Welcher Kondensator?

von fischnackdissen, 01.01.05.

  1. fischnackdissen

    fischnackdissen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    27.05.06
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #1
    Wollte mal nachfragen, welcher Kondensator nun richtig ist. Habe eine
    Les Paul und will die Schaltung neu löten. welcher Kondensator ist denn nun richtig?
    22nf oder 47nf ?

    danke für hilfe

    fisch
     
  2. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 01.01.05   #2
    22nF wäre bei einer paula "normal", aber du kannst auch niedrigere werte ausprobieren, das kann unter umständen wesentlich besser klingen. 47nF sind für gitarren-humbucker zu viel.
     
  3. fischnackdissen

    fischnackdissen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    27.05.06
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #3
    Thx erstmal für die Antwort...

    Was genau sind denn eigentlich die "Soundunterschiede" bei den verschiedenen Kondensatoren?

    Wenn ich zum Beispiel Anschlage und dann den Volumepoti aufdrehe, wie hört sich das an mit den verschiedenen Kond`s ?

    fisch
     
  4. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #4
    Die kondensatoren lassen dann unterschiedliche Frequenzen durch... Musst du mal ausprobieren...
     
  5. fischnackdissen

    fischnackdissen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    27.05.06
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #5
    hnmmmm...
    habe jetzt mal den 33iger kondensator rausgebaut und nen 22iger reingebaut.
    gibbet da echt unterschiede oder hört man die sowieso kaum?

    ich kann nämlich keine direkte änderung erkennen.
    fisch
     
  6. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #6
    Wenn der Poti voll auf ist, wirst du auch nix hören
    Die Cs, oder Rs, sind dafür da, wenn der Poti weiter zu gedreht ist, dass da keine höhen verloren gehen...

    Edit: weniger die Rs als die Cs... da ja wenn beide verwendet werden, die parallel geschaltet werden...

    falls dus nicht weißt:

    C = Capacitor
    R = Resistor...
     
  7. fischnackdissen

    fischnackdissen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    27.05.06
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #7
    asooo....
    also verstehe ich das jetzt richtig?

    cs bzw rs sind die Kondensatoren? Also ist beides das gleiche. Das
    Resistor -Widerstand und Capacitor-Kondensator heißt das weiß ich schon, aber ich nehme jetzt mal an, daß damit das gleiche gemeint ist. Wie ist denn das Verhältnis? Je niedriger die nf - Zahl desto mehr Höhen? oder anders?
     
  8. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.05   #8
    Ehm Widerstände sind keine Kondensatoren!!!
    Das verhältnis weiß ich nicht, kann man irgendwie ausrechnen, denke ich, bin selber noch am lernen...
    Kondensatoren sind quasi variable widerstände, jenach frequenz sind sie entweder höherohmig, oder eben anderss herum...
     
  9. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 02.01.05   #9
    Z.c = 1/(2*pi*f*C)

    bei niedrigen frequenzen ist ein kondensator hochohmig, bei hohen niederohmig.
    spulen sind von da her das ggt. von kondensatoren: niedrige frequenzen niederohmig, hohe --> hochohmig.
    wenn man die verwendung einer spule umgehen kann, macht man das auch, da teurer, größer, schwerer
     
  10. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #10
    Aber welche einheit kommt dann raus, ich meine es gibt ja verdammt viele angaben, nano, pico Farad...
     
  11. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 02.01.05   #11
    1 nF = 1 nanoFarad = 1e-9 F
    1 pF = 1 pikoFarad = 1e-12 F
    1 uF = 1 µF = 1 mikroFarad = 1e-6 F

    die einheit von Z.c ist wieder Ohm
     
  12. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #12
    Nene, die Einheiten kenne ich, ich meinte jetzt, was da raus kommt, wenn man umrechnet..
    Und was bedeutet Z.`C?
     
  13. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 02.01.05   #13
    Z.c = Impedanz des Kondensators
    und die Einheit davon ist halt Ohm... welche einheit wolltest du wissen?
     
  14. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #14
    bin jetzt ein bissle verwirrt, dass am ende der Kondensator quasi auch ein widerstand sit, was mir bekannt...
    Aber wie errecht man, bei welcher frequenz wie hoch die impedanz ist?
     
  15. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 04.01.05   #15
    Vieleicht hilft Dir ja dieser Beitrag ein wenig weiter?

    Ach ja, nur um Dich weiter zu verwirren:

    Ein Kondensator hat keine Impedanz, sondern einen sogenannten "Blindwiderstand". An ihm sind Strom und Spannung um 90° phasenverschoben (schnell weg, es wird elektrisch!).
    Berechnet wird dieser Blindwiderstand wie schon gezeigt:

    XC=1/(2*pi*f*C)

    Wobei XC der Betrag des Blindwiderstandes des Kondensators ist. Wäre es eine Spule, würde man XL schreiben.

    Beispiel:
    Ein Kondensator von 22nF hat bei einer Frequenz von 10kHz folgenden Blindwiderstand:

    XC=1/(2*pi*10*10^3Hz*22*10^-9F)=723,4Ohm

    Eine Impedanz benutzen Elektrotechniker immer dann, wenn auch ein Wirk- oder Gleichstromwiderstand (R) im Spiel ist. Die Impedanz einer Reihenschaltung aus R und C ist dann:

    Z=R-jXC

    Um Nichteingeweite abzuschrecken wird hier also eine komplexe Zahl benutzt :)

    So, genug erschreckt. Ich hoffe, es hat geholfen ;)

    Ulf
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 04.01.05   #16
    omg!
    ich hab bewusst nicht blindwiderstand geschrieben, weil das nur noch verwirrender wäre :D

    wichtig ist: im endeffekt verändert ein kondensator seinen widerstand mit der frequenz, genauso wie die spule. die werte wandern halt bei der spule von 0 nahc oben, beim C von oben nach 0 :D
     
  17. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.05   #17
    Höhö, aber genau ds wollte ich wissen.
    Aber wie es scheint, werde ich noch viel lernen müssen. ;)
    Wobei ich aber jetzt sagen muss, dank dem Beispielt von "Der Onkel" ist es einfacher nicht verwirrt zu sein ;)
    Also auch mal ein Danke an dich.

    Wäre denn die Rechnung bei einer Spule anders? Es müsste ja eigentlich, weil ja sonst bei beiden, bei gleicher Frequenz das gleiche rauskommen müsste.

    Danke
    Qudeid
     
  18. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 04.01.05   #18
    bei der spule? einfache überlegung:

    Kondensator:
    Z = 1/(2*pi*f*C)

    f = 0 --> Z = 1/0
    f = 1/0 --> Z = 0

    Spule:
    f = 0 --> Z = 0 (in der Realität ist noch der Drahtwiderstand dabei)
    f = 1/0 --> Z = 1/0

    daraus folgt:

    Z = 2*pi*f*L

    also einfach der kehrwert und statt L das C.

    eigentlich ist ein kondensator eine spule mit negativem wert, das ist aber schwer zu erklären ohne skizze und mich freuts gerade nicht... dürft aber auch nicht wichtig für dich sein :D
     
  19. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.05   #19
    @Am I Jesus, hast du nicht irgendwo mal gefragt, warum keinen Smiley gibt, der sich an den Kopf haut? Ich stehe hinter dir!

    Kehrwert -.- Erst denken, dann Fragen... man man man... :screwy:
     
  20. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 04.01.05   #20
    lernst du grad elektrotechnik-zeug?
    warum denn?
     
Die Seite wird geladen...

mapping