht. Ihr könnt unter dem Thread aber auch gerne ein paar Vocalcover oder Scream Kostproben geben.
 
Eigenschaft
 
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
26.09.22
Registriert
09.04.08
Beiträge
5.329
Kekse
20.242
Kann man eigentlich davon ausgehen, dass jede Stimme für das Erlernen jeder beliebigen Technik geeignet ist, oder gibt es da Grenzen (entweder absolut oder so, dass der Aufwand, das Risiko für die Stimmbänder oder beides zu groß ist)?
 
Malnou
Malnou
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
11.10.18
Beiträge
29
Kekse
0
Also du kannst auch mit ner Tenor Stimme Growlen und mit ner Bassstimme Screamen, aber du kannst nur deinen Tonumfang ausnutzen, der zwar erweiterbar ist durch Stimmübungen und Technik, doch der hat auch Grenzen, ich weiß nicht genau, aber ich denke jeder kann lernen 3Oktaven zu singen, aber mehr als 5 sind sehr sehr sehr ungewöhnlich.
Falls du Übungen haben möchtest, dann kannst du Fragen, bin jetzt noch Scream/Growl-Anfänger, aber singen tue ich schon länger.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Nochmal genauer, ich würde gern Klargesang in Verbindung mit normale growls(Parkway Drive) abgelöst von high pitched screams(früheres Asking Alexandria) oder normale Screams(Mitch Lucker/Architects) im Gegensatz zu tiefen Growl wie bei Cj von Thy Art Is Murder oder Mitch Lucker lernen.

Das ganze krieg ich zwar hin, doch es tut leicht im Hals weh und hört sich nicht gerade fett an.
Zum Klargesang: Hier möchte ich meine Stimme noch entfalten und die guten Eigenheiten stärken. Hat wer Tipps, ich versuche gerade Ivy von The Amity Affliction und First Kill von Amon Amarth zu singen/screamen/Growlen, hab auch kein Mikro, deswegen werden gute Aufnahmen nicht möglich sein, bin auch noch u18 und könnte mir im Moment keins leisten.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.22
Registriert
18.08.17
Beiträge
1.210
Kekse
6.626
Ort
Aachen
Falls du Übungen haben möchtest, dann kannst du Fragen, bin jetzt noch Scream/Growl-Anfänger, aber singen tue ich schon länger.
Also ohne dir jetzt zu nah treten zu wollen... Donnerstags eröffnest du einen Thread, in dem du als Neuling um Tipps bittest, und Samstags gibst du in einem neuem Thread selbst schon Tipps zum Singen? Das ist aber eine rapide Entwicklung...

Zu deinem Anliegen (soweit ich es verstehe) wäre mein Haupt-Tipp: Weniger Denken. Wenn ich die ganze Zeit beim Singen damit beschäftigt wäre, an welcher Stelle ich wie welcher meiner Lieblingssänger klingen möchte, ist das ja der Tod jeder Kreativität und vor allem Emotionalität. Lass einfach mal laufen, sei behutsam mit dir und deiner Stimme, finde mal raus, was du kannst und nicht kannst, achte auf deinen Körper (wenn's weh tut, aufhören) und taste dich mal ganz langsam an die ganze Sache ran - und dann beginnst du, deinen eigenen Stil zu entwickeln. Ich persönlich würde meine Vorbilder auch nicht als Kopiervorlagen sehen wollen, sondern als Einflüsse und Inspiration.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Malnou
Malnou
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
11.10.18
Beiträge
29
Kekse
0
Ne, ich tu's zwar schon recht lang und hab schon einigermaßen Technik, bin nur nicht immer mit dem Klang zufrieden, ich hab eine etwas Perfektionistische Art, aber Übungen hab ich im dem Bereich parat, neuling bin ich auch eher im Scream/Growl Bereich deswegen die Frage Donnerstag, den Klargesang hab ich da nur aufgegriffen, weil ich bisschen frustriert war und mir vorgenommen hatte den Gesangslehrer zu wechseln, weil ich da momentan keine Fortschritte mache.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.22
Registriert
18.08.17
Beiträge
1.210
Kekse
6.626
Ort
Aachen
Ich lese im anderen Thread, dass du 14 bist, im Grundschulchor warst und mit Ende 13 Stimmbildung begonnen hast. Das ist für mich alles andere als lang und erfahren. Ich würde dich glasklar als Anfänger definieren.

(Zum Vergleich: Ich singe ernsthaft seit ca. 5 Jahren und definiere mich selbst als bestenfalls fortgeschrittener Anfänger, keinesfalls mehr.)

Ich schreibe das nicht, um dir ans Bein zu pieseln oder dich hier doof vorzuführen. Aber für eine gute Weiterentwicklung ist es m.E. wichtig, seine eigene Situation sehr realistisch einschätzen zu können. In irgendeinem anderen Thread habe ich letztens was von „realistischen Zielen“ gelesen. Die Bands, die du nennst, sind gesanglich sicher noch außerhalb deiner Reichweite und werden es ggf. die nächsten Jahre auch noch bleiben. Und wir reden ja nicht nur von Nachsingen, sondern auch von performen. Wenn es dein aktueller Anspruch ist, sich da schnell anzunähern, ist es kein Wunder, dass du vielleicht unzufrieden mit dem Erreichten bist und das Gefühl hast, nicht schnell genug voran zu kommen. Das liegt dann aber vielleicht auch eher an deiner eigenen Erwartungshaltung als am Gesangslehrer.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DeadHonor
DeadHonor
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
29.03.21
Registriert
04.10.08
Beiträge
3.368
Kekse
22.068
Ort
Bad Oldesloe
Da hat der Dee auf jeden Fall Recht! Ordentlich guttural singen lernen kann sich schon einige Monate oder Jahre hin ziehen. Ich selber growle und screame jetzt schon seit fast 15 Jahren und würde mich auf keinsten Fall als Profi bezeichnen. Ich habe damals bestimmt 2-3 Jahre gebraucht, bis ich auf einem Stand war, mit welchem ich einigermaßen zufrieden sein konnte. Geduld ist also absolut wichtig!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Malnou
Malnou
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
11.10.18
Beiträge
29
Kekse
0
Das mit dem Gesangslehrer kann gut sein, aber Fakt ist, dass es nicht wirklich Spaß macht Vokale über eine Klavierbegleitung zu singen und leider nervt das auch mein Umfeld, hab von anderen Leuten gehört, dass man auch mal Songs singt, außerdem sagt der, dass Metal doof ist.
Das die Bands gesanglich außer meiner Reichweite sind ist klar :3, dass meine Erwartungen zu hoch sind sagen mir Leute nicht mehr, brauche immer ein bisschen Ausgleich zum Alltag, aber ich weiß auch nicht wo es Gesangslehrer gibt die sowas unterstützen.
 
Andae
Andae
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.22
Registriert
10.06.17
Beiträge
47
Kekse
757
Liebe @Malnou

Screamen, Growlen, etc. bedingt eine einwandfreie Basissingtechnik. Wenn du die beherrschst oder zumindest als fortgeschritten ansehen kannst, wird es dir auch leichter fallen, die Technik zum screamen, growlen etc. zu verstehen und umzusetzen. Dein Körper wird es einfacher haben, es zu lernen. Ich singe seit über 20 Jahren (bis auf 2 Jahren immer in Begleitung eines Gesangslehrer oder einer Gesangslehrerin) und ich habe vor 4 Jahren mich an Screamen, Growlen etc. herangewagt. Ich habe mir einen Metalsänger, der auch Gesangscoach ist geschnappt und mit ihm eine gesunde, zielführende Technik angeeignet, die mich in die Metalstimmwelt eingeführt hat. Schritt für Schritt. Nach ca. 1 Jahr konnte ich screamen und growlen. Nach 2 Jahren war ich zufrieden damit und nutzte es auf der Bühne, probierte aber immer noch aus. Nach 3 Jahren habe ich gemerkt, wie alles langsam automatisiert wird und heute geht es mir immer einfacher, alles auf Kommando abzurufen und mich auch auf anderes Terrain zu wagen. Ich kann heute an Feinheiten arbeiten, wo es vorher nur Schwarz oder Weiss gab. Jetzt sehe ich die verschiedenen Grauabstufungen dazwischen.

Ich möchte dir ans Herz legen, wenn du so motiviert bist und hohe Erwartungen hast, dann lass dich auf einen Gesangslehrer ein, mit dem du warm wirst, dem du deine Ziele sagen kannst und der versteht, dass es zunächst eine fundierte Singtechnik braucht, bevor Extremevocals gesungen werden. Trage sorge zu deiner Stimme und vergiss nicht, ihr zwischendurch auch Entspannung zu gönnen. Du musst auch bedenken, dass dein Körper noch im Wachstum steckt (wenn du wirklich erst 14 bist) und dein Körper sich mit dir und deiner Stimme noch entwickeln wird. Daher: Keep singing und spür deine Stimme, spür deinen Körper und bemerke, wenn er Pause braucht. Der beste Weg zum Singen, ist mit sich selbst im Einklang zu sein, zu merken, wenn die eigenen Erwartungen die körperlichen Fähigkeiten noch überschreiten, aber weiter fleissig und mit viel Geduld dran bleiben. :D

LG Andrea
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben