Wieso gibts unterschiede in stimstabilität bei trems??

von zet, 24.08.04.

  1. zet

    zet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.04.09
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.04   #1
    ich hab mich gerade gefragt wieso eigentlich da unterschiede zB bei FR auftreten koennen. ich meine, die saiten sind oben an den locking dingern festgeschraubt, unten am tremolo, da ist doch nix was sich igrndwie verbiegt oder so, das tremolo selber macht ja eigentlich nix wenn ich ne dive bomb reisse. das ist doch nur ein passiver block metall. die federn machen doch die ganze arbeit bei unsern kunststuecken, eventuell noch die saiten, aber das trem?? ich kann mir halt nicht vorstellen was der grund sein soll dass ein original schaller oder floyd rose sich weniger verstimmt als die licensed an den billigeren ibanez rg modellen, ausser jetzt dass es schlecht eingestellt ist, ich meine die federn und so.
    erleuchtet mich.... :)
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 24.08.04   #2
    Bei nem FR hast du zar die Saitenreibung über den Sattel eliminiert, aber am Trem selber gibts mehrere Arten der Reibung (was dann zu Verstimmungen führen kann).

    Trotz double-locking geht die Saite z.B. frei über die Saitenreiter. Wenn die net sauber gearbeitet sind, gibts hier Reibung, und die Saite rutscht nicht in den Originalzustand zurück. (sehr gut sind hier die neuen Ibanezzer mit dem Sound Metal Chip).


    Dann gibts Reibung der Messerkante auf den Bolzen. Wenn die Messerkante nicht wieder exakt zurückflutscht, dann gibts Verstimmungen.

    Die billigen ungehärteten Kanten können mit ner gehärteten eigesetzten Spezialkabte wie z.B. bei Schaller net mithalten.

    Usw usf, gibt noch mehr Gründe.
     
  3. zet

    zet Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.04.09
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.04   #3
    ahja, das hilft... :great:
    ok, aber wirklich große unterschiede konnte ich noch nicht feststellen. ich hab zwei jahre lang auf zwei verschiedenen 2002er RGR 220 gespielt, und sauber eingestellt, mit ordentlichen saiten kannste die gegen ne wand hauen ohne ein cent neben der stimmung zu liegen *dramatisierung - muss nicht stimmen ;) *
     
  4. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 25.08.04   #4
    Hi,

    Habe ein Bigsby und eine Rollerbridge auf der Gitarre.
    Was sich dauernd verstimmt, ist die G-Saite. Warum gerade die?

    JO
     
  5. zet

    zet Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.04.09
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.04   #5

    hmm....die g saite ist ja bekannte für allerlei stimmunsg und intonationsprobleme, gut frage, wieso grade die?? :confused:
     
  6. HamerMarshall

    HamerMarshall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.04
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    1.355
    Ort:
    Wallerstädten
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    910
    Erstellt: 25.08.04   #6
    liegt einfach am stärkeren materiel der g-saite .....
    wenn die aufn sattel gelegen hat, dann hat die genau an der auflagestelle ne art knick, und der wird durch den saitenzug net wieder glattgebügelt wie bei h und e saite sonder der hakt dann schoma ein ..... und dann haste die verstimmung
     
Die Seite wird geladen...

mapping