Wireless System

von Minnifutzi, 06.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Minnifutzi

    Minnifutzi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    2.10.19
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Chemnitz
    Kekse:
    1.266
    Erstellt: 06.11.08   #1
    Hallo,
    ich habe schon ein bisschen hier im Forum rumgesucht über Wireless-Systeme für meine E-Gitarre.

    Ich habe 3 Herausgesucht und zwar:

    LD SYSTEMS WS 100 BPG
    SHURE PG14E R10 GUITAR
    DB TECHNOLOGIES PU 901 P UN-BAND

    Über das LD hab ich erfahren, dass es sich wohl gut anhört, aber auch leicht kaputt geht.
    Das Shure soll wohl sehr zuverlässig sein und vom DB hab ich noch keine Kritiken gehört. Ich würde gerne noch mehr Infos haben und fragen, welches ihr nehmen wollt. Teurer geht auf keinenfall, da es ein Weihnachtsgeschenk werden soll.

    Mfg
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.866
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 06.11.08   #2
    Hi,

    von der technischen Seite her gesehen, sind alle drei Geräte so funktionsfähig wie es in der Produktbeschreibung steht. Man kann sie alle sinnvoll einsetzen.

    Obwohl ich persönlich jemand bin, der lieber einen Monat länger spart und sich dafür etwas besseres kauft, habe ich allen Ernstes schon mit dem Gedanken gespielt, mir das LD-System zu holen. Als Funkamateur habe ich etwas Hintergrundwissen über die Technik und die Vorschriften. Da man keine lebenslange Erlaubnis für die Nutzung der Frequenzen bekommt und sich kein mir bekanntes Gerät mal eben von 800 Mhz auf 2 Ghz oder umgekehrt umrüsten lässt, lohnt sich eine Anschaffung fürs Leben nicht. Wenn die Bundesnetzagentur in einpaar Jahren entscheidet, Frequenz X nichtmehr für Musiker zuzulassen, darfst Du Dein System nichtmehr nutzen - auch wenn Dich die Anlage 1000 und mehr Euros gekostet hat.

    Man muss sich bei Wireless-Systemen sehr am Markt und an den Gesetzen des jeweiligen Landes orientieren, in denen Du vorhast das System einzusetzen. Darum sind diese Entscheidungen immer sehr schwer - obwohl die Funktion am Ende bei allen Geräten die gleiche ist. Meiner bescheidenen Meinung nach, lohnt es sich ausschließlich dann vom Marktführer etwas zu kaufen, wenn a.) Geld keine Rolle spielt oder b.) professionell Musik macht und damit seinen Lebensunterhalt verdient.

    Hier meine Tips:
    -Je mehr Frequenzen ein Gerät unterstützt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du das Gerät lange Zeit legal nutzen darfst ohne Dich strafbar zu machen.
    -Solange das Gerät in Deutschland zugelassen ist, ist technisch gesehen jeder Hersteller zu empfehlen.
    -Mit Features wie Diversity und TrueDiversity kannst Du nochmal ein bisschen mehr aus der Anlage rausholen. Zwingend erforderlich ist es für die Funktion aber nicht und hängt davon ab, wie weit Du Dich von dem Empfänger wärend des Gigs entfernst.

    Sollte das Wireless-System kein MUSS sein sondern einfach Luxus, kannst Du Dir auchmal Gitarrenkabel der höheren Preisklasse anschauen (Monster Cable, etc.). Es gibt zum Teil sehr gute Kabel, die Dich vom Klangbild so ansprechen werden, dass es für Dich ggf. nicht schlimm sein wird, nicht schnurlos unterwegs zu sein.

    Jens
     
  3. Minnifutzi

    Minnifutzi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    2.10.19
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Chemnitz
    Kekse:
    1.266
    Erstellt: 06.11.08   #3
    Danke für die Infos :) Aber ich habe jetzt die Geräte an sich gemeint, denn das mit den Frequenzen kenne ich. Ich meine so speziell Klangunterschiede zum Kabel und Verarbeitungsqualität, zb wäre mir das Shure lieber, da man dafür bestimmt besser Ersatzteile (Bessere Garantieleistung) bekommt. Noch eine Frage was war nochmal der unterschied zwischen Diversity und True Diversity? Ich brauch auf jedenfall eine Funkanlage, da ich mit einer AC/DC Coverband spiele und als "Angus" bewege ich mich doch sehr sehr stark auf der Bühne.

    EDIT: Noch eine Frage, bei den Sensitivity-Reglern bei den Sendern, wird es lauter, um so sensibler man es macht oder nicht?
     
  4. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.866
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 07.11.08   #4
    Guten Morgen,

    die Sache mit den Sensity-Reglern ist von Hersteller zu Hersteller verschieden. Es kann einmal sein, dass damit die sogenannte Rauschsperre gemeint ist (auch unter dem Begriff Squelch bekannt - das ist soeine Art NoiseGate für Funkstrahlung, das das Signal erst durchschaltet, wenn ein Träger auf einer Frequenz empfangen wird). Auf Deutsch heißt das: Es wird die Empfindlichkeit des Empfängers geregelt, damit Du kein permanentes Rauschen hörst und nur etwas zu hören ist, wenn Dein Gitarrensender angeschaltet ist.

    Die zweite Möglichkeit ist, dass es ein Lautstärkeregler ist. Bei der schnurlosen Übertragung kommt am Ende ja nicht das originale Signal der Gitarre raus mit dem selben Output. Daher ist ein Lautstärkeregler wichtig, um die Wireless-Anlage an die folgenden Effektgeräte und Verstärker anpassen zu können (damit es zu keinem Übersteuern und ähnlichen ungewollten Effekten kommt).

    Aber wie gesagt (auch wenn es nicht die Antwort ist, die Du hören wolltest):
    Es ist immer besser, wenn die Person sich die Anlage aussucht, die damit später durch die Weltgeschichte funkt. Denn derjenige trägt später die Verantwortung für die Einhaltung der Gesetze und weiß auch als alleiniges, in wie weit er soeine Anlage braucht. Seit dem WLan-Wahn in der Computerindustrie denkt jeder, dass alles was schurlos ist, Luxus ist und einfach "geil" ist. Bei Wireless-Anlage für die Gitarre ist das aber ein kleines bisschen was anderes. Da die in Deutschland zugelassenen Geräte meist analog senden, ist pro Frequenz nur ein Nutzer möglich und nicht wie beim digitalen Gegenstück mehrere Nutzer pro Frequenz.
    Selbst Leute, die alles Geld dieser Welt haben (damit meine ich bekannte und erfahrene Bands) wissen unlängst, dass ein Wireless-System nur dann zum Einsatz kommt wenn es sich nicht vermeiden lässt (Bühnen ab einer bestimmten Größe, etc.) und kein Produkt ist, die Bequemlichkeit des Menschen zu fördern wie eine schnurlose Fernbedienung für das TV.

    Überlege es Dir gut. Das ist eine andere Sache als sich ein neues Autoradio zu kaufen. Zumal Du das System verschenken möchtest.

    Grüße,

    Jens
     
  5. Minnifutzi

    Minnifutzi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    2.10.19
    Beiträge:
    496
    Ort:
    Chemnitz
    Kekse:
    1.266
    Erstellt: 07.11.08   #5
    Nein, es ist ein Geschenk für mich :D aber danke für dich Info, ich werden wohl das DB nehmen und wenn es mir nicht gefällt schick ichs eben zurück :)

    Mfg
     
  6. MaxMax

    MaxMax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    117
    Kekse:
    90
    Erstellt: 09.11.08   #6
    Hallo, ich kenn die obigen Geräte nicht, aber ich selbst besitze das audio technica atw 701/G gitarre wireless system, und habs auch live im einsatz, ist ein UHF diversity gerät, kein rauschen oder aussetzer, der akku im sender hält bei voller sendeleistung ca. 4h, man hat am sender ein trimpoti um die "leistung" des signals vom grundrauschen anzuheben, eine peaklampe am empfänger zeigt dann an wenns "übersteuert", und am empfänger ist auch ein output regler wenns dann wieder ins kabel geht, den stelle ich so ein dass kein unterschied im pegel zwischen direktkabel oder funk ist.
    gekostet hat das audio technica 165euro als vorführgerät.
    lg
     
  7. MaikGas

    MaikGas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    12.10.14
    Beiträge:
    263
    Kekse:
    762
    Erstellt: 13.11.08   #7
    Hi,
    ich und mein Ex-Bassist spielen seit ca. 10 Jahren DB-Sender und konnten nie klagen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping