Wie viele Instrumente lernen?

von BLA_BLA_BLA, 31.10.07.

  1. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 31.10.07   #1
    Hallo

    Ich beschäftige mich jetzt seit geraumer Zeit intensiv mit Musik. Ich will später auch umbedingt einen musikalische Beruf ergreifen (Hab in 2 Jahren Abitur).

    Meine Frage: Wie viele Instrumente sollte man spielen? Was bringt es einem mehrere Instrumente zu spielen?

    Ich spiel hauptsächlich Gitarre, seit einiger Zeit auch noch Mundharmonika, wobei ich oft keine Lust hab nach 2 Stunden Gitarre spielen und allem anderen Stress, wie z.B. Schule noch Mundharmonika zu spielen. Deshalb komm ich da nicht so schnell voran.
    Außerdem arbeite ich jeden Tag 1 Stunde an meiner Stimme (Ich singe auch in einem Chor)

    Ich würd gern noch irgendein Rhythmus Instrument können, aber wie schon geschrieben, geht mir so schon oft die Zeit aus.
    Ich will aber nicht nur Instrumente spielen können, sondern auch komponieren und Texte schreiben.

    Also: Wie viele Intrumente machen Sinn? Lohnt es sich mehrere ein bischen zu können oder lieber ein oder zwei richtig gut?

    PS: Hoffentlich bin ich im richtige Forum, wenn nicht bitte verschieben
     
  2. dave_murray

    dave_murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    1.200
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    589
    Erstellt: 31.10.07   #2
    also mein bassist spielt bass seit 2 jahren, klarinette seit 8 jahren, saxophon seit 5 jahren und nochwas... aber das fällt mir jetzt nicht ein, und er kann alle seine instrumente sehr gut spielen

    mfg
     
  3. pit_s_xroad

    pit_s_xroad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    11.06.16
    Beiträge:
    456
    Ort:
    Woog-City Uptown South
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    4.546
    Erstellt: 31.10.07   #3
    Hallo,

    ich finde es gut noch ein zweites Instrument zu spielen... :great: ich selbst spiele Gitarre und Schlagzeug... und mir hat es schon oft geholfen, in Bandsituationen als Gitarrist auch mal die Drummer-Brille gucken zu können und umgekehrt... man hört das jeweils andere Instrument mit einer ganz anderen Bewußtheit und Ohren...

    Desweiteren ist gerade das Schlagzeugspielen sehr förderlich für die Rhythmusarbeit an der Gitarre...

    also, ran an den Speck... :)
     
  4. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 31.10.07   #4
    Es kann jedenfalls nicht schaden so viele Instrumente wie möglich auszuprobieren.
    Wirklich spielen kann ich nur Gitarre, aber ausprobiert habe ich schon viele andere Sachen. Mundharmonika, Klavier, Trompete, Posaune, Saxophon, Schlagzeug, Schellenkranz^^, Cabasa, Bass... ich kann vor allem auf den Blasinstrumenten eigentlich nichts spielen, aber reingetutet hab ich überall schon mal. Das macht Spaß und wenn man so rumprobiert ist vielleicht dann auch mal ein Instrument dabei, mit dem man sich intensiver auseinandersetzen will. Probieren geht hier über Studieren.
     
  5. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 01.11.07   #5
    für einen "musikalischen beruf" wäre es sehr von vorteil wenn du klavier lernen würdest. wenn du musiklehrer oder chorleiter oder so werden willst musst du es sowieso können und als komponist oder produzent ists auch sehr praktisch. außerdem lernt man dadurch den bassschlüssel zu lesen :D

    ich finde dass man auf jeden fall zwei-drei instrumente richtig beherrschen sollte, ein paar weitere kann man sich ja rudimentär draufschaffen um ein wenig feingefühl für das instrument zu entwickeln.

    ich selber spiele gitarre und bass sowie ein wenig klavier. vor einiger zeit habe ich mir auch ein paar schlagzeug-basics draufgeschafft. letztere helfen mir vor allem beim songwriting, weil ich dadurch dass ich jetzt weiß wie man schlagzeug spielt auch drumspuren programmieren kann die "natürlich" klingen.
     
  6. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 01.11.07   #6
    Hm, aber wie schafft ihr es, so viele Intrumente zu spielen?

    Auch wenn ich nur 2 Instrumente spiel, find ich oft keine Zeit für mein zweites. Und ich will auf der Gitarre schon richtig gut sein.

    Oft schaff ich bloß 2 mal die Woche Mundharmonika, nämlich am Wochenende, ne Stunde. Und ich widme eigentlich meine gesamte Freizeit nur der Musik.

    Macht es Sinn ein Instrumente nur 1x die Woche zu spielen? Wird man da besser?
     
  7. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 01.11.07   #7
    Unterricht hab ich in Gitarre, einige Jahre hatte ich auch Keyboardunterricht. Ich habe auch eine Mundharmonika, aber auf der spiele ich nur zum Spaß hin und wieder.

    Nur einmal die Woche üben ist sicher nicht das gelbe vom Ei. Und wenn du einen Beruf mit Musik machen willst, wäre es wie BlackZ sagt sicher sehr nützlich noch Klavier zu lernen, denn bei vielen Sachen ist das sogar Pflicht.

    Die ganzen anderen Instrument habe ich nur mal zum Spaß ausprobiert, weil ich eben gerne Instrumente ausprobiere. Schellenkranz und Cabasa spiele ich manchmal in der Bigband, das sind dann aber halt Sachen wo ich nicht wirklich dafür üben muss.
     
  8. pit_s_xroad

    pit_s_xroad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    11.06.16
    Beiträge:
    456
    Ort:
    Woog-City Uptown South
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    4.546
    Erstellt: 01.11.07   #8

    Hi...

    ich bin ja nun schon ein älterer Sack und zehre von meinem tagtäglichen Spielen in meiner Teenagerzeit... bzw. was das Schlagzeug angeht auch von meinem angebrochenen Musikstudium...
    Ich habe so schaätzungsweise 3-4 mal in der Woche nach den Hausaufgaben Schagzeug im Proberaum gespielt... 1-2 Stunden... und zuhause eigentlich fast jeden Tag Gitarre gespielt und gesungen... das war mein Hobby... mein Zeitvertreib...

    Heute kann ich leider nicht mehr jeden Tag Drums spielen. Das geht nur einmal die Woche in der Bandprobe... Aber Gitarre spiele ich jeden Tag zuhause und wenn's nur mal trocken eine halbe Stunde E-Gitarre ist.

    Um Deine Frage zu beantworten... 1 x die Woche ist eigentlich zu wenig um wirllich weiter zu kommen... wenn es Deine Leidenschaft ist, willst Du es eh so oft machen wie Du kannst...

    Viele Grüße
     
  9. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 01.11.07   #9
    Also ich hab heut mal ein paar Stunden auf einem alten Keyboard von meiner Mutter gespielt und das hat auch sehr Spaß gemacht :)

    Was mir auffällt: Sobald ich auf einem Instrument Probleme hab (Gitarre manchmal Genkprobleme, Harp zur Zeit Bending Probleme), greif ich gern zum nächsten. Na dann beschäftige ich wenigstens mit Musik, anstatt den Fernseher anzumachen.
     
  10. zypsilon

    zypsilon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.13
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Raum Zürich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 01.11.07   #10
    Ich spiele E-Gitarre, Geige und Erhu (chinesische Geige) in einer Band, und finde es allgemein sehr gut, wenn man als Bandmusiker mehrere Dinge spielen kann, vor allem wenn diese Instrumente ähnliche Funktionen im Bandgefüge haben, was bei mir ja der Fall ist. Beim Bandleader siehts anders aus: er leitet die Band mit dem Keyboard, kann noch besser Saxophon spielen, was er aber leider nicht oft tun kann, weil jemand anders dann spontan seine Rolle als Harmonieleger übernehmen muss. Wir spielen viel improvisiert und deshalb klappt das kaum.
     
  11. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 01.11.07   #11
    Dieses Thema hat neben seinem musikalischen auch einen (fast schon) betriebswirtschaftlichen Aspekt.
    Als "Nur" - Gitarrist hast du eine Konkurrenz von vielleicht 2 Millionen. Als sehr guter "Nur" - Gitarrist mußt du dich vielleicht nur gegen 20.000 andere durchsetzen. Als Gitarrist mit Gesang (beides aber gut) ist die Konkurrenz schon klein. Als Gitarrist, der singen kann und sich durch verschiedene Jazztanz- oder sonstige Kurse eine gute Bewegungskoordination angeeignet hat, der also eine kraftvolle, elegante und bei Mädchen beliebte Show abliefern kann, als ein solcher Musiker hast du schon fast gewonnen.
    Kommt jetzt noch ein anderes Instrument hinzu, wird es wohl auch nicht schaden.
    Das Musikerleben spielt sich nicht nur auf dem Griffbrett ab. Die Bretter der Bühne sind deine Basis!
     
  12. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 01.11.07   #12
    Stimmt, hab ganz vergessen warum ich mit Mundharmonika angefangen hab: Nämlich damit ich nicht nur so ein 0815 Gitarrist bin, wie es tausende gibt.

    Warum ich mir die Frage gestellt hab, ob es Sinn macht so viele Instrumente zu lernen, war, dass sie soviel Zeit in Anspruch nehmen, die man auch fürs Komponieren nehmen könnte.
    Es gibt ziemlich viele Musiker die schon Jahre lang Instrumente spielen, aber gar nicht komponieren können. Dagegen gibts ja nichts zu sagen, wenn sie nicht wollen, aber ich find komponieren ist einfach das wichtigste in der Musik, sonst gibts ja nichts neues.