Wie bekommt man glasklare Vocals???

von QOTSA_Lover, 22.11.05.

  1. QOTSA_Lover

    QOTSA_Lover Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.473
    Ort:
    im Herzen der Oberpfalz
    Zustimmungen:
    290
    Kekse:
    5.277
    Erstellt: 22.11.05   #1
    Bräuchte dringend Hilfe wie man gute Vokal-Aufnahmen zusammenbekommt.

    Hab bereits nen Preamp (ohne alles, nur reiner Preamp) und ein relativ gutes MIC.

    Gibt es vielleicht noch Geräte wie man den Gesang klarer und mit mehr Druck und Dynamik aufnehmen kann???

    Wie macht ihr es
     
  2. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 22.11.05   #2
    Klarer und mit mehr Druck....
    Mache ich in der Nachbearbeitung am PC, wobei da eigentlich das "mehr Druck" mit dem Multiband-Dynamikkompressor leicht zu machen ist (meiner einer arbeitet mit Samplitude).
    Bei "klarer" wirds schon unklarer... Ein gutes Kondenser-Mic ist schon klar genug, ich weiß jetzt nicht so richtig, was Du unter klar bzw. unklar verstehst, viell. kannst Du es noch mal genauer beschreiben.
     
  3. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 22.11.05   #3
    Versteh ich jetzt auch nicht ganz. Wenns allgemein zu dumpf klingt nehm ich normal die Bässe ein wenig raus und die Höhen oberhalb 10KHz werden ein wenig geboostet.

    Für nen druckvollen Gesang kann man wie oben erwähnt nen Kompressor einsetzen. Aber man sollte auch vor allem eins nicht vernachlässigen: während dem Einsingen schon mit genug Druck, Punch, Power oder wie auch immer singen! Mit manchen Miks muss man für gute Ergebnisse auch erst den Umgang lernen.
     
  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 22.11.05   #4
    Der Multibandkompresseor in Samplitude (gibts sicher auch in vielen anderen Programmen) ist richtig toll, stellst in 4 Bereichen den Bandpaß ein und jeweils die Parameter nach Geschmack, dann noch einen Lowcut, damit der Trittschallmüll weg ist.
    Eigentlich gibts nur das Problem, daß man manchmal dazu verführt wird, zuviel zu machen und es dann wie Radio ;) klingt.........
     
  5. Chriz Biz

    Chriz Biz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.05
    Zuletzt hier:
    20.01.09
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Amsterdam, Netherlands
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 24.11.05   #5
    imho ist bearbeitung am pc der falsche ansatz..
    man sollte dem rootcause auf den grund gehen und beheben und nicht einen workaround veranstalten, der zwar evtl. auch hilft, man dadurch aber a) nichts ueber das verhalten von akustik lernt und b) dennoch einen stoerfaktor im system hat

    was fuer ein mic und was fuer einen pre-amp verwendest du?

    relativ ist relativ.. mit einem rode nt1a wird man nie an den sound eines akg C12 oder 451 oder neumann u47 rankommen..
    was fuer stimmen recordest du?
    softe? harte?

    welchen pre amp hast du?
    genauso wie man mit einem presonus preamp nie an einen neve 1073, ssl channelstrip oder von mir aus sogar ein focusrite red rankommen wird (ich habe hier beabsichtigterweise avalon nicht erwaehnt.. argl, jetzt wars doch da..)

    verwendest du kompression?
    und nein, um ehrlich zu sein wuerde ich den multibandkompressor zu dem zeitpunkt nicht vorschlagen:

    ein hardwarekompressor IN der vocalchain ist definitv das beste (da eventuelle peaks schon vor dem ad converter abgeschwaecht oder gekillt werden, und dieser somit ueberhaupt nicht zu einer eventuellen ueberlastung kommen kann)

    lowcut filter ist auf jeden fall gut
     
  6. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 24.11.05   #6
    Ja, das ist natürlich vollkommen richtig!
    Die Nachbearbeitung am PC sollte erst der zweite Schritt sein und das Material, was aufgenommen wird, schon von vornherein bestmögliche Qualität haben....

    (daher war meine Antwort wohl nicht ganz im Sinne des Fragestellers)
     
  7. pablovschby

    pablovschby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 28.11.05   #7
    @ QOTSA-Lover:

    Was nutzt du denn JETZT für ein Mik? Ein Dynamisches???

    IMHO das geilste für den Hobby-User erschwingbare Kondenser-Mik für klare Stimmabnahmen ist AKG C-3000B.

    Dann im Mix die Höhen noch ein kleines Bisserl aufdrehen und schon hast du ne klare Sache.

    Check mal meine mp3s auf der HP unten, obwohl die Höhen da teils bischen lauter sein könnten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping