wie den noppenschaumstoff befestigen? kleben, bohren?

von wastel, 10.10.06.

  1. wastel

    wastel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    3.01.14
    Beiträge:
    55
    Ort:
    rockcity Jülich!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 10.10.06   #1
    hallo liebe freunde der musik:screwy:

    unser noppenschaumstoff kommt am donnerstag an und wir wollten unseren ruam nun endlich renoviern, nun die frage wie bring ich die 1m² und 4cm dicken platten an die wand?
    sollte man sie an die wand bohren, also loch indie wand dübel dann festschrauben, oder vllt, mit doppelseitigemklebeband??

    helft uns bitte schnell:D

    danke jetzt schonmal
     
  2. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 10.10.06   #2
    Moin, Moin,

    da gibt es von OBO, Hilti und vielen Anderen sogenannte Steckdübel- oder Spreiznagelsysteme. Einfach mal nach den o.g. Namen googeln. Alles andere, insbesondere das doppelseitige Klebeband ist Murkserei. Ggf. kann man die Ecken (von Fuge zu Fuge) zusätzlich mit Textilkleber (zum rollen) fixieren.

    Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  3. wastel

    wastel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    3.01.14
    Beiträge:
    55
    Ort:
    rockcity Jülich!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 10.10.06   #3
    oke das hatten wir uns auch überlegt die dinger fest zu schrauben, wie viel schrauben bräuchte ich den pro matte welche 1m² groß ist....und was ist mit kleben also leim oder sonistige flüssig kleber??

    danke
     
  4. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 10.10.06   #4
    Nix schrauben! Loch bohren und reinstecken :D

    Das heist doch nicht umsonst "Steckdübel"... mit 4 Stk. pro Matte sollte es gehen (bei 6er Dübel). Es gibt auch größere wo man dann sicher nur zwei pro Matte bräuchte, die man dann aber optisch deutlich wahr nimmt.

    Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  5. wastel

    wastel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    3.01.14
    Beiträge:
    55
    Ort:
    rockcity Jülich!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 11.10.06   #5
    wie muss man in den steckdübel keine schraube mehr reindrehen??sonst hält die matte doch gar nicht, was bringt mir das wenn ich en dübel in der wand habe, ohen en schraube womit ich was festschrauben kann^^

    oder ich verstehe was falsch:D, was ich eeher vermutte^^
     
  6. Mich0r

    Mich0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.058
    Ort:
    Jülich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    997
    Erstellt: 11.10.06   #6
    Hey Wastel, du auch hier? *g
    Nunja, ich denke wir amchen das am besten entweder mit Klebeband nur an den Ecken jeder einzelnen Matte oder wirklich mit Steckdübeln, die werden wohl die Matten halten, die wiegen ja nix.
    Bis Donnerstag beim Renovieren :great:
     
  7. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 11.10.06   #7
    (Doppel-)Klebeband hält nicht. Auf mineralischen Untergründen nehmt Ihr am besten

    das http://www.otto-chemie.de/bauprodukte/bau_produkte/a265/a265.htm

    bzw. für Polyurethane (Noppen-PU-Schaum das Hermann Otto GmbH

    oder den "xpert Konstruktionskleber" http://www.henkel.de/int_henkel/adhesives_de/channels/index.cfm?pageid=69

    alternativ das http://farbenwiegand.einkaufheimservice.de/product_info.php?products_id=452

    Allerdings: Alle Kleber pappen wie Sau an der Wand :great: ; die rückstandslose Entfernung bei einer Renovierung ist nur mechanisch möglich (Spachtel). Ihr seid gut beraten wenn Ihr die Wand vorher mit Grundierung (Baumarkt) streicht, dann geht’s wesentlich leichter wieder ab.

    Ihr könnt aber auch dübeln und die Ecken jeweils mit etwas Klebstoff unterlegen.
     
  8. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 11.10.06   #8
    Du brauchst doch nur mal OBO bei Google eingeben, da findest Du dann alle Systeme und Angaben, die Du benötigst.
    Und, nein, es wird nicht geschraubt. Es werden, entsprechend des Steckdübels, passende Löcher gebohrt, die Matte von einem Helfer oder einem "toten Mann" an die Decke/Wand gehalten und die Spreiznägel durch die Matte durchgestochen, in die Löcher gesteckt - fertig. Mit einem ordentlichen Bohrhammer, zwei/drei Leuten sind 100m² in zwei Stunden zu schaffen. Wenn Ihr die Matten schön bündig (Kraftschluß) an einander anbringt, halten auch die Ecken ohne Verleimung.
    Von Verleimungen würde ich grundsätzlich dringendst abraten. Wenn Ihr da mal wieder was anderes machen wollt oder raus müsst, habt Ihr die größten Probleme, den Leim von der Wand zu bekommen. Meist verschafft da nur noch großzügiges Verspachteln Abhilfe. Und diverse Spachtelmassen (Knauff etc.) sind schweineteuer.
    Ich spreche aus Erfahrung, da ich in meiner alten Wohnung mal viel mit Rollputz gemacht hatte :twisted: Nach dem Auszug war sie u.U. einen halben qm kleiner :D

    Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  9. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 13.10.06   #9
    Komisch...

    ich war bisher der Meinung, dass ein vernünftiges Teppichklebeband (doppelseitig) pappt wie sau!
    Also zumindest am Boden kann man damit kleben, dass es der Sau graust. Auf glatten Flächen haftet das tierisch und auch sonst... Ich glaube auch das würde halten"
    Aber ob man das rückstandefrei ablösen kann, steht auf einem andern Blatt.
    Jedoch auch mit sonstigen Klebern muss man vorsichtig sein, die lösen so einen Schaumstoff gerne mal an.
     
  10. wastel

    wastel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    3.01.14
    Beiträge:
    55
    Ort:
    rockcity Jülich!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    38
    Erstellt: 13.10.06   #10
    erstmal danek für die antworten..haben es erst auch mit doppelseitigen klebeband versucht hat aber kein stück gehalten, wenn dann eh nur 2, 3 minuten...haben uns dann im baumarkt styropurkleber geholt und den dann mit einem zahnspachtel auf die wand verteilt, dann einfahc matten zu geschnitten und drauf gepappt, das zeug hält wie die hölle
     
  11. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 13.10.06   #11
    Sach ich doch ... (s.o.)

    jaja, aber ich hoffe, Ihr habt vorher die Wände grundiert. Sonst geht der Kleber mit mineralischen Putzen, Stein (KS) oder Beton eine Symbiose auf Lebenszeit ein.

    Um das wieder 'runterzubekommen braucht Ihr eine Hilti. :D
     
  12. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 13.10.06   #12
    ...nee, Spachtelmasse. Es gibt Situationen, da schaffts auch die gute "Rote" nicht :D
    Aber was solls, des Menschen Wille ist sein Himmlreich ;)

    Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  13. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 13.10.06   #13
    Dann eben sowas -> Ablöser
     
  14. Swu

    Swu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    14.12.14
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 24.10.06   #14
    Da klinke ich mich mal ganz spontan ein....
    Gibts denn irgendeine Möglichkeit den Noppenschaum so zu befestigen, dass man ihn nachher wieder ohne Rückstände oder Löcher ablösen kann? Unserer ist nämlich nur gemietet, und der Besitzer würde sich über bleibende Schäden wohl nicht sonderlich freuen.
    Und wie sieht das ganze auf ner Holzverkleidung aus?
     
  15. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 24.10.06   #15
    @swu: Es kommt - wie so oft - drauf an. ;)

    Die einfachste Möglichkeit zum rückstandsfreien Ablösen des Noppenschaums von verputzten Wänden wäre, zuerst eine sogenannte 'spaltbare' Tapete zu kleben und danach auf die Tapete den Noppenschaum aufzubringen (kleben).

    Bei der Renovierung kannst Du den Noppenschaum mit dem spaltbaren Oberteil der Tapete von der Wand leicht ablösen; die Unterbahn der Tapete bleibt als 'Makulatur' an der Wand kleben und kann ohne weiteres später übertapeziert werden. Das ist allerdings, je nach Raumgröße, eine etwas kostspielige und zeitraubende Lösung.

    Wenn du keine Probleme damit hast, Löcher zu bohren, ist Uwes Vorschlag (s.o.: Befestigung mit Steckdübeln) erste Wahl. Eine Holzunterkonstruktion mit Lattung würde Dir einen zusätzlichen Resonanzraum bescheren. Davon rate ich ab.
     
  16. Swu

    Swu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    14.12.14
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 24.10.06   #16
    Spaltbare Tapete - notiert ^^
    Ob wir Löcher bohren können...keine Ahnung...das sollte sich in Erfahrung bringen lassen.
    Danke mal. :great:
     
  17. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 25.10.06   #17
    So lang es sich nicht um Filigran- bzw. Spannbetondecken handelt, sollte das Bohren kein Problem darstellen (trotzdem immer vorher mit dem Vermieter reden). Die Löcher sind später recht schnell verspachtelt.
    Spaltbare Tapete halte ich ebenso für eine gute Idee, da sie ganzflächig verklebt, dem Schaumstoff genügend Halt geben dürfte.

    Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  18. steffie69

    steffie69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    5.04.07
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 29.10.06   #18
    da gibts doch ganz einfach diesen spezial kleber dafür^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping