Welcher Lack für E-Gitarre?

von Tiny scary loud, 21.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Tiny scary loud

    Tiny scary loud Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    27.03.12
    Beiträge:
    483
    Kekse:
    403
    Erstellt: 21.08.10   #1
    Hi! Ich hab die Frage schon in meinem Thread zur bearbeitung meiner Gitarre gestellt aber da hat wohl jeder das interesse am Thread verloren (link is in der Signatur^^)Also stell ich die Frage nochmal einzeln.

    Ich möchte meiner Gitarre eine individuellere Lackierung verpassen, aber ich finde keinen geeigneten Lack. Ich weiß, dass ich Polyurethan-Lack brauch aber ich finde keinen. War schon in mehreren Baumärkten und hab Tipps folgend bei Auto-lacken geschaut aber kein Mitarbeiter weiß, was in denen drinn is, nur dass manche Nitro-lacke sind... Hab einen Lack für Metall, Kunststoff und auch Holz gesehen, der laut Hersteller eine "PU-Verstärkte Rezeptur" hat... Geht sowas auch? Oder doch stink normaler Holz-Lack?

    Danke schonmal, gruß, Tiny
     
  2. EpiphoneLesPaul

    EpiphoneLesPaul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.09
    Zuletzt hier:
    29.12.19
    Beiträge:
    261
    Ort:
    Backnang
    Kekse:
    696
    Erstellt: 21.08.10   #2
    Normaler Holzlack sollte reichen, fürs edlere gemüt kannste Klavierlack nehmen, wär dann halt schwarz.
    Nitrolack zieht n bissl anders ins Holz ein und soll laut vieler Meinungen wohl n besseres Schwingungsverhalten besitzen.
    Aber mit Nitrolack haste auch n bissl mehr Stress. Zum Beispiel gibts da Probleme mit Gitarrenständern mit Gummi bzw Schaumstoffauflage.
     
  3. Tiny scary loud

    Tiny scary loud Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    27.03.12
    Beiträge:
    483
    Kekse:
    403
    Erstellt: 21.08.10   #3
    Danke, des mit dem Nitro-Lack weiß ich, deswegen will auch keinen... Was ich vergessen hab: der "PU verstärkte" Lack ist ein Acryl-Lack und ich hab im internet ein bisschen rumgesucht und wenn ich PU Lacke gefunden hab, dann stand da eigenlich immer Acryl-Polyurethanlack... Weiß nich ob des jetzt ein stink normaler PU Lack ist oder nicht.

    Wenn ich normalen Holzlack nehm, beeinflusst der dann echt nich die akkustischen Eigenschaften des Holzes?
     
  4. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.07.17
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    3.129
    Erstellt: 21.08.10   #4
    Nein der Lack beeinflusst das in keiner Weise. Wer erzählt immer so einen Mist?

    Nimm nen guten 2K PU Lack. Die besten kommen von Zweihorn, sind auch die teuersten(Crystallit von Zweihorn). Gute gitbs von Clou. Schau einfach zum Farbenhändler. Der kann dir das bestellen.
     
  5. Tiny scary loud

    Tiny scary loud Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    27.03.12
    Beiträge:
    483
    Kekse:
    403
    Erstellt: 21.08.10   #5
    Ok, danke - und wie is das dann beim Lackieren? Grundierung und dann den Farblack? oder noch was dazwischen oder wie oder was? Sry aber ich hab noch nie lackiert...
     
  6. roestie

    roestie Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.10
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    152
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.08.10   #6
    Hallo,

    habe 'mal einen Hals teilweise lackiert u. Erfahrungen gesammelt. Mein Ergebnis war, das Acryl-Lack sich nicht mit dem Erstlack vertrug und klebrig blieb. (Musste ihn
    wegschleifen). Lack auf Wasserbasis liess die Holfasern sichtlich quillen. (Igitt, wieder runter). Dann die Lösung: Ein schnelltrocknender, in 15 Minuten griffester
    Seidenmattlack. Manche Leute schwören hier sogar auf Autolack!!! Also bei alternativen Lackiermethoden ist Vorsicht geboten. Lieber in kurzen Stosszeiten
    unter ausreichender Belüftung richtig lackieren. Allerdings musste ich noch keinen Korpus umlackieren - ist eben eine recht grosse Flaeche.
    Noch ein Rat aus eigener Erfahrung: Lieber zu viele dünne Schichten lackieren als eine zu dicke. Nasen und ähnliche Unregelmässigkeiten sind
    zusätzliche zeitraubende Mehrarbeit;). viel Glück - vielleicht stellst Du ja 'mal ein Bild in's Forum, wenn alles glattläuft.
    Es gibt verschiedene Lackiersysteme. Eine Grundierung ist nicht zwangsweise notwendig. Oft reicht auf einem glatten Untergrund,
    wenn man 2 oder mehrere Schichten mit Zwischenschliff aufträgt. (240er Körnung mindestens).


    Andreas
     
  7. Tiny scary loud

    Tiny scary loud Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    27.03.12
    Beiträge:
    483
    Kekse:
    403
    Erstellt: 22.08.10   #7
    thx für deine Tipps! Ich will nich komplett neu lackieren, nur ein paar lackplatzer und vor allem dunkel rote bevels machen^^ Ich werd gern ein bild reinstellen, dass hätte ich normalerweise in meinem genannten Thread gemacht, aber wie gesagt, ich fürchte meine Leserschaft hat sich verflüchtigt^^

    Tiny
     
mapping