Wie steige ich in die E-Musik ein ?

von nilsguitar, 15.04.12.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. nilsguitar

    nilsguitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.12   #1
    Hallo Musiker,
    ich bin auf den Geschmack gekommen... Ich möchte mich näher mit der elektronischen Musik beschäftigen. Seit etwa 7 Jahren mache ich vor allem Rock Musik (Metal und Hardrock) mit "traditionellen" Instrumenten wie Gitarren und Co. :). Aber bereits seit mehrern Jahren stehe ich auf den drückenden und beeindruckenden Sound von rein elektronischen Songs.

    Meine Frage ist nun. Wie finde ich den richtigen Einstieg um selber solche Musik basteln zu können ?
    Welche Soft- und Hardware ist für den Anfang geeignet und wo bekomme ich das her ?

    Ich besitze einen Mac mit dem ich gerne arbeite. Aber auch ein PC steht hier falls es "nicht anders" geht.


    Könnt ihr mir helfen ?

    Vielen Dank :)
     
  2. Wavebreaker

    Wavebreaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    NRW (Deutschland)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    244
    Erstellt: 16.04.12   #2
    Hi Nils,

    also, um elektronische Musik selber zu erstellen, kannst Du Deinen Mac vermutlich behalten. "vermutlich" deswegen, weil es für Dich (mindestens) zwei Wege gibt, wie Du damit e-Musik erstellen kannst:

    * entweder kaufst Du entsprechende Hardware, wie z. B. Synthesizer, Effekt-Geräte, Sampler, usw. oder
    * Du kaufst Dir reine Software Lösungen, wie z. B. Software-Synthesizer ( Stichwort VSTi ) , Software-Sampler und/oder Libraries, VST Effekt Plugins, usw.

    In jedem Fall brauchst Du auch ein Keyboard ( mit Midi- und/oder To-Host-Anschluss ) und einen Software-basierten Sequenzer.

    Je nach Deinem Budget, Platz und Anforderungen kannst Du ja mit preiswerteren Sachen anfangen.

    Heutzutage wird eig. in der Regel mit Software e-Musik erstellt, also Sequenzer ( wie z. B. Steinberg Cubase, Logic ( ?! ) , Propellerheads Reason, Ableton Live, usw. ) , Software-Synthesizern, Software-basierten Samplern und Effekten, usw.

    Wenn es um die Sounds geht, die Du verwenden magst, ist es auf lange Sicht gesehen besser, wenn Du auch Sound-Design lernst, denn dann kannst Du Deine ganz eigenen Sounds/Klänge erstellen und Deiner e-Musik somit die eigene Note geben, so dass man Deinen Stil auch anhand der Sounds erkennen kann.

    Achso, noch was zum Thema Software-Plugins: die heissen auf dem Mac nicht VSTi und VST, sondern dort gibt es die sogenannten AU (Audio Unit) Plugins.

    Wenn Du in solch eine Software Lösung reinschnuppern magst, probiere ruhig mal dieses hier aus:

    http://www.audiosauna.com/

    Das ist ein kleines Software basiertes Studio, welches online in Deinem Internet-Browser läuft (brauch das Flash-Plugin) . Für einen Erstkontakt mit der e-Musik Erstellung ganz nett. Natürlich bietet es sich dann später an, Software und/oder Hardware zuzulegen, die direkt auf Deinem Mac läuft und dann mit entsprechendem Treiber mit möglichst geringer Latenz (Verzögerung).

    Also frohes musizieren und es spricht nichts dagegen, auch mal einen Gitarren-Sound in die e-Musik einzubauen.

    Musikalische Grüße,
    Ingo
     
  3. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.145
    Zustimmungen:
    702
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 17.04.12   #3
    Hol dir Ableton, das ist schon fast der Standard in der elektronischen Musik, und das zu Recht: Du wirst in der elektronischen Musik oft mit Automationen arbeiten (Filter Sweeps, Fade Ins/Outs, Effekte ein/aus um mal ein paar fast unabdingbare Elemente zu nennen) und das geht in Ableton so gut wie ich es sonst noch nirgendwo gesehen habe. Ausserdem hat Ableton Suite wirklich gute Plugins, wenn du dir dazu z.B. noch die TR 909 Samples zulegst reicht das schon um professionelle Tracks zu produzieren (der Operator ist da echt groß)
     
  4. deroeko

    deroeko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.12
    Zuletzt hier:
    16.09.12
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Nähe Glastonbury, UK
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.12   #4
    ich kann void nur beipflichten... Ableton ist für elektronische Musik DER Quasistandard geworden und bringt schon von Haus aus eine gewaltige Filtersektion mit, die dir hilft, deiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Operator ist ein echt mächtiges Tool, dass ich zum Musik machen nicht missen möchte, ebenso wie der eingebaute Sampler und das Drum Rack. Du kannst dir hiereine kostenlose Demo für 30 Tage runterladen, mit der du alles ausprobieren kannst. Ein Kauf lohnt sich aber auf jeden Fall, weil du so auch Zugriff auf weitere Inhalte und die Updates hast.
    Hardware ist nichtmal zwingend notwendig - Wenn du ein Macbook/PC und vernünftige Boxen oder Kopfhörer hast. Vernünftig heißt in dem Fall nicht, dass alles wummern soll, sobald du irgendwas abspielst, sondern dass es möglichst natürlich klingt. Du kannst für's erste mit deiner Tastatur Instrumente spielen oder aber du besorgst dir ein Masterkeyboard - die gibt es in verschiedenen Farben und Formen - für den Anfang reicht beispielsweise ein MPK Mini der Firma AKAI.
    Nach und nach solltest du dann anfangen, die Tutorials, die in Ableton integriert sind, zu sehen und anfangen, eigene Sachen zu produzieren. Wenn du weitere Hilfe mit Ableton brauchst, findest du garantiert ein passendes Video auf YouTube...
    Für die Produktion elektronischer Musik gibt es im Grunde genommen zwei Arbeitstechniken: 1. Samples als Basis & 2. Synths als Basis. Natürlich lässt sich das kombinieren und viele machen das auch... grundsätzlich solltest du dir aber erstmal Gedanken darüber machen, was du am Ende hören möchtest.
     
  5. BlakeWilder

    BlakeWilder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    21.07.18
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    182
    Kekse:
    1.500
    Erstellt: 17.04.12   #5
  6. nilsguitar

    nilsguitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.12   #6
    Danke für eure guten Tipps. Ich habe mir jetzt mal Ableton aufgetrieben ;). Wo bekommt man diese TR 909 Samples her ? Habt ihr ein Tipp für mich wo man den Einstieg in Ableton gut erklärt bekommt und ein paar Moves als Grundlage erhalten kann ?

    Danke :)
     
  7. TonioBasstronaut

    TonioBasstronaut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    28.11.17
    Beiträge:
    623
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    315
    Erstellt: 17.04.12   #7
  8. Wavebreaker

    Wavebreaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    1.10.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    NRW (Deutschland)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    244
    Erstellt: 18.04.12   #8
    Für TR 909 Drum Samples:

    Hol Dir DrumSynth Live (für Windows) und lad diese Presets ein: http://dl.dropbox.com/u/11011138/drumsynth.zip

    Dort sind unter anderem von der TR 909, TR 808, usw. entsprechende Sounds drin.

    Natürlich musst Du das zip-Archive vorher entpacken.

    Musikalische Grüße,
    Ingo
     
  9. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.145
    Zustimmungen:
    702
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 18.04.12   #9
    Gibts nicht TR 909 Samples völlig legal zum runterladen in tausend Sampledatenbanken? Z.B. hier: http://machines.hyperreal.org/manufacturers/Roland/TR-909/samples/

    Wenns nicht freeware ist, dann bitte entfernen, aber ich dachte immer das wäre mittlerweile so wie allgemeingut, weils die ja wirklich an jeder Ecke kostenlos gibt. Teilweise auch bei Tutorials die man sich rutnerladen kann sind welche eifnach so dabei usw.
     
Die Seite wird geladen...