wertverfall

nick27

nick27

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.05.20
Mitglied seit
16.10.03
Beiträge
94
Kekse
12
grüß gott liebe leute,
kann mir jemand sagen welchen wertverfall dinge wie mischpulte, adats oder bandmaschinen so pro jahr haben?
danke nick27
 
.Jens

.Jens

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
01.03.21
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
12.555
Kekse
34.571
Ort
Hamburg
Das kommt sehr auf den Einzelfall an...

Zum einen auf die Marke/Qualität, zum anderen darauf, ob es noch "Stand der Technik" ist...

Jens
 
nick27

nick27

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.05.20
Mitglied seit
16.10.03
Beiträge
94
Kekse
12
nunja, im konkreten fall das gute alte allen&heath gl3 24spur, das vom ex-sänger noch ein bißchen aufgemotzt wurde (ich glaub, der hat chinch-direct-outs eingebaut), dann die fostex b16 bandmaschine und effektkastln yam. spx900, behringer kompressoren, lexicon hall... ist aber alles schon eher älteres klumpat -)
 
M

magicgynnii

R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
Das war doch der Mensch, der sein Allen & Heath verkaufen und sich stattdessen ein Behringerpult kaufen wollte... *grusel* ;-)

Am Besten ist, Du schaust mal bei Ebay, wie die Dinger "über den Tisch" gehen - Ebay ist immerhin der größte GEbrauchtmarkt und gibt einen giten Überblick darüber, welchen Marktwert die Geräte im Moment haben...

Ansonsten kann man wenig generelles dazu sagen. Eine gebrauchte Neve- Konsole wird im Vergleich wesentlich weniger Wertverlust haben als z.B. ein Soundcraftpult. Marken wie Soundcraft und Soundtracs lassen sich /leider) wiederum schlechter verkaufen als z.B. Mackie oder Allen & Heath, Behringer hat interessanterweise im Vergleich einen recht geringen Wertverfall - da spiel dann oft der Bekanntheitsgrad eine größere Rolle als Qualitätsgesichtspunkte.

Gruß Günter
 
nick27

nick27

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.05.20
Mitglied seit
16.10.03
Beiträge
94
Kekse
12
ja, an ebay bin ich eh schon dran, danke.
ich hab echt nicht gewußt daß die behringer so miese pulte sind/sein sollen. gilt das qualitätsmäßig für den studiobereich (rauschfaktor) oder auch live? hab schon live über behringer pulte gespielt (unplugged/akkustische git. und so) und da war der sound eigentlich sehr okay...
danke trotzdem für die tipps
gruß nick
 
T

TAMA_Fetischist

Guest
Haben auch ein paar Behringer-Produkte und werden und sicher noch ein paar zulegen. Ich weis nicht wie die im Studiobereich sind, aber Live machen die Vorbildlich seine Arbeit!!! Was brauche ich mehr!

PS. DAS RAUSCHEN KANN ICH NICHT BESTÄTIGEN
 
.Jens

.Jens

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
01.03.21
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
12.555
Kekse
34.571
Ort
Hamburg
Tja, Behringer's Teile sind ganz OK. Nicht viel mehr und nicht viel weniger - jedenfalls mit einem absolut guten Preis-Leistungsverhältnis.

Profi-Ansprüche (weder im PA-noch im Recordingbereich) berfriedigen sie i.d.R. nicht, und das Haupt (Rausch-)problem liegt eigentlich in den Mic-Preamps der Pulte. Live ist das noch im Rahmen, für Recording würde ich zumindest von den Pulten abraten...

Jens
 
M

magicgynnii

R.I.P.
Ex-Moderator
Zuletzt hier
30.10.03
Mitglied seit
12.08.03
Beiträge
445
Kekse
123
Hi,

ich schließe mich da Jens an. Allerdings sind zumindest bei den neueren Pulten die Mikropreamps zwar alles andere als High- End, aber brauchbar. Das Rauschen kommt wohl mehr aus den Kanalzügen.

Wenn man es aber mal mit Autos vergleicht, spielen die Behrungerpulte eher in der VW-Polo- Klasse, Allen & Heath (auch die alten GL3) finden sich da schon eher in der oberen Mittelklasse wieder. Wenn ein solches Pult gut gewartet ist oder - sollte es schon abgerockt sein - einer Generalüberholung unterzogen wird, hat man ganz sicher wesentlich mehr davon als von einem neuen Behringer.

Im Livebereich fällt das Rauschen der Behringerpulte nicht sooo sehr auf, da ist es mehr die Verarbeitungsqualität, die zu schaffen macht. Schon ärgerlich, wenn bei knapp bemessenen Kanälen plötzlich nach dem Einschalten ein paar nicht mehr funktionieren oder übersprechen oder die Phantomspeisung nicht mehr geht oder das Netzteil aussteigt oder der Summenfader kratzt oder.... Alles schon Sachen, die ich mit Behringer erlebt habe.

Fürs Recording möchte ich auf keinen Fall mit einem Behringerpult arbeiten müssen - es sei denn, es steht nichts anderes zur Verfügung. Wenn man mal eine leiseres Signal verstärken will, kommt das Rauschen schon deutlich - ausserdem fehlt es den Pulten eindeutig an Headroom. Man bleibt also - gerade bei einem größeren Pult - tunlichst mit den Kanalfadern </= 0 dB - wenn man dann noch einem Signal ein wenig "Schub" im Mix geben will, kann es schnell sein, dass es anfängt zu zerren.


Gruß Günter
 
nick27

nick27

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.05.20
Mitglied seit
16.10.03
Beiträge
94
Kekse
12
danke für die tipps!
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben