Welchen Behringer Synth?

P

pitter2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.20
Registriert
13.04.18
Beiträge
15
Kekse
0
Moin, Behringer hat ja inzwischen jede Menge sehr interessante Nachbauten von Synth-Klassikern (Deepmind, Model-D, Crave, Odyssey, Neutron,...). Mein GAS ist schon enorm, brauche aber eigentlich keinen. Welchen von den Behringer Teilen würdet ihr nehmen?
 
Ralphgue

Ralphgue

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.02.21
Registriert
08.01.17
Beiträge
4.875
Kekse
20.633
brauche aber eigentlich keinen.
sorry, dann kauf keinen...

Im Ernst, was willst du hören...
Der XY ist geil, musste unbedingt....

wen du hier Beratung / Meinungen willst, solltest du schon etwas mehr schreiben...
Welche Musik willst du machen, kennst du dich aus mit Synthis, was sind deine musikalischen / technischen Fähigkeiten usw.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Moogman

Moogman

HCA Synthesizer
HCA
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
22.05.08
Beiträge
707
Kekse
4.045
Ort
Rodgau, Germany
Moin, Behringer hat ja inzwischen jede Menge sehr interessante Nachbauten von Synth-Klassikern (Deepmind, Model-D, Crave, Odyssey, Neutron,...). Mein GAS ist schon enorm, brauche aber eigentlich keinen. Welchen von den Behringer Teilen würdet ihr nehmen?
wenn du keinen Synthie benötigst, dann lass es einfach.
Etwas zu kaufen, das man definitiv nicht braucht, macht ja eigentlich nicht viel Sinn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
P

pitter2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.20
Registriert
13.04.18
Beiträge
15
Kekse
0
Moin, okay, erzähle ich mal mehr. Live nehme ich bei den relativ wenigen Gigs, wo ich am Keyboard bin meinen Nord Stage 3 (bin eigentlich Bassist auf einem "semiprofessionellen" Level, ca. 30 Auftritte im Jahr). Da ließe sich ein externer Expander, z.b. der Deepmind 12D vielleicht gut einbinden. Allerdings machen wir hauptsächlich so den üblichen Top40 Coverkram, da reicht eigentlich der Nord Stage und wie gesagt, bei meiner Hauptband spiele ich vielleicht am Abend maximal 10 Sachen Keys und Gigs wo ich als reiner Keyboarder gebucht bin habe ich eher so 1-2 im Jahr.

Der neue Synth wäre dann eher gedacht, um mal wieder etwas Inspiration beim Homerecording zu bekommen. Allerdings komme ich aus Zeitgründen eher selten dazu, und im Prinzip kann ich da bei "synthlastigen" Ideen auch meinen Yamaha AN1x benutzen. Es ist also mehr der Reiz, sowas wie einen Nachbau z.B. des alten Moogs zu besitzen und ab und zu mal damit rumzuspielen. Nur jetzt hat Behringer halt gerade einen Haufen neuer Synthies rausgebracht (den Vocoder habe ich noch vergessen in der Aufzählung oben) und da bin ich unsicher, welcher mir am besten gefallen würde. Der Musikladen hier in der Nähe (Session Walldorf) führt leider kein Behringer.

Von der Musikrichtung für's Homerecording schwebt mir etwas vor, was ähnlich der "klassichen Phase" von Pink Floyd ist (Dark Side of the Moon, Wish you were here und besonders Animals).
 
bobbes

bobbes

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
23.01.06
Beiträge
742
Kekse
423
Ort
bei Karlsruhe
Glückwunsch zum An1x, klingt für mich immer noch super gut. Wenn ich das richtig sehe (und das stört mich beim An1x), solltest du ein Gerät mit (vielen) Reglern nehmen für eine intuitive Programmierung. Solltest dir auch überlegen, ob mono- oder polyphon.
 
P

pitter2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.20
Registriert
13.04.18
Beiträge
15
Kekse
0
Ja, danke, ich mag den AN1x auch sehr, leider zickt er etwas (Knacken am Anfang für 2-3 Minuten wenn man beide Scenes an hat, einige schwarze Tasten waren mal ausgefallen,...), deswegen traue ich mich Live nicht damit auf die Bühne. Eigentlich würde er aber schon reichen um ein paar abgefahrene Sounds beim Homerecording zu haben...

Monophonie ist halt schon eine ziemlich Einschränkung, sonst hätte ich längst mal die 299,- für den Model D rausgehauen. Ich mag auch gerne fette, "sich bewegende" Flächen, da wäre der Deepmind sicher interessant, allerdings ist das dann budgettechnisch nicht mehr ganz im "mal so zum Rumspielen geholt"-Bereich. Den Odyssey hab ich mir auch noch nicht genauer angesehen und der Crave scheint so eione Art abgespeckter Model D zu sein...
 
egoldstein

egoldstein

HCA Synthesizer
HCA
Zuletzt hier
02.01.21
Registriert
25.02.11
Beiträge
1.657
Kekse
14.882
Der neue Synth wäre dann eher gedacht, um mal wieder etwas Inspiration beim Homerecording zu bekommen.
Eigentlich würde ich dann einfach empfehlen, mal alle anzuspielen und zu schauen, wo der Funke am meisten überspringt. Auf gut Glück etwas kaufen und dann hoffen, dass man inspiriert wird, ist doch etwas arg riskant. :redface:

Wenn aber der örtliche Händler kein Behringer führt und daher ohnehin ausscheidet...wie wäre es dann mit einem kleinen Ausflug zu einem anderen? Nach Köln (Music Store) oder Treppendorf (Thomann) dürfte es etwa gleich weit sein...aber der weniger bekannte Rock Shop in Karlsruhe führt auch Behringer-Synthesizer! Sollte nicht all zu weit sein, vielleicht ergibt sich das ja am Wochenende mal.

Von der Musikrichtung für's Homerecording schwebt mir etwas vor, was ähnlich der "klassichen Phase" von Pink Floyd ist (Dark Side of the Moon, Wish you were here und besonders Animals).
Da wären aus dem Behringer-Sortiment wohl vor allem der Model D als Minimoog-Klon und der VC-340 als Streicherkeyboard und Vocoder interessant.

Den Minimoog hört man gerade auf WYWH und Animals häufig für Lead-Sounds ("Any Colour You Like" auf DSOTM nutzt ihn eventuell auch, aber da gibt es mehrere Meinungen), zudem ist er klanglich recht nah am Moog Taurus, der in Shine on You Crazy Diamond im Bass-Bereich dröhnt. Für Synth-Effekte auf den drei Platten wurde meist der EMS VCS3 und/oder Synthi-A verwendet, den gibt es von Behringer noch nicht als Klon, wobei es da Gerüchte gibt, dass er bereits in Arbeit ist.
Etwas unbequem ist allerdings, dass Behringers Model D keine Speicherplätze hat, man muss sich die Sounds für jeden Song also aufs Neue manuell zurechtbasteln. Für zuhause ist das weniger tragisch, aber in einem Live-Setup, bei dem man noch mehrere Keys spielt, wäre das etwa lästig.

Der VC-340 basiert streng genommen auf einem Gerät, das Pink Floyd nie verwendet haben (Roland VP-330). Dennoch klingen die Streicherflächen schon sehr nach typischen 70er-Jahre String Machines, wie sie Pink Floyd gerade auf WYWH und Animals viel genutzt haben. Klingt nicht ganz so wie Pink Floyd's bevorzugtes Solina String Ensemble (angeblich ebenfalls von Behringer in Arbeit), aber dennoch ein schöner Vintage-Sound. Der Vocoder ist natürlich auch cool und klingt sehr vintage, wobei ich dem bei einem Pink Floyd-Setup etwas weniger Bedeutung zuschreiben würde als den Streichern. Ich mag die Vocoder-Passagen auf Animals auch, aber abgesehen von abgewandelten Bibeltexten und Hundegebell haben Pink Floyd damit nicht all zu viel angestellt...die Effekte auf Pigs (Three Different Ones) sind übrigens von David Gilmours Talkbox und gehen damit eher nicht. :redface:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
P

pitter2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.20
Registriert
13.04.18
Beiträge
15
Kekse
0
Danke, das hilft schon ein bischen weiter und ist auch allgemein sehr interessant.
 
P

pitter2

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.06.20
Registriert
13.04.18
Beiträge
15
Kekse
0
Ich habe mir jetzt mal beim großen T. den VC340 und den Model D bestellt. Bin gespannt und werde berichten sobald ich dazu komme, die Teile mal anzutesten...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben