Wieviel Schlagzeug braucht man eigentlich?

von Haensi, 14.07.08.

  1. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.959
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 14.07.08   #1
    Zugeben eine etwas ketzerische Frage.
    Ich komme deswegen drauf, weil ich neulich mal nach längerer Zeit auf einem Festival mit mehreren Gruppen war (Waldstock in Pegnitz).
    Was mir auffiel, war die Grösse (oder schon eher Kleinheit:D) der Drumsets auf der Bühne?
    Trotz unterschiedlicher Stile (Elektropop, russischer Speed-Folk, 60er Garagen-Beat, 70ies Psycho-Rock a la Hendrix, sogar Rock-Cabaret) bestand das Set oft nur aus zwei Toms (Hänge- und Floortom) BD, Snare und neben Hihats und Ride max. 2 Becken. Der Drummer der 60ies Garagen-Band hatte eben nur dieses Kit und als Becken nur ein Crashride und eine Hihat. Gerockt und abgegangen sind alle, und das nicht zu knapp.
    Die Zeit der Ballerbuden mit dutzenden Becken und Toms scheint wohl vorbei zu sein, oder liegt es am Musikstil?
    Mir wären jetzt drei Becken auf zu wenig - das hat aber wohl eher was mit "Fetischismus" zu tun als mit Notwendigkeit. Bei den Bands habe ich jedenfalls nicht umbedingt was vermisst.
    Liegt es wirklich am Musikstil oder dass wir gerne zeigen was wir so haben? Ich weiss jetzt wenigsten, dass es mit weniger auch geht. Da werde ich künftig wohl weniger mitnehmen, mein Rücken wird es mir danken, wenn ich nichtmehr soviel schleppen muss. :D
     
  2. Matthias

    Matthias Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.10
    Beiträge:
    659
    Ort:
    Warstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.007
    Erstellt: 14.07.08   #2
    Haensi der Ketzer ;)
    Aber durchaus eine berechtigte Frage. Ich muss auch immer wieder feststellen, dass diese "1 Tom über bassdrum + floortom" Rockaufbauten enorm zunehmen. Allerdings ist das so garnicht nach meinem Geschmack. Ich bevorzuge lieber größere Aufbauten. Ich denke es liegt zum einen schon am Musikstil, jedoch aber auch am jeweiligen Schlagzeuger.
    Ich würd das mal an meinem Set (zugegeben auch recht üppig ausgebaut ;) ) so erklären:
    Die 2 Bassdrums habe ich, weil ich einfach in jedem unserer Songs (so Death / Blackmetal Richtung in etwa) DB spiele und ich definitv behaupte, dass es einen Unterschied gibt zwischen 2 Bass' und "nur" einem Doppelpedal.
    4 Toms um beliebig flexibel für alle Teile der Lieder zu sein. Von hoher 10" bis tiefer 16" Standtom ist eigentlich immer passend etwas dabei.
    Tja, und bei den Becken ist vermutlich ebenfalls ein bißchen Fetischismuss vorhanden ;) Ich brauche einfach Auswahl an verschiedenen Beckensounds, damit ich immer situationsabhängig die richtige Klangfarbe zur Verfügung habe.
    Also kleines Fazit: Meiner Meinung nach:
    1. Musikstil abhänging
    2. Schlagzeuger abhängig. Die einen mögen halt mehr, andere eher puristische Aufbauten
    3. Keine Indikator auf die Spielqualität des Jeweiligen :)

    Gruß, Matthias
     
  3. mrbungle

    mrbungle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.13
    Beiträge:
    3.905
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    5.287
    Erstellt: 14.07.08   #3
    Meiner Meinung nach liegt es am Musikstil und an den persoenlichen Vorlieben des Drummers.
    Daraus ergibt sich das fuer jeden individuell passende Setup.
    Es werden bestimmt noch Leute folgen, die dir mit eigenen Konzert- bzw. Festival Erfahrungen in Sachen großen Drumsets das Gegenteil beweisen werden.
     
  4. Homer

    Homer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    26.10.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 14.07.08   #4
    Ich finde auch, dass es da von den persönlichen Vorlieben des Drummers abhängt.
    Klar gibt's da bestimmte Klischees (die oftmals ja auch eingehalten werden...), so muss 'ne Metal-Bude immer möglichste viele Toms etc. haben...
    Wer für sich mit 'nem riesigen Set glücklich ist, ist doch ok. Jeder/Jede wie er/sie mag und kann... :)

    Ich für mich habe festgestellt, das ich mit weniger sehr gut auskomme. Zur Zeit spiele ich 12er TT und 16er FT und komme damit mehr als gut aus. Ich spiele reduzierter, was nicht unbedingt schlecht ist.
    Ausserdem ist der Transport komfortabler und einfacher. So kriege ich mein Equipment locker ins Auto und muss nichtmal in Tetris-Manier stapeln. ;)
    Bei Becken mag ich's auch lieber überschaubar. Und mit 3 Crashbecken komme ich auch locker aus...

    Grüße

    Ps: Irgendwie muss ich bei dem Thema an die Geschichte von dem Jazzer und dem Metaldrummer denken... :D
     
  5. einfachenno

    einfachenno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.08
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    80
    Erstellt: 14.07.08   #5
    Naja es ist z.B. ja klar das man bei Prog Rock/Metal wohl mehr Instrumente brauch als bei minimalismus Musik. Viele Punk und Rockabilly/Psycobilly(schreibt man das so?) Bands haben exrta kleine aufbauten weils es halt angeblich in die Musikrichtung reingehört. Persönlich würde ich auhc auf ein eher größeres Set zurückgreifen, habe aber auch einige Gigs schon mit nur einer Tom gespielt weil einfach mehr nicht nötig war.
     
  6. Homer

    Homer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    26.10.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 14.07.08   #6
    Man kann aber auch Prog Rock oder Prog Metal machen und dabei nicht viele Toms verwenden. Wieso sollte das nicht gehen? Ist alles im Bereich des möglichen...
    Ein guter Drummer macht auch aus einem verhältnissmäßig kleinen Set "viel"...
     
  7. einfachenno

    einfachenno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.08
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    80
    Erstellt: 14.07.08   #7
    Naja aberb es ist halt allgemein bekannst das dies ALLGEMEIN nuneinmal meist so gemacht wird, weil nuneinmal mehr klagfarben nötig sind als bei minimalismus , um beides mal vergleichen zu können Homer;)
     
  8. Homer

    Homer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    26.10.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 14.07.08   #8
    Ich verstehe schon das das "allgemein" so gemacht wird ;)
    Aber nur weil der Herr Portnoy der Meinung ist muss sich Otto Normal Drummer ja nicht davon beeinflussen lassen. :p
    Komplexe Musik kann ich auch machen ohne Unmengen an Equipment. Es wird ja nicht unbedingt nur dadurch besser, dass ich auf ein anderes Tom haue... :)

    Ich bin immer dafür, dass jeder da seinen eigenen Weg findet und sich nicht (nur) an seinn Vorbildern orientiert und versucht diese zu kopieren. Wenn man seine eigenen Ideen (auch bei der Setkonfiguration) umsetzt entsteht halt eher etwas neues und eigenes...
    Aber das ist ja auch nur meine Meinung... :great:
     
  9. einfachenno

    einfachenno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.08
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    80
    Erstellt: 14.07.08   #9
    Ich versteh ja was du sagen willst aber es ging jetzt darum zu erklären warum manche hlat größe, manche kleinere Sets spielen und das war halt eine mögliche erklärung von mir;)
     
  10. Haensi

    Haensi Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.959
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 14.07.08   #10
    Ui, das hätte ich jetzt aber nicht gedacht, dass ich damit eine Grundsatzdiskussion entfache, mir war das halt nur aufgefallen.
    Und noch was fällt mir dazu ein:
    Gerade wenn man Songs selber schreibt, hat man auch bestimmte Soundvorstellungen im Kopf. Und wenn man sich beim Intro halt einen Cowbell-Beat vorstellt, spielt man den auch und manchmal "muss" es halt ein bestimmter Beckensound sein usw. Da kommt dann schnell einiges an Equipment zusammen.
    Wir haben z. B. einen Song, da kommt halt in ein paar Takten eine Bell drin vor. Es ginge wohl zur Not auch ohne, ich nehm sie aber immer mit, weil es halt zu dem Song gehört.
     
  11. derMArk

    derMArk Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    20.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    6.214
    Zustimmungen:
    421
    Kekse:
    25.744
    Erstellt: 14.07.08   #11
    Es ist nicht undbedingt Musikstil gebunden, eher der Stilrichtung der jeweiligen Band mit Einflüssen des Drummers. Das hört sich nun ähnlich an, aber es schließt einfach nur bestimmte Klischees bestimmter Musikrichtungen. Denn es kommt viel mehr auf den Einsatzzweck an. Danny Carrey für seinen Teil, würden wir uns mal vorstellen, er würde mit 2 Toms spielen? Wo bleiben dann seine legendären, rollenden Fill Ins? Sie hätten dann bei Weitem nicht so einen Charakter, wenn sie nur über 2 Toms gespielt werden würden. Außerdem würde seiner Band (Tool) dann widerum was fehlen. Tool hat zum Beispiel ihren ganz eigenen Musikstil, somit auch einen eigenen Charakter der Band. Ganz im Gegenteil zu, zum Beispiel Billy Talent. Die Musik geht einfach nach vorne und verzichtet auf lange epitsche Phasen oder lange Fill Ins. Die Musik ist einfach und somit schreit es förmlich danach sein Equipment zu minimieren. Man braucht halt nicht mehr. Dennoch rocken die beiden Bands bis ins unermessliche, haben aber einfach ihren ganz eigenen Charakter. Tool als Synonym für Experimentelles und Episches, Billy Talent als Synoym für Einfachheit.

    In meinen Augen ist Schlagzeug, auch wenn ich nun wahrscheinlich gleich welche auf den Deckel bekomme, ein Begleitinstrument. Genau wie der Bass. Diese beiden Instrumente bilden die Basis einer guten Band und guter Musik. Um so einfacher die Basis um so besser lässt sich drauf aufbauen. Ich bin eher ein Mensch, der "jeder"Mann Musik hört. Zwar immer ein Ohr auf den Schlagzeuger, aber ich betrachte stets das Gesamtbild und die Band an sich und wie schon gesagt ihren Charakter. Es würde einfach nicht passen, wenn die Donots einen Vinnie Paul als Drummer hätten. Anders herum, was wäre Pantera ohne Vinnie Paul?!
    Ihr merkt schon mein Geschreibe, geht schon auch in die Richtung "es ist Schlagzeuger abhängig" ist es ja auch! Denn die Mischung machts! Die persönlichen Eigenschaften des Drummers spiegeln sich auch im Spielen der Band und deren Musikrichtung/Charakter wider.

    Wer sich dem Klischee hingibt "ach ich bin in einer Rockband, ich brauche nur 2 Becken" hat selber schuld, wenn die Musik eigentlich nach mehr schreit und er dadurch es nicht schafft, seinen eigenen Stil für Band und mit der Band zu kreieren.

    Bandcharakter + eigene Stil = Größe das Schlagzeuges.

    Jetzt noch was aus eigener Erfahrung. Ich habe bis jetzt viel in Rockbands gespielt. Ich hatte immer 2 Toms + 2 Crashs + HiHat + Ride + Snare und Bass. Es reichte vorne und hinten. Die Einfachheit der Band stand ganz im Fordergrund und mehr wäre schon überflüßig gewesen. Anders in meine Reggaeband, da mehr tragende Fill Ins vorkamen, wollte ich einfach 3 Toms haben um mehr variieren zu können. In meiner Popband brauche sich sogar nur eine Tom um mal ein Break wieder einleiten zu können. Es war immer mein persönliche Geschmack vorhanden und der Hang zu dem Minimalismus, nach dem die Band und der Charakter geschriehen hat.
     
  12. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    12.022
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 14.07.08   #12
    Ich denke es hat auch was mit live spielen zu tun ...

    Zum einen Schleppen, Aufbau und auch immer wieder der leidige Platz.
    Wer als drummer auf einem kleinen Set klar kommt, ist da definitiv im Vorteil.

    Dann kommt noch oft Abnahme und soundcheck hinzu.
    Da macht man sich mit einem großen Set auch nicht unbedingt Freunde.

    Klar - ab einer bestimmten Größenordnung ist das Wurst: wenn da ein drummer sagt: ich will das set haben und so und so muss es stehen und so weiter - dann wird das halt gemacht.

    Generell gibt es aber sehr große individuelle Unterschiede und auch die Mode spielt eine gewisse Rolle. Zu den Zeiten von Billy Cobham, Alphons Muzon und anderen Konsorten gingen die Sets schon mal rund um den Drummer und wurden mit etlichen Gongs und anderem Percussion-Zeugs vollgestellt - die Trommeln sollten ein melodieartiges Spiel ermöglichen.
    Das ging einher mit dem Aufstieg des drummers zum gleichwertigen Musiker. Das ging auch einher mit Prog Rock, mit langen Stücken wo auch der sound variabel sein sollte und schließlich mit bis zu 20-minütigen Drumsoli.

    Das muss alles kein Vorbild sein - und ich habe schon absolut überzeugende drummer mit einem minimal-set gesehen, die auf ihrem bescheidenen kit eine Dynamik erzeugt haben, dass Dir die Ohren wegflogen. Abgesehen von den drummern, die im Zweifel 30 Minuten im Dialog mit der snare verbringen ohne dass es langweilig wird.

    x-Riff
     
  13. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    30.07.14
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 14.07.08   #13
    vor vielen jahren habe ich mal eine drumclinic mit Jonathan Mover im session/walldorf gesehen ... er hat begonnen mit 5 toms und 6 becken und hat nach jedem song ein tom und ein becken abmontiert während im gegenzug die songs immer komplexer wurden ... den letzten song hat er mit bd/sd/ft/hh/ride/cr gespielt, und das dann aber "sowas von jenseits von gut und böse" ... war ein sehr beeindruckender auftritt

    ...
     
  14. Sonöar

    Sonöar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Bei Kiel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 14.07.08   #14
    also sicherlich ist es von drummer und der musikrichtung abhängig, wovon auch sonst^^

    also ich spiele auch nicht das größte set, 12er TT 16er FT, ich würde aber auch lieber noch ein 2tes 16er oder 18er haben, aber ich hab zuhause und im proberaum ein set stehen und kann so das 2te 16er nich mitnehmen, aber zu auftritten nehme ich es dann mit.

    aber ich denke es liegt auch im trend, früher hatten ja die meisten ein riesiges set, wo die toms im bogen zu einem waren und total angewinkelt, jetzt spielt man oft nur noch ein TT und das grade und flach, mir gefällt es und zu funk und drum&bass passt es auch gut
     
  15. Exhumation

    Exhumation Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    13.10.16
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    82
    Erstellt: 18.07.08   #15
    Ich empfinde Becken als super wichtig. Habe an meinem Set 1 BD, 1 Snare, 2 Hängetoms, 1 Standtom, 3 Crash's, 1 Ride, 2 China, 1 Splash, 1 Hi-Hat. Das ist passt einfach super in meinen Stil.

    Meiner Meinung nach ist die Wahl des Sets abhängig von der Spielweise des Drummers. Wurde aber auch schon tausend mal gesagt...
     
  16. Red-Guitar

    Red-Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    8.06.13
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.102
    Erstellt: 18.07.08   #16
    Warum schreibst du das dann nochmal? :screwy:
     
  17. Sonöar

    Sonöar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    639
    Ort:
    Bei Kiel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 19.07.08   #17
    Ich finde die Wahl des Sets ist abhängig vom Drummer:D


    kopf einziehen und weg, sorry for OT
     
  18. einfachenno

    einfachenno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.08
    Zuletzt hier:
    29.08.13
    Beiträge:
    275
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    80
    Erstellt: 19.07.08   #18
    naja auch von der Band bzw. Stil Sonöar
     
  19. Nicooo

    Nicooo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.08
    Zuletzt hier:
    8.03.11
    Beiträge:
    1.847
    Ort:
    Coburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.686
    Erstellt: 19.07.08   #19
    Thread kann man eigentlich closen, wird sowieso nur noch zeuch gepostet, was schon 10x gepostet wurde :rolleyes:
     
  20. Detroit

    Detroit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Bad Laasphe
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    590
    Erstellt: 22.07.08   #20
    Gelobt seien die 80er da hieß es noch 2Bds 5toms snare und unzählige Chinas Crashes etc.
    :D:D
    nein Spaß beiseite, ich spiele in einer Power Metal E-gitarre. Früher hatte unser drummer noch so ein set Tama Rockstar 2bds 5toms 2snares und nen Beckenurwald die Schlepperei war grausam. Spielbar ist das Meiste auf einem "Friesierten Standart Kit" unser neuer Drummer spielt die Songs auf einem Sonor 3toms 1snare 14"hh 16"c 18"c "20"r
    und es geht auch. Ich denke wer heute große Sets spielt möchte die 80er wieder einleuten oder es geht wirklich um die Soundvielfalt, es sei jedem selber überlassen!
    Ich werde meine 13" tom bald auch abbauen da ich es gut finden die ride halb über die Bass zu hängen!:):):)
     
Die Seite wird geladen...

mapping