Wer kennt Oakland-Gitarren?

von XThePlayerX, 01.02.06.

  1. XThePlayerX

    XThePlayerX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    20.12.11
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.06   #1
    Hallo,
    ich habe mir von einem Freund eine alte Oakland XS136 Gitarre abgekauft. Ich hab im Netz schon nach dem Modell gesucht, aber nichts zu gefunden. Sie ist wohl auch schon über 20 Jahre alt. Weiß jemand irgendwas über die Gitarre? :confused:
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 02.02.06   #2
    Meine erste Gitarre war eine Oakland-Strat, die mich vom Halsprofil jedoch nicht überzeugt hat. Im Internet ist wenig bis garnichts über diese Marke zu finden. Es gibt jedoch ein paar Quellen, die behaupten, daß diese Gitarren in den 80er Jahren ebenfalls im Matsumoku-Werk in Japan gebaut wurden.

    Schaut man sich einige Oaklands an, sie läßt sich eine gewisse Verwandschaft mit Aria und Vantage nicht leugnen. Einen abschließenden Nachweis dieser Behauptung habe ich bisher leider nicht finden können. :(

    Ulf
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Tibor

    Tibor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 02.02.06   #3
    ich hab ne Oakland... (hab ich nicht auch nen Review geschrieben????)
    Die Teile wurden Ende der 70er-Anfang der 80er in Japan bei Matsomoku gebaut und basierentechnich auf Modell von Aria,Vantage,Westone und Washburn (alte Falcon und Hawk Serie)... die Hardwäre ist meist ziemlich massiv (Messing)..die Pickups meist von DiMarzio...ich bin von meiner nach wie vor überzeugt...

    Nachteil ist nur das extrem hohe Gewicht...

    [​IMG]
     
  4. Tibor

    Tibor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 02.02.06   #5
    Was macht Dich so sicher, daß das tatsächlich so ist?

    Ulf
     
  6. Tibor

    Tibor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 02.02.06   #6
    die verwendete Hardware ist die gleiche...das Layout ist das gleiche...alle Potis etc. sind die gleichen wie bei Matsomokus aus der Zeit...

    und die Matsomoku Kenner auf therathole hatten auch keinen Zweifel daran...
     
  7. XThePlayerX

    XThePlayerX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    20.12.11
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.02.06   #7
    Danke, dass hilft mir auf jeden Fall schon viel weiter. Das Gewicht von der Gitarre ist würklich verdammt schwer. Ich musste mir extra einen extrem breiten Gurt kaufen, mein alter Gurt hatte da verdammt wehgetan.
     
  8. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 03.02.06   #8
    Also bleiben wir besser bei dem Begriff "Vermutung", denn auch den Jungs von der Gallery fehlen entsprechende Kataloge oder Prospekte zum Nachweis, leider :(

    Ich habe mich diesbezüglich schon ein paar mal mit Neal, dem "Erfinder" der Gallery ausgetauscht. Es wird wohl immer ein paar Dinge geben, die im Nebel der Vergangenheit versunken sind. :(

    Aber egal, was auf der Gitare draufsteht. Die verwendeten Materialien sprechen für sich und wenn es gut klingt und man zufrieden ist... Was will man mehr?

    Ulf
     
  9. Tibor

    Tibor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Halle/S.
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    3.755
    Erstellt: 03.02.06   #9
    Ich bin gegen den Begriff Vermutung... eher ne 80%ige Sicherheit...

    Die Teile sind Serienteile gewesen...die sind so auf allen Klampfen von Uncle Matt... warum sollte also jemand sich die Arbeit machen und die "Kopien" kopieren???

    Ich denke eher die waren gelabelt für irgend ne Handelskette...die irgendwann verschwand (vermutlich keine deutsche Firma)

    würdest Du soweit mitgehen????:rolleyes:
     
  10. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 03.02.06   #10
    Ich denke, daß es müßig ist, darüber weiter zu spekulieren. Matsumoku kann schließlich auch Hardware zugekauft haben. Wer weiß das schon? Gleich um die Ecke war ja schließlich auch die Fabrik in der schon damals Ibanez hergestellt wurde. Tonabnehmer kamen häufig von Maxon,...

    Die Japaner haben schließlich OEM erfunden, um die Endkunden zu verwirren. ;)

    Ich denke Du bist gegen den Begriff Vermutung? :D

    Ulf
     
  11. holly63

    holly63 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.08
    Zuletzt hier:
    19.07.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.08   #11
    Hallo zusammen,

    habe selbst eine Oakland Les Paul Copy zuhause rumstehen, die Gitarre ist annähernd
    25 Jahre alt, ein Bekannter hatte mir damals drei Oakland Gitarren zum Ausprobieren
    aus einem Musikhais aus Würzburg (oder Schweinfurt?) mitgebracht.

    Die Les Paul hat einen satten Sound, kann für HardRock gleichermaßen wie für
    Blues eingesetzt werden.

    Das Preis-Leistungsverhältnis war damals für diese Gitarren recht gut, Nachteil
    meiner Oakland ist das recht hohe Gewicht.
     
  12. Air-Mike

    Air-Mike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.09
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    110
    Erstellt: 13.06.09   #12
    Ich habe auch eine Oakland Gitarre- Strat Modell, durchgehender Hals, absolut erstklassige Saitenlge. Meine Gitarre ist 25 Jahre alt, super im Schuss- nie Probleme mit dem durchgeheden Hals, der slebstverständilch einstellbar ist. Tolles Sustain durch Messing Bauteile am Steg. Mit einem Fender Amp wirklich vom Sound nah an der Start von Fender.
     
  13. koamarlin

    koamarlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.09
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    2.269
    Erstellt: 13.06.09   #13
    Oakland war ein Handelsname für eine Gitarrenserie , die von zur einer Handelskette zusammengeschlossenen Musikhäusern ( z.B.die Firma Gebr. Alexander in Mainz gehörten da u.a. auch dazu) in den 70er - 80er Jahren als Antwort auf den damaligen / NeckThrough /Messing Replacementparts Boom als von vorneherein "customised" für relativ kleines Geld verkauft wurden.
    Meist mit DiMarzio Pickups ausgerüstet waren die -leider sehr schweren - Teile wirklich ein Schnäppchen. Die elektrischen Schaltungen der teuereren Modellewaren vielfach -höchst kompliziert und etwas unübersichtlich (Volume, Tone, Preamp, Out of phase, Reihe, Splitcoil,PLUS Variotone!!!)- z.B. an die Urmodelle der B.C.Rich Mockingbird angelehnt, es gab aber auch die normale Strat, Tele oder Paulaschaltung.
    Trotzdem kann ich leider über den Hersteller nichts sagen ....:(
    Wir nannten die Klampfen immer "Schokoladenplätzchen" wegen der vielfach streifig kontrastierten ,verleimten Konstruktion....;)
    War jedenfalls in jeder Hinsicht "viel Gitarre für´s Geld!"!:D
     
  14. Nikki

    Nikki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.096
    Erstellt: 13.06.09   #14
    Hi !
    Das hier dürfte ein eindeutiger Hinweis auf den Hersteller sein :
    [​IMG]
    Also, ......mit 99,9%iger Sicherheit bei Matsumoku (Japan) gefertigt.


    :D :great:
     
  15. koamarlin

    koamarlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.09
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    2.269
    Erstellt: 13.06.09   #15
    Recht hast Du!!:great:
    Jetzt , wo du´s sagst, kann ich mich erinnern, dass die Oakland Gitarren bei dieser angesprochenen Kette auch von den WESTONE Klampfen abgelöst wurden. Die hatten dann auch oftmals keinen durchgehenden Hälse mehr und waren wieder näher am Zeitgeschmack der folgenden Jahre...
    Hier ein Exemplar, das aus dieser Zeit bei mir übriggeblieben ist....:):);)

    [​IMG]

    Nachtrag: Eben komm ich aber ein bisschen in´s schleudern, weil ich nicht mit letzter Sicherheit sagen kann, ob Westone nicht auch in Korea produziert worden ist. Dei Klampfe hat meiner Erinnerung nach damals an die DM 380.- gekostet. Ich glaube fast, dass damals für diesen Preis kein Japaner mehr zu kriegen ar.... :gruebel: :confused: :gruebel:
    Ich hab da noch einen "Zeitzeugen" bei der Firma Alexander , den werd ich mal fragen!!
     
  16. Nikki

    Nikki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.096
    Erstellt: 14.06.09   #16
    Hallo !
    Die Westone-Produktion wurde Ende 87 / Anfang 88 nach Korea verlagert, da Matsumoku die Produktion einstellen musste.
    Deine Clipper (im übrigen eine CL4112BK) dürfte (wie auch meine) mit Sicherheit aus koreanischer Produktion stammen.
    Sieht man eigentlich an der Seriennummer der Neckplate. Hier mal ein Bild :
    [​IMG]

    Die Seriennummern der bei Matsumoku (Japan) hergestellten Gitarren folgte einer gänzlich anderen "Verschlüsselung".

    Schönen Sonntag - Nikki
     
  17. koamarlin

    koamarlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.09
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    2.269
    Erstellt: 14.06.09   #17
    Stimmt auffallend!;)
    Siehe unten!
    Danke für die Aufklärung!!:great:

    [​IMG]
     
  18. professor.nat

    professor.nat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    6.05.16
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Waldzell/Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 20.09.09   #18
    *thread wiederbeleb*

    hi oakland-fans!

    hab von nem bekannten ne angeblich 15 jahre alte e-gitarre zum drüberschauen bekommen ...
    es stellte sich nach dem ersten blick heraus, dass es ne OAKLAND XI100 ist (dank der tollen aufschrift)
    so viel rost hab ich noch nie auf ner gitarre gesehen ... oder wie manche sagen würden vintage pur ;-)

    also ... die angeblich 15 jahre alten saiten runter und soweit als möglich zerlegt ...
    pickups bekam ich gar nicht raus - schrauben verrostet ...
    saitenraiter bekam ich auch nicht herunter - ebenso zu viel rost ...
    ... lezteres erschwerte das einstellen der gitarre enorm ...

    aber im nachhinein ... am liebsten würd ich die axt behalten ;-)
    sustain ... enorm ...
    form ... sg-style, bin ich sowieso ein fan von ...
    holz ... nuss korpus mit durchgehendem ahorn-hals ...
    soundvariabilität ... riesig!!! (aufgrund der möglichen single coil/humbucker kombinationen)

    ... jetzt hätte ich da mal zwei fragen ...
    - eine genaue altersangabe konnte vom besitzer nicht gemacht werden ("so ungefähr 15 jahre"), also die seriennummer lautet 001068 ... wie alt is das teil jetzt eigentlich genau???
    - und die drei kleinen schalter am korpus find ich total faszinierend ... bei den beiden humbucker/singlecoil switches kenne ich die funktion sehr gut, aber was macht der "OutOfPhase-Switch" wirklich???

    danke schon mal im vorraus für eure hilfe ;-)

    mit freundlichen grüßen
    roo


    DSC01623.jpg

    DSC01625.jpg

    DSC01617.jpg

    DSC01612.jpg

    DSC01607.jpg

    DSC01608.jpg
     
  19. jtq

    jtq Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.10
    Zuletzt hier:
    5.11.13
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.07.10   #19
    Hi there!

    Sorry, my german is too weak to write here. I just want to keep up the speech from Oakland guitars, so please reply if you can add some information to the members of my little Oakland collection.

    Here they are:

    Oakland XS100:
    Másolat - IMGP1181.jpg
    Pickups look like DiMarzios but nothing written on the back. Any idea?


    Oakland XI100:
    Másolat - IMGP0554.jpg
    Same question about pickups...


    Oakland unknown model:
    Másolat - 101_7219.jpg
    Year of production and pickup type unknown too...


    Oakland unknown model 2:
    Másolat - 100_1288.jpg
    Year of production and pickup type unknown too...


    If you have any additional information, please reply!

    Thanks!

    Greets!
     
  20. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    1.455
    Kekse:
    14.171
    Erstellt: 21.10.13   #20
    Sorry für die Leichenfledderei, aber bei "Oakland" muss man aufpassen: es gab "Oakland", aber es gab auch "Oakland & Co Est. 1976".
    Erstere waren Matsumokus, letztere wurden aber in einem anderen japanischen Werk gebaut.

    Ich hab ne Oakland & Co Kopie einer Gibson Dove und die ist wirklich ein sehr amtliches Teil mit viel Mojo!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping