Nitrocellulose vs PU Lack PRS CE 24

von Symbol91, 19.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Symbol91

    Symbol91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    4.03.17
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.17   #1
    Hey Leute, ich habe schon viel bezüglich der Unterschiede zwischen PU & Nitrocellulose Lack gelesen und einiges war widersprüchlich, anderes habe ich nicht genau verstanden.
    Ich habe mir vor eine PRS CE24 zu kaufen. Jetzt steh ich allerdings vor der Frage ob ich sie in Nitrocellulose Satin/Matt (Link: https://www.thomann.de/de/prs_ce_24_ltd_satin_gy.htm) oder im PRS typischen Polyurethan (Link: https://www.thomann.de/de/prs_ce_24_grey_black.htm ) nehmen soll.
    Ich habe z.B. gelesen, dass der Nitrocellulose Lack viel aufwändiger (= teurer) in der Verarbeitung ist als PU Lack. Dann verstehe ich aber nicht ganz warum auf vielen Seiten (wie Sweetwater.com) die Nitro Variante 100$ günstiger ist als die PU Variante.

    Dann habe ich gelesen, dass die Nitro Gitarre schneller "altert" bzw. Makel bekommt (was ich nicht schlimm finde, solange sie nicht "beschädigt" wird = Holz anfällig wird gegenüber Feuchtigkeit da keine Schutzschicht mehr etc.). Habt ihr da Erfahrungen gemacht? Also ich finde so eine Gitarre sollte ein Leben lang "halten", daher ist mir die Schutzwirkung schon sehr wichtig

    Dann habe ich gelesen, dass das Holz bei einer Nitro Gitarre besser "reifen" kann was zum Ton positiv beitragen kann (andere sagten, dass es bei einer E-Gitarre wenig bis keinen Einfluss auf den Ton hat, verglichen mit einer Akustik Gitarre)

    Noch eine ganz andere Frage, was sind denn so die typischen Lack Arten bei Fender/Gibson? (52er Tele, USA Special Stratocaster, Gibson Les Paul Classic (2014) --> meine anderen Gitarren :D hab nicht wirklich was dazu gefunden bei meinem Google :p)

    Was würdet ihr mir empfehlen, was sind eure eigenen Erfahrungen, was mögt ihr warum lieber ?
    Wäre super wenn ich ein paar Meinungen, Empfehlungen usw. bekommen könnte :-)
    LG, Tim
     
  2. Bluesfreak1

    Bluesfreak1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.12
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    476
    Erstellt: 19.01.17   #2
    Mit den Nitrolacken von heute ist das bei Weitem nicht mehr so krass. Ich habe meine nitrolackierte Fender Strat seit 5 Jahren. Diese wird sehr viel gespielt, sowohl zu Hause als auch bei Gigs. Der Lack schaut immer noch aus wie neu. Und betreffend Schutzschicht gibt es auch keine Bedenken, sofern du sie nicht in den Regen stellst.

    Für mich klingt eine dünn mit Nitrolack lackierte Gitarre besser als eine mit PU Lack. Die Gitarre schwingt besser. Natürlich ist der Nitroanteil in heutigen Lacken nicht mehr mit denen von früher zu vergleichen, trotzdem hat er für mich tonal noch immer die Nase vorne.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    924
    Kekse:
    6.677
    Erstellt: 19.01.17   #3
    Also abgesehen davon dass ich bei einer Gitarre in der Preisklasse diese vorher würde spielen wollen, finde ich das glossy finish wesentlich schöner und zu einer Edelgitarre mit Riegelahorndecke passender.

    Bei der matten Gitarre ist der Boden nicht gefüllert also hat der Hersteller sich einen Arbeitsgang gespart. Eine matte Lackierung ist sowieso billiger, weil sie kleine Oberflächenfehler gut versteckt. Im Gebrauch poliert sich die Gitarre durch Ärmel, Schenkel und Finger na den viel berührten Stellen sehr schnell. Ich habe eine matte Mahagoni-Akustik-Gitarre und finde das da ganz schön, aber auf einer PRS würde mir das gar nicht gefallen.

    Ein mattschwarz lackierte Halsrückseite dient auch normalerweise an einer billigen Importgitarre dazu Fehler im Holz zu verstecken.

    Also teurer al PU ist eine solche Lackierung ganz sicher nicht. Besser auch nicht, nur etwas weniger haltbar, was man als Vorteil ansehen kann wenn man auf natürliches relicing steht. Die Kopie einer 59er Les Paul wird man z.B. unbedingt in Nitro lackieren, diese Lackierung dann aber entsprechend sorgfältig ausführen, was dann schon sehr teuer ist wegen vieler Lachschichten und langen Trockenzeiten.

    Atmen tut Holz selbst dann nicht wenn es nicht lackiert ist und es wird auch durch eine fachgerechte dünne Lackierung nicht am schwingen gehindert, egal ob PU oder Nitro.

    Du musst also Deinen eigenen Geschmack entscheiden lassen
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Symbol91

    Symbol91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    4.03.17
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.17   #4
    Danke schonmal für eure Antworten!
    Angespielt habe ich das Modell schon!
    Bin von dem Modell mehr als nur begeistert, sowohl Tonal als auch baulich!!
    Nur wie gesagt bin ich mir bei der Auswahl Nitro oder Poly nicht sicher, daher möchte ich hier mal nach Erfahrungen und Meinungen diesbezüglich Fragen (da man so eine teure Gitarre ja ziemlich lange zeit hat, wenn nicht sogar ein Leben lang und ich mit den Unterschieden von Nitro & Poly keinerlei Erfahrungen habe).
    Gibt es einen Unterschied zwischen Matt Nitro & Gloss Nitro? Oder ist Nitro immer Matt ?
    LG
     
  5. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    924
    Kekse:
    6.677
    Erstellt: 19.01.17   #5
    Nein da gibt es keinen Unterschied. Unabhängig vom Bindemittel wird den Lacken ein Mattierer zugesetzt. Das geht bei PU-Lacken genauso wie bei Nitro.
     
  6. Delayar

    Delayar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.08
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    486
    Kekse:
    8.402
    Erstellt: 19.01.17   #6
    Hi,

    Also grundlegend würde ich die Soundunterschiede zwischen den beiden Lackarten gerade bei Massivholzgitarren nicht überbewerten, falls sie den wirklich vorhanden sind. Da macht es wahrscheinlich mehr Unterschied, ob die Gitarre an einem Wollpullover- oder Lederjackenbauch hängt. ;-)
    Wenn der Lack natürlich millimeterdick aufgetragen ist, ist das was anders, aber das wird ja bei PRS wohl nicht der Fall sein.

    Wobei moderne Nitrolacke ja auch nicht mehr mit den reinen Nitrolacken von Anno dazumal zu vergleichen sind.
    Die aufwendigere Verarbeitung liegt vor allem darin begründet, dass Nitrolack länger aushärten muss, bevor er poliert werden kann.
    PU ist beständiger, weil es Chemikalienbeständig ist, damit auch resistent gegen Lösungsmittel und Alkohol. Nicht umsonst werden damit auch Fußböden eingelassen.

    Der größte Unterschied wird wohl in der Haptik und Optik liegen, und da hilft nur selbst angreifen.

    lg
    Markus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. egokenny

    egokenny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.11
    Beiträge:
    2.279
    Ort:
    East-West
    Zustimmungen:
    1.900
    Kekse:
    27.548
    Erstellt: 19.01.17   #7
    Nitrolack-Gemische gemessen am Bezugspreis sind nicht per se teurer als andere Lackgemische.

    In den allermeisten Industrieländern der Welt ist die industrielle Verarbeitung von Lacken mit hohen gesetzlichen Auflagen verbunden, um Gesundheit von Mensch, sowie Umweltbelastung und sonstige Gefahren (Entflammung, Gasstau, etc.) zu unterbinden bzw. zu vermeiden.

    I.d.R (gibt natürlich auch Ausnahmen) ist die Einhaltung solcher Auflagen für die Verarbeitung von Nitrolackgemischen aufwendiger und nur mit höheren technischen Mitteln zu realisieren, was in einer Produktion zu höheren Kosten als andere Lacksysteme führt, und dadurch meist beim Verkauf solcher behandelter Produkte mit eingepreist wird.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.400
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 19.01.17   #8
    Moin!

    Die erste Frage die ich mir stellen würde: Ist Nitro wirklich Nitro? Ich möchte PRS nichts unterstellen, aber normalerweilse besteht doch nur das Topcoat aus Nitro und der Rest ist weiterhin auf PU Basis. Das ist auch der Grund, warum "moderne" Nitro Gitarren zumeist so gut halten und nicht von den Nachteilen der Alten Klampfen betroffen sind. Wenn man da mit seiner Kleidung die Nitroschicht bereits runter poliert hat, so verbleibt der PU Lack und man merkt keinen Unterschied zu vorher.

    Und ja, Lacke auf Klampfen aus der Fabrik sind gerne mal 1mm dick. Sonst würden die auch nicht so schon an den Kanten absplittern. Ist halt auch ein Kostenvorteil. Dicke Lackschichten sind heute schnell gesprüht. Danach kann man einfach alles ohne viel Angst durchzuschleifen planen und anschließend polieren.

    Schicken Gruß,
    Etna
     
Die Seite wird geladen...

mapping