Wie heisst diese Spielweise?!

von The_Hollow, 22.08.07.

  1. The_Hollow

    The_Hollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    24.03.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    353
    Erstellt: 22.08.07   #1
    Hallo liebe Leuts,

    ich spiele seit mehr als nem Jahr Gitarre. Bin auch aktiv in einer Band und trotz einem Jahr, laut Aussagen, relativ weit. Da ich recht fanatisch bin, sind mir im Prinzip auch alle gängigen Techniken, Akkorde ein Begriff. Aber seit meiner Anfangszeit stelle ich mir eine Frage.

    Z.B. im Song von A Perfect Circle "Judith" fängt das Gitarenspiel so an


    C#||----------------|---------------------------|-------------------------|
    G#||----------------|---------------------------|-------------------------|
    E ||----------------|--7-9-9-9-x-x-7-9-10-9-7-9-|--7-9-9-9-9--19--19--18--|
    B ||----------------|--x---x-x-x-x-x----x---x---|--x---x-x-x---x---x---x--|
    F#||----------------|--5-7-7-7-x-x-5-7--8-7-5-7-|--5-7-7-7-7--17--17--16--|
    B ||----------------|----------x-x--------------|-------------------------|


    Gut der Song wird nicht im Standard-Tuning gespielt, aber das ist jetzt nebensächlich. Mich interessiert, wie man diese Akkorde(?!) nennt. Fakt ist doch das z.B. der G mit dem gleichen Ton, bloß einer Oktave höher gedoppelt wird oder liege ich da falsch? Glaub Steve Vai hat auch beim G3 in Tokio den Hendrix Song Foxy Lady versüßt.

    Ist sicherlich etwas völlig Simpeles, aber mich interessierts ;)

    Gruß Hollow
     
  2. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 22.08.07   #2
    Hallo,

    solche Griffe werden oft "Oktavakkorde" genannt, was ich aber widersinnig finde. Ich wäre eher dafür sie "Oktavintervalle" zu nennen ;)
     
  3. The_Hollow

    The_Hollow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.06
    Zuletzt hier:
    24.03.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    353
    Erstellt: 22.08.07   #3
    Hmm...Sinds denn keine richtigen Akkorde? Mein Powerakkorde sind doch auch nur "verstärkte Grundtöne"...so sehe ichs jedenfalls ;p
     
  4. steinhart

    steinhart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    558
    Erstellt: 22.08.07   #4
    Hi, wenn man der WIKI glaubt, dann sind erst MEHR als zwei Töne ein Akkord. So gesehen dürften Powerchords auch keine sein. Aber ist das nicht eigentlich egal? Geil klingen die Oktavgriffe auf alle Fälle. Hab im Urlaub (Finnland) in einer Jazzkneipe in Turku einen Gitarristen gesehen, der hat in Oktaven gespielt, wie andere ein einstimmiges Solo nicht spielen können. Klang oberspitzenklasse.

    http://www.musiker-wiki.de/wiki/index.php/Akkord
     
  5. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 22.08.07   #5
    Das mit den Powerchords stimmt auch. Theoretisch bestehen sowohl "Oktavakkorde" als auch "Powerchords" nur aus zwei Noten, und gehören damit zur Familie der Intervalle. Eben halt eine Quinte und eine Oktave.

    Edit: Aber Powerchord und Oktavakkord klingt halt besser als Powerintervall :D
     
  6. Metus

    Metus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 22.08.07   #6
    naja, n akkord wirds eigentlich erst durch ne Terz...oder ne "ersetzte" Terz, wie zum bsp ein sus4 Akkord.

    beim Powerchord fehlt ja die Terz, wodurch er ja zum eunuchenakord wird :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping