wie schließt man eine di-box richtig an?

von monkeydudechris, 19.07.07.

  1. monkeydudechris

    monkeydudechris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.07   #1
    ich möchte ne bass gitarre über ne di-box zum mixer schicken. meine frage ist nun, wie mach ich das bloß richtig? ^^ ich habe ne palmer PAN 01 passive di-box....da gibts nen input (ich gehe mal davon aus dass da der e bass kommt)...daneben gibts nen LINE OUT - buchse (ich glaube dies sollte mir egal sein) und gleich nochmal daneben ein knopf, der besagt wenn er an wäre dass das signal um "-30dB" gesenkt wird...falls der knopf nciht an ist...bleibt es bei "0dB"

    auf der anderen seite gibts nen "balanced output"-xlr-buchse (das ist wohl der ausgang der zum mixer führen soll). daneben gibt es wieder einen knopf...ist der knop aus ist es "LIFT"...ist der knop an ist es "GND"

    1te frage...welche richtigen "knopfeinstellungen" muss ich haben? bzw. welche knöpfe müssen angemacht werden, welche nicht?

    2te frage...wie gesagt gibt es nen XLR-balances-output-buchse...soll ich die di-box mit nem XLR-XLR kabel in die XLR-buchse des mischpultes verbinden oder mit nem XLR-Klinke kabel in den mixer in die klinke-buchse reinstecken?

    sorry für die kompliziert-gestellten fragen...ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen

    liebe grüße
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 19.07.07   #2
    Korrekt.

    Beim Line-Out dürfte es sich um einen durchgeschleiften Ausgang handeln - ist eine Klinkenbuchse oder?
    Die dient einfach dazu, zB auf der Bühne das Signal des Basses zum eigentlichen Bassamp weiterzuleiten. Das Signal wird intern also zweigeteilt, einmal geht es seinen Weg durch die DI-Box, und einmal geht es direkt unbeeinflusst wieder an diese Ausgangsbuchse zur weiteren Verwendung.

    Der Schalter ist ein sog. PAD-Schalter, der es ermöglicht besonders starke Signale um (in diesem Fall) 30dB abzuschwächen. So hat man dann am Pult am Gainregler einen besseren Regelweg. Alternativ kann man auch am Pult den PAD-Schalter verwenden - falls vorhanden.

    Genau, von da an gehts in den Mikrofoneingang (!) des Mischpults.

    Der "GND"-Knopf heißt ausgeschrieben Ground, und ermöglich die Unterbrechung der Masseverbindung in der Signalleitung. Das braucht man dann, wenn bei angeschlossenen Geräten an der Box Brummgeräusche auftreten (durch Mehrfacherdung). Durch einen Druck wird dann die Masse ge-LIFT-et, also unterbrochen.
    -> Einfach beide Stellungen ausprobieren, und da verbleiben wo keine Störgeräusche auftreten.


    Du musst dir da eigentlich keine großen Gedanken machen...sowas kann man gefahrlos ausprobieren...;)
     
  3. Sculder

    Sculder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    12.12.11
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 19.07.07   #3
    Jetzt ist aber noch die Frage, da er hier im Recording-Forum gepostet hat: Fragt er aus Anlass von Aufnahmen oder um die DI-Box auf der Bühne zu verwenden? Denn wenn es um Aufnahmen geht (was ja im Recording-Forum durchaus wahrscheinlich ist ;) ), müsste er den Umweg über die DI-Box ja gar nicht machen und könnte gleich mit dem Bass ins Mischpult gehen, denn ich gehe mal nicht davon aus, dass so eine lange Kabelstrecke zurückgelegt werden würde, dass die DI-Box nötig wäre ;)

    Außer natürlich es geht um Live-Aufnahmen und er braucht das gesplittete Signal für den Amp noch.

    Also, lange Rede kurzer Sinn: Geht es um Aufnahmen und du brauchst dein Basssignal nicht gesplittet, sondern möchtest nur das reine Basssignal aufnehmen, dann brauchst du die DI-Box gar nicht und kannst deinen Bass direkt ins Mischpult einstöpseln. :great:
     
  4. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 19.07.07   #4
    Evtl. wäre es ja zur Impedanzanpassung interessant, die DI zu verwenden.
     
  5. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 20.07.07   #5
    Eben. Es geht nicht zwingend um lange Kabelstrecken, sondern um die Impedanzen.
    Da kommt es allerdings auch drauf an, ob aktive oder passive Instrumente verwendet werden. Nicht umsonst haben ja viele Interfaces einen ausdrücklichen hochohmigen ("Hi-Z") Eingang.
     
Die Seite wird geladen...

mapping