Wie wirkt sich das Alter auf einen Amp aus?

von rayzem, 24.03.06.

  1. rayzem

    rayzem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.06
    Zuletzt hier:
    19.03.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.06   #1
    Hallo alle zusammen!

    Ich würde gerne von euch wissen, wie sich das Alter auf einen Verstärker auswirkt, speziell auf einen Röhrenverstärker.

    Das die Röhren verschleißen ist ganz klar. Nur wie siehts mit anderen Teilen aus? Wie hoch ist die Anfälligkeit bei den übrigen Komponenten eines Amps?

    Gruß,
    rayzem
     
  2. P@trick

    P@trick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Rhein Main Gebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 24.03.06   #2
    die elektrischen bauteile verändern ihren wert.
    kondensatoren trocken teilweise aus. elkos können platzen...usw..

    d.h. ein tubeamp verändert im lauf der zeit seinen sound.

    das kannst du gerade bei alten amps sehr schön hören, weil die unterschiedlich klingen, auch wenn es die selben modelle aus einer vergleichbaren zeit sind.
     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 24.03.06   #3
    hi rayzem!
    das kommt sehr stark auf den amp/die qualität der verwendeten bauteile an.
    ich besitze einige fender/marshall-amps die 30-40 jahre alt sind und die klingen und funktionieren immer noch top!
    es gibt aber neben den röhren noch andere "verschleißteile" in röhrenamps. insbesondere einige große kondensatoren (elkos) sollten alle 10-15 jahre ausgetauscht werden. darüberhinaus können auch andere kleinere bauteile "driften" - d.h. sie weichen mit der zeit von ihren ursprünglichen werten ab und es empfiehlt sich das überprüfen zu lassen. dabei handelt es sich aber in der regel um kleinigkeiten.
    hier und da mal ´n kratzendes poti kommt natürlich auch vor, aber im großen und ganzen bin ich erstaunt wie gut diese alten amps noch immer laufen!
    cheers - 68.
     
  4. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 24.03.06   #4
    Das liegt aber teilwise auch daran, dass diese amps laufend verändert wurden und wenn ein bauteil mal gerade nicht verfügbar war, dann wurde ein ähnliches hergenommen oder evtl von einer anderen firma bestellt ;)
     
  5. Blue_Voodoo

    Blue_Voodoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    29
    Erstellt: 24.03.06   #5
    Und wie sieht das mit der Box in z.B. einem Combo aus?
    Da machen doch irgendwann die Membrane nicht mehr mit oder?
    Ich hab nämlich einen Combo der schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat...
     
  6. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 24.03.06   #6
    hi blue-voodoo!
    man *kann* pech haben - wenn speaker schlecht behandelt/gelagert wurden, aber im prinzip gilt das gleiche wie oben. wenn die mit guten materialien gebaut wurden und gut/sachgemäß behandelt wurden spricht nix dagegen, daß die jahrzehntelang gut klingen.
    ich habe einige jensens/celestions die ebenfalls 30-40 jährchen auf´m buckel haben und die klingen klasse!
    cheers - 68.

    edit: immer im rahmen, versteht sich! man kann von einem 20-30 watt speaker von 1968 natürlich nicht erwarten, daß er metal-mäßigen "rumms" bringt, gell ;)
     
  7. nox`

    nox` Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    19.10.15
    Beiträge:
    350
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    791
    Erstellt: 24.03.06   #7
    Verschleissen Lautsprecher schneller, wenn man sie immer laut spielt als wenn man sie leiser spielt bei gleicher Behandlung??
     
  8. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 24.03.06   #8
    Elkos sind kondensatoren ;)

    und zu dem rest hat sicky ja schon was gesagt.
    Klar klangen die damals unterschiedlich. die damalige fertigung kann man net mit der heutigen vergleichen.
     
  9. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 24.03.06   #9

    hi nox!
    theoretisch ja - aber praktisch macht das kaum einen unterschied. die speaker die ich habe sind immer gut gebeutelt worden + klingen trotzdem prima. ob die besser/anders klingen würden wenn die vorbesitzer sie immer schön leise gespielt hätten kann ich nicht sagen + würde bei den lautstärken die ich ihnen zumute auch kaum einen unterschied machen ;)
    nach meiner erfahrung geht es den speakern gut solange man sie nicht konstant über ihre nennleistung hinaus belastet und sie nicht in allzu feuchten kellern lagert.
    davon abgesehen - benutz die speaker so wie du sie brauchst und mach dir keine gedanken. wenn sie kaputtgehen waren sie nicht für dich geeignet ;)
    cheers - 68.
     
  10. PYRO

    PYRO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    1.158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    155
Die Seite wird geladen...

mapping