Wirkung EQ vor Tube Factor gleich wie EQ vor Amp?

S
Steve
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.09.13
Registriert
16.05.04
Beiträge
390
Kekse
123
Hallo zusammen,

ich hatte vor kurzem den MXR M108 Equalizer zur Ansicht bestellt. Wenn man ihn vor meinem Hughes & Kettner Statesman im Zerrkanal als Booster benutzte, ließ sich eine unglaublich fette Verzerrung auch bei niedrigen Lautstärken erzeugen (der Ton wurde richtig angedickt. Ich hoffe ihr wisst was ich meine).

Im Proberaum sieht mein Setup so aus: Gitarre -> Tube Factor -> Fender Hot Rod DeVille 410. Ich konnte den EQ leider nicht im Proberaum mit dem Tube Factor testen.
Nun ist meine Frage ob der Tube Factor sich ähnlich verhält wie mein Statesman wenn man ihn mit dem EQ "anheizt"?

Grüße
Alex
 
Eigenschaft
 
raphrav
raphrav
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.13
Registriert
02.04.08
Beiträge
1.398
Kekse
3.432
Ort
Karlsruhe
du bist auf das berühmt-berüchtigte "anblasen" gekommen - das selbe prinzip, das den tubescreamer auf dem effektboard eines metalgitarristen rechtfertigt ;)

also:
der tube factor ist ja ein verzerrer, oder? (kenn ich nicht)
wenn ja, müsste das soundergebnis in der theorie in eine ähnliche richtung gehen, denn der eq verstärkt/verändert das signal, woraus eine stärkere/andere verzerrung durch den tube factor resultiert - ob das auch in der praxis funktioniert, was ich schon glaube, verrät ein kurzes anspielen - aber normalerweise ist das gängige praxis, zerrsounds (grad für soli) mit eq's und boostern anzudicken
 
S
Steve
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.09.13
Registriert
16.05.04
Beiträge
390
Kekse
123
du bist auf das berühmt-berüchtigte "anblasen" gekommen - das selbe prinzip, das den tubescreamer auf dem effektboard eines metalgitarristen rechtfertigt ;)

also:
der tube factor ist ja ein verzerrer, oder? (kenn ich nicht)
wenn ja, müsste das soundergebnis in der theorie in eine ähnliche richtung gehen, denn der eq verstärkt/verändert das signal, woraus eine stärkere/andere verzerrung durch den tube factor resultiert - ob das auch in der praxis funktioniert, was ich schon glaube, verrät ein kurzes anspielen - aber normalerweise ist das gängige praxis, zerrsounds (grad für soli) mit eq's und boostern anzudicken

Die Verzerrung nimmt garnicht so stark zu, trotzdem wird der Ton irgendwie fetter. Das Problem ist ja das ich den EQ wieder zurück geschickt habe und ich keine Möglichkeit habe den EQ mal vor einem Tube Factor zu testen.
 
S
Steve
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.09.13
Registriert
16.05.04
Beiträge
390
Kekse
123
Hat sonst niemand Erfahrung ob man ein Röhrenzerrpedal mit einem EQ anheizen kann?
 
Deltafox
Deltafox
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
20.12.17
Registriert
11.10.04
Beiträge
7.684
Kekse
18.693
vermutlich schon, aber wie sich das dann genau anhört hängt eben vom jeweiligen Pedal oder eben auch Amp ab.. aber gehen müsste es auf jeden Fall
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben