Wie schlägt man auf die hi-hat?

von Thies, 07.04.06.

  1. Thies

    Thies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    8.09.09
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Wilhelmshaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.06   #1
    Hallo,

    ich frage mich, wie man auf die Hi-Hat schlägt, also mit dem stickkopf oder mit der seite, weil wenn man mit der seite schlägt ziemlich viele Macken in den Schläger kommen aber wenn man mit dem stickkopf auf die Hi-Hat schlägt klingt es nicht.

    Schonmal danke,
    Thies
     
  2. Astray

    Astray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Zeuthen (BRB)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    287
    Erstellt: 07.04.06   #2
    das ist unterschiedlich ich hatte 2 verschiedene Schlachzeug-Meister gehabt der eine meinte man solle lieber mit der Eichel schlagen der andre, jez wiederrum schlägt immer mi der Kante das musst du also selber für dich rausfinden...also ich spiele lieber mit dem Stickkopf und ich höre im vergleich zu der Kante aba auch keinen unterschied ??!! naja so viel von mir

    MFG Shin
     
  3. Jo Jones

    Jo Jones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.07
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Bamberg/Melkendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 07.04.06   #3
    mann schlägt eigentlich beides...
    aber normalerweise schlägt man mit dem schaft, also mit der seite, weil es auch ein besserer sound is...
    man kann es kombinieren in dem man auf die zahl mit dem schaft spielt und auf "und" mit der stickspitze

    dass sich dabei die sticks abnutzen ist ganz normal...
    schau vielleicht mal auf vic firth.com da könnte vielleicht ein video drauf sein...

    mfg
    jo jones
     
  4. razmatazz

    razmatazz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.05
    Zuletzt hier:
    22.10.15
    Beiträge:
    117
    Ort:
    mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.06   #4
    1. die "eichel" aka stickkopf nennt man "tip"
    2. wenn du keinen unterschied hörst müsstest du taub sein...

    man kann die hihat anschlagen wie man will, je nachdem, was für ein sound gewünscht ist. mit dem tip ist es leiser und klingt halt nach holz auf metall ^^
    wenn man die hihat mit dem stickhals oder der schulter spielt klingt es "chickiger", lauter, und einfach mehr nach den hihat becken, da sie so mehr in "schwingung" versetzt werden (je nachdem, wie stark man sie geschlossen hat:o )
     
  5. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    14.531
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1.542
    Kekse:
    67.888
    Erstellt: 07.04.06   #5
    Was schreibst du denn hier für einen Käse?

    Und was heisst hier der eine schlägt lieber mit dem Tip, der andere mit dem Schaft? :confused: Das sind zwei total unterschiedliche Dinge! Hier geht es nicht um Vorlieben oder um Stickschonung. Hier geht es um den Klang, der in der jeweiligen Situation gewünscht ist.
    Vornweg möcht ich nehmen, dass man mit gewissen Kerben im Stick rechnen muss, wen man Schlagzeug spielt :rolleyes:
    Mit einem Satz Autoreifen fährt man ja auch nicht vom Kauf bis zur Schrottung. Schwer ist es jetzt uach zu sagen, ob mehr mit dem Schaft oder mit dem Tip gespielt wird. Den klassischen HiHatschlag führt man aber denke ich im Grossen und Ganzen mit dem Schaft aus. Dabei den Winkel von Hihatniveau und Stick nicht zu spitz halten, sondern eher stumpf. Ansonsten gehen Becken wie auch Sticks flöten. Mit der geschlossenen HiHat hast du so einen druckvollen Chicksound. Bei offener HiHat erhälst du so den typischen tsssstssss-Sound. Mit Treten (somit mit Öffnen und Schliessen) der HiHat kann man spielerische Figuren einbauen. Oft wird die HiHat auf 1 und 3 getreten und auf 2 und 4 geschlagen. SO erhält man in hohen tempi einen schönen, abgeschlossenen Offbeat. Die Grenzen sind bei der HiHat ziemlich unersichtlich. Es gibt tausend Möglichkeiten, sie sinnvoll udn harmonisch einzusetzen.
    Muss ich hierzu noch was sagen? :cool: Wenn du mit dem Tip den gleichen Sound wie mit dem Schaft hast :-)screwy: ) und dir das Tipspielen besser gefällt, dann würde ich sagen hat sich für dich die optimale Kombination herausgestellt!
    So kann man es ausdrücken. Dabei unterscheiden sich auch die HiHatbecken (in der Fertigung) und die Sticks. Der Sound verändert sich zum Beispiel merklich, wenn man anstatt mit Holz- mit Plasticksticks auf das Metall schlägt.

    Was bei dir vielleicht die Frage danach aufgeworfen hat war ziemlich sicher nicht diese, welche Variante (ob Tip oder Schaft) die bessere ist. Den hier geht es um zwei verschiedene Paar Schuhe. Die Frage ist, welcher Sound gewünscht ist. Und je nach dem gibt es auch da wieder 100 Dinge, die den Sound optimieren, die Sticks schonen, die Freude und die Kreativität erhöhen und den Sound so individuell machen.

    Lim
     
  6. -xForce-

    -xForce- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    23.12.09
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Northhar
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 07.04.06   #6
    alles gesagt...

    Zudem könnte man noch anhängen, dass es auch einen Unterschied macht ob du jetzt nen Kunsttoff oder Holztip hast. Zudem solltest du möglichst viele Sounds aus deiner Hihat rausbekommen können um in möglichst vielen Musikrichtungen und Situationen den richtigen Klang zu haben.

    Das "on-top" ist eher dezent, in Balladen und im swing z.B zu gebrauchen.

    Das "schräg-von-der-seite" (gibtes da eigentlich keinen Fachbegriff für? arme Schlagzeugerwelt...) ist eher rockig und kraftvoll, gut für "schwerere Grooves" und Rock-Titel

    Das wär denke ich alles was man braucht
     
  7. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 07.04.06   #7
    findet man in der Literatur öfters mal als Whip.
    Geht warscheinlich davon aus das man eine
    kraftvolle Möllerpeitsche zu Englisch Whip
    davorsetzt.

    Wenn man dann noch einen Tap danach setzt
    kriegt man lustige Geräusche aus der Hihat.

    Für den Anfänger kann man einfach Sagen.
    Immer locker "von Oben" spielen.
    Was ich damit meine? Ganz einfach
    nicht auf die Kante und nicht krampfen. :D

    Möglichkeiten die Hihat zu spielen gibt es schier unendlich.
    Wie hat es einmal mein Lehrer ausgedrückt.
    Die Bassdrum und die Snare sind der Kern.
    Die Hihat sorgt für die passende Atmosphäre.
    Je nach dem welche Atmosphäre gewünscht ist
    gibt es schier unendlich viele Möglichkeiten die
    Hihat zu spielen.

    Testet es einfach mal aus wie sehr sich das Feeling
    von ein und dem selben
    Grundgerüst ändert wenn man das Hihat Pattern ändert.
    Ein einziger Akzent kann schon Welten bewegen :great:
     
  8. Thies

    Thies Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    8.09.09
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Wilhelmshaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.06   #8
    Ok, danke.
    Ich werde dann mal ein bisschen rumprobieren
     
  9. Jo Jones

    Jo Jones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.07
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Bamberg/Melkendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 07.04.06   #9
    was meinst du mit einem tap??
     
  10. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 07.04.06   #10
    Tap ist ein leiser Schlag aus dem Handgelenk bei dem
    der Stick aus geringer Höhe einfach locker aufs
    Fell bzw. Becken fallen gelassen und durch
    Rebound bzw. wenn lauter Schlag folgen soll
    durch einen Upstroke wieder nach oben befördert wird.

    So lernt man ja auch eigentlich die Moellerbewegung.
    Strike - Tap - Release ;)
     
  11. sau edel

    sau edel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    11.08.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    in mittelhessen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    54
    Erstellt: 07.04.06   #11
    is nich n tap auch der erste schlag beim flam?
    erst n tapstroke aus unterer höhe mit der einen und kurz danach n fullstroke mit der anderen hand
     
  12. old-school

    old-school Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    14.07.06
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 08.04.06   #12
    @sau edel
    genau so hats mir mein lehrer auch gesagt. hab zwar im ersten moment ned kapiert was er will aber nach 10min konnte ich die flams(nicht perfekt aber gut:D )
     
  13. RoyMayorga

    RoyMayorga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    24.03.13
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Tirol-Österreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    329
    Erstellt: 08.04.06   #13
    Ne war ja nich ernst gemeint xD

    aber wie schon erwähnt wurde, bei lauteren sachen spielst halt mitm schaft!
    wenns groovig sein soll kannst auch mal abwechseln... schaft und tip!!!

    is halt ne frage des sounds, und nichts weiter
     
  14. Noub

    Noub Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.06
    Zuletzt hier:
    5.10.13
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 09.04.06   #14
    Ich spiele nie alle Hihat Sachen mit immer nur tip oder schaft durch, egal ob laute oder leise Stellen. Wenn man nur mit Schaft 8tel/16tel oder was weiß ich was durchhämmert, macht man sich selber den ganzen beat kaputt. ich verwende hauptsächlich die "Up and Down" Technik, dass heißt bei normalen 8tel (Zb.) wären die "geraden" Achtel immer mit dem Schaft gespielt und die auf der Zählzeit "und" immer mit dem tip. Ich finde so bekommt der beat einfach eine gewisse Leichtigkeit. (Ich hoffe ihr wisst, was ich meine):D
     
  15. XeS

    XeS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 11.04.06   #15
    ein flam ist meines wissen aber ein schlag wo man mit beiden sticks bzw. beater gleichzeitig schlägt nur aus verschieden distanzen, was du meinst nennt man glaube ich drag oder so ähnlich. guckst du hier-> http://drumnetwork.com/rudi1.htm
    der tap-schlag kommt primär bei schnell gespielten tiollen alà moeller zum zug.
     
  16. Thies

    Thies Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    8.09.09
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Wilhelmshaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.06   #16
    Hab da auch gleich noch eine Frage:
    Ist es normal, dass wenn nach 20 Sekunden Base hintereinander spielen das Bein bzw. der Fuß verkrampft?
    Oder trete ich mit dem Fuß falsch auf. Also ich setzte die Hacke auf und gehe dann mit dem vorderen Teil des Fußes nach unten. Ist das richtig?
    Schonmal danke.
     
  17. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    14.531
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1.542
    Kekse:
    67.888
    Erstellt: 14.04.06   #17
    Gib dazu mal bittebitte was in der Suchfunktion ein. Zum Thema Fussmaschinen und -Technik solltest du da einiges finden. Das kann einerseits aber an manglendem Training, anderersteits an falscher Technik liegen.

    Limerick
     
  18. Schlachtzeuger

    Schlachtzeuger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    26.11.10
    Beiträge:
    133
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 14.04.06   #18
    erstens das und 2.
    Aehm.............räüsper...............BASSDRUM heißt das teil
    ich wuerd eher auf fehlenden übung tippen,
    ich mein vll hast vorher immer heelup gezockt
    MFG
     
  19. CorinnaMaria

    CorinnaMaria Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.05
    Zuletzt hier:
    31.05.06
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.06   #19
    Ich hätte da auch mal eine Frage.

    Ich habe jetzt ca. 7 Lernstunden hinter mir. Und spiele das Hihat mit Up and Down.

    Hin und wieder höre ich Lieder wo ich keinen Unterschied bei den Schlägen am Hihat höre. Wird das Hihat auch nur mit gleichen Schlägen gespielt?
    Oder höre ich den Unterschied nur nicht?

    LG
    CM
     
  20. Rey

    Rey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    14.12.13
    Beiträge:
    233
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    245
    Erstellt: 30.05.06   #20
    Wenn ich dich richtig verstehe spielst du betonte Schläge mit dem Schaft und danach einen unbetonten mit dem Tip, korrekt?

    Dies ist besonders beliebt im Rock mit
    S= Schaft T=Tip

    | 1 und 2 und 3 und 4 und |
    | S T S T S T S T |

    oder Reggae dann aber off-betont

    | 1 und 2 und 3 und 4 und |
    | T S T S T S T S |

    wenn du dann aber zum Beispiel Drum&Bass hast, wirst du das so gut wie nie hören, da hast du entweder nur Schaft oder nur Tip

    Hängt halt vom Stil und vom einzelnen Song ab wie das nun gespielt wird.
     
Die Seite wird geladen...

mapping