Wie die Reiter richtig einstellen?

von jotari, 18.09.06.

  1. jotari

    jotari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.06   #1
    Hallo zusammen,

    folgendes Problem: Bei meiner Fender Fat Strat kann ich zwar die Saiten wie gewohnt stimmen, allerdings ist der Ton im zwölften Bund (sprich eine Oktave höher) entweder etwas tiefer oder eben höher. Um kurz ein Beispiel zu geben: Die G-Saite ist bei Leeranschlag auf den Punkt genau auf G gestimmt, eine Oktave höher aber ist's schon fast ein Gis - and that's not working as intended.

    Kein Ding, dachte ich, werden eben mal wieder die Reiter auf der Bridge richtig eingestellt. Aber irgendwie kann ich fummeln wie ich will, nie sind die beiden Töne (Leeranschlag und gegriffen im 12. Bund) identisch. Hat wer helfende Tipps oder Vorschläge parat?

    Danke schon mal im Voraus!
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 18.09.06   #2
    Ich kann mir das zwar bei der Gitarre nicht vorstellen, aber vielleicht ist sie nicht Bundrein (Nicht im Sinne von Intonation) !? Einfach erst mal weiter probieren. Hier sind nochmal ein paar Tipps:

    Zuerst wird die Saite mit einem Stimmgerät möglichst exakt gestimmt.
    Wenn die Leersaite genau richtig schwingt, greift man die Saite mit wenig Druck im 12. Bund und überprüft wieder mit dem Stimmgerät die Schwingung.
    Schwingt der Ton im 12. Bund zu hoch, muss die Skalenlänge verlängert werden, der Reiter wird also nach hinten (weg vom Hals) verschoben. Dazu dreht man an der Schraube, auf der der Reiter sitzt. Danach beginnt man die Prozedur von neuem, also wieder die Leersaite stimmen usw.
    Ist der Ton im 12. Bund zu niedrig, muss man den Reiter nach vorn (Richtung Hals) verschieben.
    Diese Prozedur wird mit jeder Saite einzeln durchgeführt. Das Einstellen der Intonation wird immer dann nötig, wenn man die Saitenstärke wechselt oder die Halsneigung nachstellt.
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 18.09.06   #3
    Wie sehen denn die Bünde aus? Alle schon flach abgespielt oder noch "rund"?
     
  4. jotari

    jotari Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.06   #4
    Die Saitenstärke hatte ich mal gewechselt, womit sich wohl auch die krumme Intonation erklärt. Im Prinzip mach ich's auch genaus so, wie es 4feetsmaller beschreibt, nur bisher mit mäßigem Erfolg. Aber sei's drum, ich werd weiter geduldig fummeln. ;)

    Ansonsten: Die Bundstäbe sehen allesamt gut aus, immerhin ist die Gitte noch nicht mal zwei Jahre alt.
     
  5. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 19.09.06   #5
    Deine Gitarre ist ein Phänomen. So wie Du das beschreibst, dürfte das gar nicht sein ...
    Vielleicht .... (?) ist Dein "Jammerhaken" so eingestellt (d.h. in so einem labilen Grenzbereich), dass die Federvorspannung so schwach ist, dass das Trem einen Hauch hochkommt wenn Du die Saite drückst. Ich weiß, das klingt unwahrscheinlich, jedoch ist Dein Phänomen auch nicht gerade alltäglich. Checke es doch mal und erhöhe ein wenig die Federspannung in dem Du die Schrauben an denen die Federn hängen ein klein wenig (!) ins Holz schraubst.
     
  6. jotari

    jotari Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.06   #6
    Komisch, ich hab vor einiger Zeit sogar die Schrauben etwas gelockert, damit die Bridge weiter vom Korpus abhebt. Ich konnte zuvor nämlich kein allzu gescheites Vibrato per Wibble machen, weil das Tremolo-System einfach zu wenig Spiel hatte.

    Guitar X-Files? :D
     
  7. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 19.09.06   #7
    Ja, ich tippe auf Vibrato. Zieh die Schrauben nen Tick fester. Würde mich nicht wundern wenn das Problem dann beseitigt ist !

    Berichte mal :)
     
  8. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 19.09.06   #8
    Liebe Leutz, das mit Tremolo und Intonation ist ein Produkt aus der Schweiz mit Löchern drin (Käse), weil das eine mit dem anderen erstmal gar nichts zu tun hat.
    Tremolo, Tremolofedern, die Schrauben dazu bewirken nur Veränderungen auf das Tremolosystem und seine Funktionsweise, und ob die Gitarre nach Gebrauch desselben wieder auf die richtigen Töne zurückkommt.

    Die Intonation wird so eingestellt, daß die jeweilige Saite leer angeschlagen und mit dem Tuner auf den Punkt gebracht wird. Dann erzeugt man einen Flageolet auf dem zwölften Bund (Seite mit einem Finger genau über dem 12.Bund berühren, nicht herunterdrücken, und anschlagen. Der Ton sollte genau dem der Leersaite entsprechen (hier war´s glaub´ich G) Jetzt die Saite im zwölften Bund drücken, wieder anschlagen.
    Wenn der nun angezeigte Ton TIEFER als der Flageolet ist, muß der entsprechende Reiter nach VORNE gebracht werden. Ist der gegriffene Ton HÖHER, dann muß der Reiter nach HINTEN. Und das wird mit den am Reiter, bzw. den an der Brücke angebrachten Schrauben bewerkstelligt.
    Wenn noch was unklar sein sollte, postet!
     
  9. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.099
    Erstellt: 20.09.06   #9
    Was stand da bei dieter Nuhr auf dem t-shirt? -Wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fresse halten- :D

    Natürlich kann das am tremolo liegen... allerdings müsste dann der flagelot ton dennoch mit der leersaite übereinstimmen, check das mal!
     
  10. jotari

    jotari Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.06   #10
    Zum Tremolo-System: Da sich die Einstellung nun doch auf die Intonation auswirken kann, hab ich gleich mal geprüft, ob es überhaupt richtig angepasst ist. Fender empfiehlt dabei, zwischen der Unterkante der Brücke und dem Korpus einen Abstand von 1/8" zu lassen - das sind ganze 3,175mm. Hell, kann das stimmen? :confused:
     
  11. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 20.09.06   #11
    Ich denke, dass ist nicht das Problem. Viele haben z.B. ja das Trem komplett eliminiert indem sie die Schrauben (wo die Federn eingehakt sind) soweit reingedreht haben, dass das Trem auf die Decke gedrückt wird. Mit den kleinen Saitenreitern stellt man ja die Intonation denn eben halt nach.

    Nur, wenn ich mir vorstelle, dass das Trem durch eine bestimmmte Federvorspannung relativ "weich" oder labil eingestellt ist, und man dann eine Saite im meinetwegen 10 Bund drückt, das Trem ein wenig nach oben kommt. Dadurch könnte sich die Position der Bridge bzw. der Saitenreiter verändern und damit die Intonation.
     
  12. jotari

    jotari Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.06   #12
    Ich verstehe, auf was du hinaus willst, Bluesmaker. Je mehr sozusagen die Brücke durch das Lockern der Federn (und damit mehr Spiel beim Tremolo) hochkommt, desto heikler wird's mit der Federvorspannung. Gerade deswegen bin ich ja auch so skeptisch was die mehr als 3mm Abstand anbelangt, die Fender als angemessen vorschlägt. Das ist nämlich weit mehr, als ich zuvor hatte, und sieht obendrein ziemlich "gefährlich" aus...
     
  13. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 20.09.06   #13
    Na, das geb´ich jetzt zurück.

    Wie bitte soll das Tremolo was mit der Intonation zu tun haben? Erklär´ das doch bitte mal!

    Falls Du allerdings meintest, das durch das hochgestellte Tremolo / die Bridge die Intonation beeinträchtigt werden könnte, gebe ich Dir natürlich recht. Denn, wenn die Saitenlage am 12. Bund zu hoch ist, dann ergibt sich allein durch das Herunterdrücken der Saite auf das Griffbrett ein Intonationsproblem, weil die Saite gezogen wird.
    Wenn die Saitenlage sehr flach wäre, und die Tonabnehmer sehr hochgedreht sind, könnte der Magnetismus auch noch eine Rolle spielen, zumal ja gerade die G-Saite etwas dicker ist.
    Und ob die Gitarre flach auf dem Tisch oder dem Schoß liegt, oder in Spielposition gehalten wird, hat wegen der Erdanziehungskraft auch noch etwas Bedeutung.

    Mit der Oktavreinheit hat das aber nichts zu tun. Und bevor Du wieder postet, google vielleicht erst mal ein bisschen, dann können wir uns gerne auch über pn austauschen.
    Denk aber bitte dran, auch in diesem Forum soll es Leute geben, die ihren Job verstehen, den vielleicht auch schon ein bisschen länger machen als Du (und damit ihre Kohle verdienen), und trotzdem nicht ausfällig werden.

    und tschüss
     
  14. jotari

    jotari Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.06   #14
    Smooth, liebe Leute. ;)

    Ich hab's jetzt endlich hinbekommen. Vibrato, Saitenlage, Reiter, Pickups - alles noch mal in mühseliger Fummelei justiert und eingestellt. Sieht gut aus jetzt, bin zufrieden!

    Habt alle vielen Dank für die konstruktive Hilfe! :great:
     
  15. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 21.09.06   #15
    Freut mich für Dich, prima !
     
Die Seite wird geladen...

mapping