Welcher EQ für unsere PA

  • Ersteller thomult
  • Erstellt am
thomult

thomult

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.21
Mitglied seit
16.08.10
Beiträge
605
Kekse
1.033
Hallo
Ich möchte für unsere PA ( 2x RCF 322A + 2x RCF 8003) einen Summeneq anschaffen
um die PA an unterschiedliche Räume anpassen zu können und um eventuelle Rückkopplungen
zu eleminieren. ( Ach,nee!)
Nach ewigem Lesen scheint ja wohl ein 2x31 Band Graphikeq die allgemein gültige Waffe zu sein.
Manche sagen aber auch diese Terzbänder beschneiden die Bänder zu breitbandig und ein
parametrischer EQ wäre eigentlich die bessere Lösung.
Mein Budget liegt bei etwa 300 Euro.
Also etwa ein gebrauchter DBX 2231 oder LA Audio.
Oder aber auch ein Behringer DEQ 2496. Der hat Beides und noch mehr. Die Bedienungsanleitung habe ich mal durchgelesen. Von der Theorie her würde ich damit klarkommen. Aber wie siehst da in der Praxis aus? (Fummelei?)

Wozu würdet ihr mir raten?

Danke im Vorraus
Thomas
 
Sticks

Sticks

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
26.03.21
Mitglied seit
07.10.03
Beiträge
7.364
Kekse
48.292
Ort
"Rhinelunt"
Aber wie siehst da in der Praxis aus? (Fummelei?)
Alles unter 45 mm-Fader: ja, es ist fummelig!

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil der Terzbänder (als Summen-EQ) ist, dass Du auf den ersten Blick die Filter überblicken und dementsprechend, falls nötig, sofort handeln kannst.

Wozu würdet ihr mir raten?
Zur Einsteigerserie (Opal) von BSS -> http://www.musik-service.de/bss-fcs-966-prx395603090de.aspx. Das ist ein echter Brot- und Butter EQ, der von der Wertigkeit her zu Deiner PA passt und recht einfach zu bedienen ist.

Da der kleine BSS schon lange auf dem Markt ist, müsste er (mit etwas Glück) second-hand für 300,00 EUR zu haben, ggf. zu ersteigern sein.

Hier mein Credo für den BSS ...

-> https://www.musiker-board.de/effektgeraete-co-pa/209314-dbx-1231-alternative-31-band-equalizer.html

und warum es gerade dieser EQ wurde ...

-> https://www.musiker-board.de/effekt...qenzweiche-bss-eq-tc-effekte.html#post1938975 (Beitrag #11)
 
thomult

thomult

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.21
Mitglied seit
16.08.10
Beiträge
605
Kekse
1.033
Hallo
Danke für die Antwort.
Ich schaue mich auf dem Gebrauchtmarkt um.
Was ist von einem BSS FCS-960 für 460 Euro zu halten ?
Gruß
Thomas
 
Rockopa

Rockopa

PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.12.03
Beiträge
14.423
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Für Monitorwege 3 HE EQ o.k aber in der Mischpultsumme würde ich mir den DEQ 2496 schrauben.
 
thomult

thomult

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.21
Mitglied seit
16.08.10
Beiträge
605
Kekse
1.033
Hallo Rockopa
Genau auf deine Antwort habe ich gewartet.
Du bist ja ein Befürworter dieses Gerätes wobei fast alle anderen immer den
Grafikequalizer empfehlen.
Die Vorteile vom Grafikeq sehe ich eindeutig in der leichteren Bedienung, vor allem
wenn man mal schnell eingreifen muß. (Feedback)
Der 2496 kann natürlich mehr.GEQ,PEQ,Dynamics,FBD.
Wir benutzen unsere Anlage im Proberaum und bei kleinen Gigs wobei dann meistens von der
Bühne gemischt wird. Das heißt der EQ muß sowieso vorm Gig eingestellt sein.
Ich denke wenn die EQ-Einstellungen beim 2496 einigermaßen zügig zu bewerkstelligen sind
und das Gerät in der Signalverarbeitung nicht schlechter als die oben genannten EQ`s sind
ist das eine Alternative.
Aber ich frage mich trotzdem warum soviele den Grafikeq in der Summe bevorzugen.
Sind die alle von gestern?
Gruß
Thomas
 
highQ

highQ

HCA Veranstaltungstechnik
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
07.04.21
Mitglied seit
23.05.05
Beiträge
8.833
Kekse
42.214
Ort
nähe Stuttgart
Aber ich frage mich trotzdem warum soviele den Grafikeq in der Summe bevorzugen.

Tun sie nicht. Wer heute noch ohne Digitalpult arbeitet (welche auf die gleiche Weise arbeiten wie der DEQ), hat eine Analog/Digital Wollmilchsau wie TC EQstation oder (einen der vielen unterschiedlichen) Klarks im Siderack, sollte er tatsächlich keinen Controller im Driverack vor der PA haben ;). Einzig für Monitore finde ich den DEQ eher Nachteilbehaftet.

Um mal eine Lanze zu brechen für die Analogkisten: Ich arbeite auch in der Front mit dem BSS FCS 966 und bin sehr zufrieden damit. Allerdings auch nur, weil ich mit dem EQ des DCX nichts klar komme ;)
 
Trommelmuckl

Trommelmuckl

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.03.20
Mitglied seit
09.10.05
Beiträge
538
Kekse
2.029
Ort
Peine
Hallo Thomas,

ich weiß, es ist ein Kompromiss, aber ich werfe trotzdem mal den DEQ 830 von Alesis in die Runde. Wurde drüben im PA-Forum "diskutiert", lohnt sich, das mal durchzulesen, aber für Nicht-Profis wie mich reicht der allemal hin. 8 Kanäle auf 1 HE, alles speicherbar weil halt digital (na gut...), mit RTA, der mir z.B. auch das einpfeifen erleichtert, und mit ca. 380 EUR nicht wirklich teuer. Zugegeben, wer ein geübtes Gehör hat und weiß, nach welchem Regler er ganz schnell greifen muss, wenn's pfeift, der will einen Fader, den er runterziehen kann. Aber gerade wenn du sagst, du bist auf kleinen Bühnen unterwegs (Platzmangel) und musst den EQ eh vor dem Gig einstellen, wäre es kein großer Nachteil, nicht gerade 3 HE zur Verfügung zu haben, und wie gesagt, Monitore wollen ja auch versorgt werden --> noch ein paar HE mehr Rackspace.
Ich komme damit jedenfalls sehr gut zurecht. Mit dem Teil kriege ich die Front versorgt, 4 Monitorwege und noch 2 Kanäle in reserve, falls man mal mir dem Channel-EQ nicht erreicht, was man möchte.

Nur so als Anregung.

Gruß,
der Trommelmuckl
 
Rockopa

Rockopa

PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
10.12.03
Beiträge
14.423
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Aber ich frage mich trotzdem warum soviele den Grafikeq in der Summe bevorzugen.
Sind die alle von gestern?
Nein sind die natürlich nicht.
Jeder hat sein persönlichen Vorlieben und sich auf bestimmte Geräte eingeschossen weil er damit am besten klar kommt.
Wie ich schon geschrieben habe,für die Monitorwege bevorzuge ich auch die 3 HE analog Varianten,das hat sich so eingebürgert und lässt sich absolut zielsicher sehr schnell bedienen.
Ich habe in der Front wenig bis gar keine Probleme mit Feedbacks wenn dann eher auf den Monitoren weil der Sänger mal wieder der Meinung ist das Mikro in die Box zu halten oder den Korb zuzuhalten.
Der 2496 kann natürlich mehr.GEQ,PEQ,Dynamics,FBD.
Das ist der springende Punkt.
Die Vorraussetzung für den Betrieb ist die intensive Auseinandersetzung mit dem Teil,weil er halt mehr kann und Dir dadurch Arbeit abnehmen kann die ein nachregeln unter Umständen nicht nötig macht.
Durch die begrenzte Rechenpower des DCX benutze ich den DEQ um die Feineinstellung der PA auf den Raum vom FOH aus bequem machen zu können.
Ich will Dir den auf keinen Fall aufquatschen ,sondern lediglich auf die Möglichkeiten hinweisen.
Der DCX der DEQ und der ADA 8000 sind einzigen Geräte von Behringer die ich überhaupt einsetzen würde,das sind auch die einzigen die wirklich brauchbar sind.
 
thomult

thomult

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.21
Mitglied seit
16.08.10
Beiträge
605
Kekse
1.033
Hallo
Nach langem Hin und Her hab ich mir jetzt einen dbx2231 gebraucht für 280 Euro besorgt.
Da ich nicht jedes WE auf der Bühne stehe weiß ich nicht ob ich mit der Bedienung des Behringer 2496
warm werde. Bin eher der Analogtyp, ausserdem Gitarrist und kein Tontech.
Danke für eure Hilfe
Gruß
Thomas
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben