Wie kann ich die lebenszeit der Röhren verlängern?

von The Gooseberry´s, 07.08.08.

  1. The Gooseberry´s

    The Gooseberry´s Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.08
    Zuletzt hier:
    5.08.09
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.08   #1
    Hallo,

    Seid heute bin ich ein stolzer besitzer eines Marshall Jvm 410 ´s und frage mich was ich machen kann um die Lebenszeit der Röhren so lange wie nur möglich zu gestallt , denn ein Röhrenwechsel ist ja nicht sehr billig.

    Wäre nett von euch wenn ich mir dazu ein paar tips geben könntet.^^


    Mfg One of the Gooseberry´s xD
     
  2. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 07.08.08   #2
    Indem du den Röhrenverstärker bzw. dessen Endstufe nicht voll aufreißt und die Röhren vorwärmen lässt:

    "Bei jedem Röhrenverstärker immer erst den NETZSCHALTER einschalten, bevor Du etwa 2 Minuten später STANDBY aktivierst. So erreichen die Röhren ihre optimale Betriebstemparatur, bevor sie belastet werden." (Marshall FAQ)

    Röhrenwechsel sollte beim Kauf eines Röhrenverstärker mit einkalkuliert werden. Zumal der Sound auch mit älteren Röhren immer schlechter wird. Außerdem kommt es auch vor das mal eine Röhre abstirbt und du, je nach Verstärkerdesign, alle Austauschen musst.

    Ansonsten einfach mal die Röhren FAQ von Hoss durchlesen.

    Grüße
     
  3. Stoner

    Stoner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.731
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    15.572
    Erstellt: 07.08.08   #3
    Es reicht auch schon, den Amp 30 Sekunden vorglühen zu lassen und dann den Standbyschalter umzuleben.
    Bei Spielpausen den Standby wieder umlegen, sollten diese jedoch länger als 15 Minuten sein, den Amp ausschalten. (Stichwort Kathodenvergiftung)
    Beim Ausschalten erst Netzschalter, dann nach ein paar Minütchen den Standby.

    (https://www.musiker-board.de/vb/amp...verst-rker-warmlaufen-lassen.html#post3116330)

    *edit*
    Die FAQ kannte ich noch garnicht. Da steht ja alles drin:). Naja, doppelt hält besser;).
    *edit*
     
  4. kettecobain

    kettecobain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Gotha
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    1.416
    Erstellt: 07.08.08   #4
    Sorry das versteh ich net....warum soll ich beim ausschalten ERST den NETZSCHALTER und DANN den STANDBY ausschalten....hat das ne begründung oder hast du was verwechselt....

    und kann mir kurz jemand erklären was Kathodenvergiftung ist?
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 07.08.08   #5
    Gib mal Kathodenvergiftung in die Boardsuche ein, da solltest du einige Einträge von mir finden.

    Wierum du die Ausschalter ausschaltest ist egal.

    MfG OneStone
     
  6. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 08.08.08   #6
    Eventuell damit sich die Elkos entladen, was aber egal ist, wenn man eh mit dem Fingern aus dem Amp bleiben will.

    /V_Man
     
  7. The Gooseberry´s

    The Gooseberry´s Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.08
    Zuletzt hier:
    5.08.09
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.08   #7
    Also für neue röhren hab ich auch schon mal so 400 euro anseite gelegt , müsste eigtlich reichen. Nur so ne frage ,wenn ich die röhren von einen techniker auswechseln lasse wieviel kostet mich dann dieses unterfangen ca.?
     
  8. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 08.08.08   #8
    Das kommt auf deinen Techniker an. Frag diesen wieviel er für das einmessen der Endstuferöhren haben will. Dein Verstärker hat 4xEL34 Röhren in der Endstufe sitzen. Das macht einen Materialwert von ~85€-100€ + Einmessen vom Techniker was um die 25€ kosten sollte. Je nach Techniker kann das Einmessen aber auch teurer sein, wenn du mit 150€ rechnest ist das in Ordnung.

    Die Vorstufenröhren (die kleineren) kannst du ohne Probleme selbst Ersetzen, da diese nicht eingemessen werden müssen. Für die kannst du pro stück 10€ veranschlagen. Die halten aber bedeutend länger als Endstuferöhren und können auch nach bedarf einzeln ausgetauscht werden (also defekt raus neue rein).


    Grüße

    p.s. das steht unter anderem auch in der oben verlinkten FAQ drinnen - bitte einfach mal durchlesen!
     
  9. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 08.08.08   #9
    hi the gooseberry´s!

    wenn du den amp nicht gerade täglich bei voller lautstärke spielst sollten deine röhren eine lebenserwartung von mehreren jahren haben.

    ich habe kürzlich mal die 10-jahre-alten röhren in einem meiner amps checken/messen lassen und die waren noch völlig ok.

    cheers - 68.
     
  10. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 09.08.08   #10
    Es gibt keine festgelegte Lebensdauer von Röhren. Es kann passieren, daß nach einem halben Jahr die Dinger den Geist aufgeben, insbesondere, wenn sie immer an der Leistungsgrenze betrieben werden. Es kann aber auch sein, daß sie nach 30 Jahren noch einwandfrei arbeiten. Ich habe hier ein Radio von etwa 1955 stehen, bei dem und ich vermute, daß manche Röhren nie getauscht wurden, und das immer noch funktioniert.

    Um die Lebensdauer zu "verlängern", sollte man sie einfach nicht zu stark beanspruchen.

    Es gibt natürlich "langlebige" Röhren, die speziell hergestellt wurden und mind. 10.000 Stunden halten; ebenso liest man immer wieder Berichte von sog. "Auffrischungen" von Röhren mit denen man alten Röhren wiede neue Lebensenergie einhauchen kann. Aber das ist wohl eher was echte Röhrenfreaks.



    Zur allgemeinen Belustigung mal ein alter Comic (nannte man das damals wohl schon so??) von Telefunken zur Garantie von Röhren (Die Schrift in den Sprechblasen ist Sütterlin, und vielleicht nicht von jedem gleich zu entziffern):
    [​IMG]

    :D :D :D
     
  11. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 09.08.08   #11
    PS. Übrigens gibt es einen interessanten Artikel von VALVO über Langlebensdauer-Röhren aus dem Jahre 1955(!)
     
  12. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 09.08.08   #12
    hi bohmörgler!
    hast du auch einen link zu dem interessanten artikel?

    cheers - 68.
     
  13. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
Die Seite wird geladen...

mapping