Wieviel Cello gibt es für ca. €5000?

E
enuddo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
31.10.22
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich habe schon ähnliche Threads zum Thema Cello-Kauf gefunden und einige Tipps gesammelt.

Was ich mich noch frage, ist, wie ich mein Budget (ca. €4000) am besten aufteile zwischen Cello und Bogen. Auch frage ich mich, ob es sich lohnt, noch etwas mehr zu investieren, vielleicht bis €6000. Klar, je mehr Budget desto größer die Auswahl, aber gibt es da irgendwo einen Qualitätssprung? Ich möchte beispielsweise nicht so gerne ein Cello aus China. Bestimmt gute Instrumente (hab eine tolle Gitarre von Eastman, ich weiß, dass die gut sind), aber aus mehreren Gründen wäre mir das nicht recht.

Ich bin ein erwachsener Anfänger und spiele derzeit ein Leihcello, das absolut in Ordnung ist, aber zwischen dem Leihcello und anderen Instrumenten von Lehrern liegen so viele Welten, dass es mich stört. Die Zeit zum Üben ist hart erkämpft, ich weiß, dass ich weiter spielen möchte, warum nicht einen besseren Klang genießen?

Was denkt ihr?

Danke im Voraus für eure Zeit!
 
W
wernerwe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
15.07.19
Beiträge
180
Kekse
6.606
Moin

Ein eigenes Cello ist mit 5000 Euro durchaus zu realisieren. Ich bin auch erwachsener "Anfänger" und ärger mich das ich nicht schon früher angefangen habe, statt mit 55. Ich spiel auch ein Mietcello, der Klang ist durchaus gut. Beim Bogen würde ich erstmal nicht so viel Wert legen, ein Studentenbogen reicht locker aus. Ich hab noch einen Bogenbauer im Freundeskreis, daher hab ich noch einen handgemachten Barockbogen hoher Qualität. Zum Üben nehm ich aber ausschließllich den Studentenbogen für 100 Euro.... da merk ich noch nicht viel Unterschied und wenn ich den runiniere ist es nicht tragisch. Ich hab mir im Laden verschiedene Boegen angeschaut, viel Unterschied ist da nicht. Auch Carbon oder sowas was grad modern ist hat mich nicht überzeugt.

Budget für ein Cello hab ich auch und habe auch vor mit ein eigenes zu kaufen. Aber erst wenn ich einschätzen kann was wirklich gut ist. Mein Budget liegt bei 8K. Ich denke eines Tages wird mir ein Cello über den Weg laufen was ich toll finde und das wirds dann werden. Ich war gezielt auf der Suche hier bei diversen Geigenbauern hier in Berlin. Die haben tolle Cellos, die vermieten auch. Die meisten Cellos kommen aus Rumänien (meins zumindest)... Chinacellos sind nicht schecht aber allgemein werden momentan die rumänischen hier mehr angeboten. Die Cellis meiner Lehrerin klingen auch besser als mein Studentencello, aber auch meins klingt angenehm.
Wo hast du gemietet? Ich kenn einen Geigenbauer in Berlin der vermietet (auch verkauft), der hat viele Cellos im Laden. Vielleicht solltest du mal schauen ob du nacheinander verschiedene Cellos mal mieten kannst und du probierst selbst was dir am besten gefällt?
Ich bin als "Daueranfänger" immer noch unschlüssig was gut und was schlecht ist und kann das nicht wirklich real beurteilen. Sollte ich mal mein Cello finden werd ich wohl jemand mitnehmen der sich damit richtig auskennt. So weit ich bis jetzt die Preisklassen beurteilen kann gehts bis 4000 etwa Richtung Studentenversion, erst darüber wirds professioneller. Dein Budget sollte also passen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
B
Bernhard Hiller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
05.03.19
Beiträge
57
Kekse
520
Zu deinem Mietcello gibt es sicherlich auch einen Kaufpreis: damit hast du schon mal eine Ausgangsbasis.
Falls der Geigenbauer auch höherwertige Modelle zur Miete anbietet, probiere sie aus. Ebenso die Bögen ausprobieren - rund oder eckig?
Die Instrumente der Lehrer sind wahrscheinlich noch ein wenig teurer. Frag mal frech nach, was dein Lehrer ausgegeben hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
E
enuddo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
31.10.22
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo,
danke für die Antworten.
Mein derzeitiges Leihcello hat einen Wert. on €1800, der Bogen €220.

Ich verstehe gut das Problem, dass ein Kauf nicht so einfach ist, wenn man nicht genau weiß, was man sucht. Mir geht’s natürlich ähnlich. Hm, aber es ist schon verlockend, gleich ein besseres Cello zu kaufen und ggf. für ein anderes wieder zu verkaufen.

Ich wohne in Toulouse und eine erste Recherche hat ergeben, dass hier leicht Celli um die €2500 zu finden sind, dann geht’s schnell an €7000-10000 für handgefertigte aus der eigenen Werkstatt. Klingt toll, aber dann muss ne Gitarre dran glauben. Das €5000 Cello, das nach €10000 klingt war leider noch nicht dabei ;)
 
A
Amateurdiva
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
04.06.13
Beiträge
462
Kekse
1.648
Einen Gutteil des Preises macht auch der Klang aus. D. h. ein Geigenbauer hat Erfahrung und wird den Verkaufspreis nach den Klangeigenschaften beurteilen. Auch für 7 bis 10k ist ein Cello noch nicht komplett in Westeuropa handgefertigt. Entweder es wurde von einem Lehrling gebaut oder ein Rohling (ggfs. aus Osteuropa) in der Werkstatt ausgearbeitet.

Das Instrument deines Lehrers dürfte noch um einiges mehr Wert sein. Ggfs. noch nicht beim lange zurückliegenden Kauf, aber in der aktuellen Wert- bzw. Klangentwicklung.

Wenn du Geigenbauer vor Ort hast, würde ich immer mal wieder vorbeigehen und nach Instrumenten in deiner Preisvorstellung fragen und diese anspielen. Mit einem Mietinstrument ausgestattet hast du ja keinen Zeitdruck.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
cello und bass
cello und bass
Mod Streicher/HipHop
Moderator
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
04.12.06
Beiträge
10.851
Kekse
67.576
Ort
Sesshaft
Vielleicht wäre eine Alternative, ein etwas günstigeres Cello (vielleicht 3,5k oder so) zu kaufen und es von einem guten Geigenbauer optimieren zu lassen... Meist ist noch was drin durch die Wahl passender Saiten (auch mal Einzelsaiten, nicht ein Satz), stellen der Stimme, Arbeit am Steg,... Aber das kostet natürlich auch Geld.

Wenn du es nicht eilig hast, würde ich einem oder mehreren Geigenbauern deines Vertrauens einen Suchauftrag geben, die bekommen immer mal wieder Instrumente rein, die sie in Zahlung nehmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
W
wernerwe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
15.07.19
Beiträge
180
Kekse
6.606
Hallo,
danke für die Antworten.
Mein derzeitiges Leihcello hat einen Wert. on €1800, der Bogen €220.
Hast du mal geschaut ob du ein "besseres" Cello mieten kannst?
Ich hab momentan ein G- Bertoni Cello für 32 Euro im Monat gemietet. Modell Concertina. Mit dem Klang bin ich soweit zufrieden erstmal. Kaufpreis wäre 4800,- Euro ca. wenn ich übernehmen würde. Miete wird angerechnet bei Kauf. Es geht auch hoeher bei Bedarf.
Vielleicht wäre das eine Alternative zum Testen bevor man viel Geld ausgibt?
Ich mach ungern Werbung aber ich hab hier gemietet: https://www.streichinstrumente-mieten.de/index.php/instrumente/top-4-4-schuelerinstrumente
Ähnliches gibt es sicher auch in Frankreich.
Der Vermieter verlangt hier aber eine eigene Instrumentenversicherung. Hab sowieso die teureren Instrumente alle versichert, so teuer ist das nicht.
 
F
Fidi987
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
28.08.22
Beiträge
7
Kekse
680
Was ich mich noch frage, ist, wie ich mein Budget (ca. €4000) am besten aufteile zwischen Cello und Bogen. Auch frage ich mich, ob es sich lohnt, noch etwas mehr zu investieren, vielleicht bis €6000. Klar, je mehr Budget desto größer die Auswahl, aber gibt es da irgendwo einen Qualitätssprung? Ich möchte beispielsweise nicht so gerne ein Cello aus China. Bestimmt gute Instrumente (hab eine tolle Gitarre von Eastman, ich weiß, dass die gut sind), aber aus mehreren Gründen wäre mir das nicht recht.
Mir hat eine Geigenbauerin gesagt, dass der Klang NICHT zwingend mit dem Preis korreliert. Das war bezogen auf Geigen. Ich hatte da mehrere angespielt und einige als Billiginstrumente eingeschätzt (also für ein paar hundert Euro, unter 500 €), weil die für mich am Ohr so furchtbar klangen. Am Ende lagen alle Geigen deutlich über 1500 €, die, die ich mir aussuchte, lag bei 1500 €, war also die günstigste (Budget hatte ich bis 2300 € angegeben).

Statt nach Empfehlungen zu fragen, würde ich die Runde zu allen Geigenbauern der Umgebung machen und so viele Celli wie möglich anspielen. Fange mit leeren Saiten an, spiele dann jede dir mögliche Lage, Strichart usw. Höre genau hin - was magst du, was missfällt dir?

Parallel würde ich so viele Celli wie möglich auf Youtube hören. Auch, wenn die Aufnahmequalität teils nicht optimal ist und du das durch suboptimale Lautsprecher hörst - sammle Klangproben. Analysiere, was du magst, was nicht. Höre dir auch Aufnahme der teuren Meisterinstrumente an Stradivari, Montagnana usw. Höre dort die Unterschiede, filtere wieder raus, was dir gefällt, was dir egal ist, was dir eher nicht gefällt.
Gehe damit noch mal Celli anspielen, vielleicht jetzt mit konkreten Wünschen. So sollte die A-Saite klingen, so die C-Saite etc.
Das beste Cello für dich muss nicht das "beste Cello" sein!

Ich habe eine Geige, die ich absolut liebe, die fast perfekt ist - nur die E-Saite könnte etwas dunkler klingen - die 800 € gekostet hat und so ein sächsisches Manufakturinstrument ist. 800 € ist bei neuen Instrumenten knapp über dem absoluten Anfängerbudget. Die Geige hat äußerlich viele kleine Makel, der Geigenbauer sagte, man sieht, dass sie eher mit der heißen Nadel fertigt wurde, der Lack sollte wohl Unebenheiten kaschieren, aber trotzdem klingt sie FÜR MICH sehr gut. Habe sie damals mal zufällig anspielen können und mich sofort verliebt.

Darauf würde ich an deiner Stelle warten. Sage ruhig offen, dass du mal probieren möchtest, noch nicht weißt, was du suchst, erst mal noch die Kriterien sortieren musst. Versuche, so viele Instrumente wie möglich zu spielen - wenn du in einer Musikschule bist, also auch mal Instrumente von anderen Schülern, wenn die das erlauben. Ziel ist wirklich herauszufinden, was dir persönlich am Instrument wichtig ist, was unwichtig und was du gar nicht willst. Das sind mMn sehr persönliche Kriterien. Würden wir dir hier irgendein Cello empfehlen, an dem man allg. nichts kritisieren kann, könnte es trotzdem sein, dass DU mit dem Instrument unzufrieden bist.
Daher würde ich mir auch eher etwas Zeit lassen, ruhig ein paar Monate und in der Zeit das Leihinstrument weiter spielen.

Bei der Geige, die ich ausgesucht habe, hatte ich ca. 10 Instrumente gespielt und zwischenzeitlich gedacht, dass ich in meinem Preisrahmen gar keine passende Geige finden. Am Ende blieben zwei zur Auswahl übrig, alle anderen hätte ich auch nicht geschenkt haben mögen.

Also, wenn du nicht sofort etwas findest, das dich wirklich stark anspricht, gehe nicht davon aus, dass deine Ansprüche zu hoch sind und nimm irgendetwas, sondern suche so lange weiter, bis du erstens genauer weist, was du möchtest und zweitens das dann auch annähernd findest. Gib dich nicht mit einem Kompromiss zufrieden, schon gar nicht für 4000+ €!

Ja, das Einstellen beim Geigenbauer kann schon einen großen Unterschied machen. Aber das Instrument muss auch zu dir passen. Wenn die C-Saite zu wuchtig ist, die A-Saite näselt (das wären so meine Kriterien beim Cello) - suche weiter!

LG von
Fidi
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
E
enuddo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
31.10.22
Beiträge
3
Kekse
0
so, wenn du nicht sofort etwas findest, das dich wirklich stark anspricht, gehe nicht davon aus, dass deine Ansprüche zu hoch sind und nimm irgendetwas, sondern suche so lange weiter, bis du erstens genauer weist, was du möchtest und zweitens das dann auch annähernd findest. Gib dich nicht mit einem Kompromiss zufrieden, schon gar nicht für 4000+ €!
Vielen Dank für den ausführlichen und sehr interessanten Beitrag. In der Tat muss ich auch erst noch genauer herausfinden, nach welchen Kriterien ich genau schauen kann beim Testspielen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Kokopelli
Kokopelli
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
30.01.13
Beiträge
458
Kekse
2.463
Ort
Süddeutschland
Mit Cello hab ich auch keine Erfahrung - aber für meine Tochter haben wir damals eine Geige für Reisen gesucht, also eher günstig. Wir haben das Glück mehrere Geigenbauer in der Nähe zu haben.
Fündig geworden sind wir schliesslich mit einer gebrauchten Geige, generalüberholt für wenige hundert Euro! Rein vom hören her hätte ich die in die 2000€ Klasse gesteckt. Der Lehrer (der nicht beim aussuchen dabei war) hat immer wieder betont, was das für ein tolles Instrument ist.

Also meine Empfehlung: gebrauchte Instrumente nicht ausschliessen!! (auch wenn Cellos natürlich in einer anderen Preisliga spielen)

Kokopelli
 
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
09.04.08
Beiträge
5.448
Kekse
21.325
Als Grundlage für die Kaufentscheidung sollte schon eine einigermaßen präzise Vorstellung des Klangideals da sein. Den Preis sehe ich eher als Kriterium dafür, ob das gefundene Instrument gekauft werden kann (nicht soll!).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben