Wie gehts jetzt weiter? - Mehrere Probleme

von [Heavy], 15.06.08.

  1. [Heavy]

    [Heavy] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 15.06.08   #1
    Ich habe nun Guitar Pro und hab auch schon paar Lieder geübt wie Paranoid oder We're Not Gonna Take It. Ich habs zwar keines davon zu Ende gespielt, aber ich weiß ja wie es geht :D

    Nun arbeite ich aber wieder mit der Akustik-Gitarre.
    Meinen Lehrer seh ich jetzt bis September nicht, haben aber Aufgaben gekriegt die wir üben können.

    Unter anderem waren das Arpeggio- und Tonübungen.

    Erstmal zu den Tönen:
    Wir haben bestimmte Töne gekriegt in dieser Reihenfolge: E F FIS G GIS A B H Cis D Dis
    Eigentlich sollen wir die Reihenfolge nur auswendig lernen. Aber ich will da weiter machen, auch um die Tonleiter zu lernen.
    Ich hab keine Ahnung wo die Töne auf der Gitarre liegen.

    Jetzt zu dem Arpeggio:

    Es klingen alle Saiten außer der G. Und ich weiß nicht wieso.
    Ich drücke fest genug drauf und es ertönt immer noch nicht.

    Ich lern jetzt seit einem halben Jahr bin aber noch ein blutiger Anfänger und kann bisher auch nur die Grundakkorde ._.
    Es ist auch ziemlich frustrierend wenn man einen sieht der genauso lange spielt aber schon Sachen von Malmsteen, Slash und anderen Leuten spielen kann.
    Was könnt ihr mir so empfehlen? Was soll ich lernen?
     
  2. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 16.06.08   #2
    zeig mir diese leute mal! ich habe (auch hier) schon genug leute gehört die nach 3-4 monaten master of puppets können und bei nachfragen nach hörbeispielen kommen keine antworten.
    lass dich von denen nicht verunsichern! du kannst sogar eine wichtige gitarristen lektion von ihnn lernen: "ich bin der größte!", sollte jeder gitarrist aus dem FF kennen :D
    manchmal ist mit "können" auch etwas anderes gemeint. da behauptet jemand stolz "ach nothing else matters hab ich schon nach 1 monat spielen können. soll ich zeigen?" - und dann schrammelt er lediglich die akkorde....

    wie es weitergeht? also warum nicht mit guitar pro mehr songs spielen? welche die dir gefallen und die für dich möglich sind. schaffe dir aber auch herausforderungen um weiter zu kommen. welche bands magst du? da lässt sich bestimmt was finden.
     
  3. Rockabillybass

    Rockabillybass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    9.09.10
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Schwerin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.273
    Erstellt: 16.06.08   #3
    Hallo Heavy,
    ich gehe nur mal auf deinen Ausgangspost ein, weil ich denke das, das dein Hauptproblem ist.
    Denke mal bitte über folgenden Satz nach. Vergleichen, ist der tot eines jeden Musikers.
    Es wird immer Leute geben die "besser" oder "schlechter" sind. Aber dich und deine Art wie du Musik aufnimmst, wahrnimmst, interpretierst und wiedergibst, wird es nur einmal geben.
    Lg RBB
     
  4. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 16.06.08   #4
    Hiho

    Die Frage ist leicht zu beantworten. Die Grundstimmung der Gitarre von oben nach unten ist folgende :

    E A D G h e

    Wenn du alle Saiten (ohne eine runterzudrücken) anspielst, erklingen diese Töne.

    Jetzt nimmst du die o.g. Tonreihenfolge (da fehlt btw. das C).

    Die oberste Saite (tiefe E-Saite) ist leer angespielt das E, im ersten Bund das F, im 2ten das Fis usw. Jetzt kannst du das auf die anderen Saiten übertragen. Die Reihenfolge bleibt immer gleich. Egal bei welchem Ton du wo anfängst.

    C Cis D Dis E F Fis G Gis A B H C Cis......

    Das ist recht schwer zu sagen. Dein Lehrer wird sich was bei euren Übungen denken. Jetzt vorzugreifen und dir zu sagen wie du weiter machen solltst kann dazu führen, dass du der Planung schon vorgreifst.
    Was du üben kannst ist z.b. einen sauberen Wechselschlag, div. Schlagmuster und die von dir genannten Arpeggien. Schau dazu mal in den Thread hier :

    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/209423-appregios.html

    Diese Leute kenne ich zu genüge. Aussage : "Schau mal was ich kann !" Meine Antwort : "Prima, und jetzt lern es richtig !"

    Gruß Grato
     
  5. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.881
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    679
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 16.06.08   #5
    Ich vermute, dass du diese Saite mit einem Finger unabsichtlich dämpfst. Versuche immer, die Finger möglichst senkrecht auf das Griffbrett zu setzen.
     
  6. Broken_Dread

    Broken_Dread Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    735
    Erstellt: 16.06.08   #6
    Schau dir mal die dickste und die dünnste Saite deiner Gitarre an. Das sind beides E-Saiten. Wenn du bei den Tönen, die du oben geschrieben hast zwischen dem H und dem Cis noch ein C einfügst (was du wahrscheinlich nur vergessen hast), dann hast du die Töne vom 0. (also der offenen E) bis zum 11. Bund (dis). Ab dem 12. fängt dann die nächste Oktave wieder mit einem E an.
    Wenn du dir dann ein wenig Griffbrettlogik aneignest, kannst du dir jeden Ton auf der Gitarre davon ableiten. Die Aufgabe macht also, denke ich, Sinn. Besser ist es, wenn du jede Saite wie aus dem FF beherrschst, aber das kommt später relativ automatisch, wenn du Skalen und die darauf liegenden Intervalle lernst.

    Soo, was noch ... ach ja ... von diesen Leuten, die angeblich so viele Sachen schon können, brauchst du dich nicht entmutigen zu lassen. Gitarre lernen hat natürlich auch etwas mit Talent zu tun, aber dass du die Technik langsamer lernst, heißt nicht, dass du zwangsweise weniger Talent hast. Gitarre zu spielen hängt auch mit Gefühl (Rhythmus, Gehöhr etc.) zusammen und bei vielen Spielern vor allem mit Kreativität. Technik ist vielleicht am Anfang der wichtigste Faktor, aber später werden dir viele Sachen begegnen, die daneben total gleichwertig sind.
    Irgendwann wirst du die Technik gelernt haben - vielleicht langsamer, aber - who cares? Machen 1 oder 2 Jahre später wirklich noch was aus? Lern die Technik sauber - und wage dich unter diesem Vorwand vielleicht auch mal an etwas Schweres herran. Das wirkt manchmal wunder für die Motivation. Aber versteife dich nicht darauf. Wenn du die Gitarre immer nur als Hantelbank siehst, bei der du dich mit hohen Gewichten (bzw. Speed) brüsten musst, wirst du keinen Spaß daran haben. Soll natürlich nicht heißen, die Technik zu vernachlässigen.

    Oh, und: Spiel die Lieder, die du gelernt hast mal zuende - du wirst sehen, dass das nach so 1-2 Minuten plötzlich doch wieder eine herausforderung werden kann :) Ich denke da gerade an die Palm-Mutes bei Paranoid. Habe gerade dieses Lied auch nie zuende gespielt und jetzt vor kurzem mal beim Jammen mit einem Bassisten von Anfang bis Ende (ohne Solo ... :() durchgezogen - mir ist fast die Hand abgefallen !!! Du solltest nicht glauben, dass du ein Lied spielen kannst, wenn du alle Riffs einmal durchkriegst - habe ich erst letztlich schmerzhaft erfahren müssen. Es ist - wie in meinem Fall - verdammt frustrierend, wenn du schon 2 Jahre spielst, einige Soli und Klassische Stücke drauf hast und dann bei Punkrocksachen oder Liedern mit Barré Akkorden krepierst, weil deine Hand nicht stark genug ist oder verkrampft, weil du die Technik nicht kannst ... und dann kommen Leute, die vielleicht halb so lange spielen und ziehen das mit Leichtigkeit durch ... NICHT LUSTIG, glaub mir! Also: Gleich üben, damit es dir nicht auch mal so geht! Fang mit Paranoid an - und lass am besten das Lied nebenher laufen, dmait du nicht durcheinander kommst.

    Sooo - ich hoffe, es hat dir ein wenig geholfen.
     
  7. [Heavy]

    [Heavy] Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 16.06.08   #7
    Vielen Dank für die Antworten!!
    Ich versuch gerade die Töne zu verstehen.
    Also das E wäre die tiefe E-Saite offen gespielt.
    F wäre der erste Bund, Fis der 2, G der 3, Gis der 4, A der 5, B der 6, H der 7, C der 8, Cis der 9, D der 10 und Dis der 11. Und dies kann man auf alle Saiten übertragen.
    Ergo die offen gespielte A-Saite wäre auch ein E und so weiter?
     
  8. MadjuX

    MadjuX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.08
    Zuletzt hier:
    16.12.10
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 16.06.08   #8
    Nein. Die offen gespielte A-Saite ist natürlich ein A. Die Saite im 1. Bund gegriffen ergibt B, im 2. H, 3. C, 4. Cis, 5. D.

    Ausgehend von der Saite, geht die Stimmlage immer um einen Halbton höher pro Bund, daher erreichst du im 12. Bund auch die nächste Oktave.
     
  9. [Heavy]

    [Heavy] Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 16.06.08   #9
    Das heißt also die offen gespielte D-Saite ist ein D. Bund 1 wäre dann ein Dis, Bund 2 ein E, Bund 3 ein F, Bund 4 ein Fis und so weiter?

    Tut mir leid, blick da noch nicht so richtig durch :(
     
  10. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 17.06.08   #10
    Hiho

    Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Worte :

    [​IMG]

    Damit sollte in diesem Bereich alles gesagt sein :great:

    Gruß Grato
     
  11. pilot-of-faith

    pilot-of-faith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.08
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    738
    Ort:
    Neustadt
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.599
    Erstellt: 17.06.08   #11
    Also ich hab mich gestern mal intensiver mit Pentatoniken auseinandergesetzt und da hatte ich die Offenbarung :p: Wenn man die Patterns kann, was wirklich nicht sehr viel Aufwand ist, kann man gleich schon einen großen Anteil der Töne auf dem Griffbrett lokalisieren. Und aus diesen ergeben sich ja auch die restlichen.
    Vielleicht hilft Dir das ja auch bißchen weiter. Ist auf jeden Fall einfacher als es sich so einzuprägen. :D
     
  12. roggerman

    roggerman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    326
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    519
    Erstellt: 17.06.08   #12
    dazu will ich auch noch meinen senf geben: meiner meinung nach lernt man die töne auf dem griffbrett einfach dann, wenn man eine ganze weile gitarre spielt, und dabei aufmerksam spielt.
    soll heißen I : du hast ein lied, was dir gefällt. du holst dir von diesem lied die tabs. dann spielst du einen powerchord irgendwo auf der E-saite. da hab ich am anfang IMMER gleich überlegt: "welcher ton ist das??...hmm..JAA ein..."
    soll heißen II : spielen, spielen, spielen und schauen WAS du spielst. dann kommt das wissen über die töne schneller als du denkst ganz von alleine und mit spaß. für mich ein besserer weg, als sich jetzt hinzusetzen und die töne auf krampf einzuprägen!!

    mfg
     
  13. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 18.06.08   #13
    oder einfach gucken wo der tiefste gespielte (gegriffen oder offen) ton der jeweiligen standard-akkorde liegt. beim C ist das eben das C, beim E das E usw...
     
Die Seite wird geladen...

mapping