Wo befinden sich die Blue notes?

A

ankui

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Mitglied seit
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
Joa die frage steht eigentlich schon im Thementitel.
Was zu sagen ist das ich das das Griffbrett Standart-eadgbe-gestimmt ist.

Ob D# und F# dazugehören bin ich mir noch nicht ganz sicher notfalls könnt ihr mich da korogieren.^^
Welche Noten machen den Blues noch zum Blues?
 
G

Gast135298

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.03.19
Mitglied seit
21.09.09
Beiträge
1.176
Kekse
2.282
Immer 6 Halbtöne höher als die Tonlage in der Du spielst.
Beispiel: Du spielst in "G": Dann liegt die Bluenote auf "Cis"

Welche Noten machen den Blues noch zum Blues?

Für's Solospiel die Pentatonik. Und wenn es schön sein soll, dann noch ein wenig akzentuieren mit Majorscale.
Das muß aber alles stur gelernt werden bis es sitzt. Dann machst Du Dir auch über die Bluenotes keinen Kopp mehr. Die flutschen dann einfach aus den Fingern ...
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JBJHJM

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.10.18
Mitglied seit
29.04.08
Beiträge
736
Kekse
858
Ort
Hamburg
Immer 6 Halbtöne höher als die Tonlage in der Du spielst.
Beispiel: Du spielst in "G": Dann liegt die Bluenote auf "Cis"

Das ist nur die halbe wahrheit, denn es gibt zwei!
Die eine, deswegen wird im Blues so oft die kleine Terz (=Moll) etwas gebendet, liegt genau zwischen der Moll- und Durterz. In der afrikanischen Musik ist/war das angeblich ein eigener Ton, heutzutage mit der 12-Ton-Chromatik wird er nur noch durch Bending erreicht, oder z.B. auf dem Klavier "simuliert" indem man beide Terzen gleichzeitig oder kurz hintereinander spielt. Diese Bluenote liegt damit 3,5 Halbtöne über dem Grundton.
Und dann gibt es die von Edged beschriebene Blue Note, die 6 Halbtöne über dem Grundton gespielt wird, wobei die ursprüngliche Blue Note noch einen 1/4 Ton höher lag.

Kurz gesagt: Die Blue Notes erreichst du indem du die Terzen zusammen spielst (3/4 Halbtöne vom Grundton), und/oder Quinte/verm. Quinte (6/7 Halbtöne vom Grundton).
 
Mr96

Mr96

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.06.11
Mitglied seit
24.03.08
Beiträge
1.291
Kekse
4.358
Als Blue Note wird die übermäßige Quarte/ verminderte Quinte bezeichnet. Ist der 6 Ton über dem Gundton. Also z. B. in der A-Moll Pentatonik das Dis.
 
E

esp-hansi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.12
Mitglied seit
02.01.10
Beiträge
152
Kekse
1.194
Ist nicht noch die Note, welche zwischen kleiner Septime und Oktave liegt auch noch eine Blue-Note? Beispielsweise in A-moll das etwas gebendete g?

LG
Esp-Hansi
 
Mr96

Mr96

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.06.11
Mitglied seit
24.03.08
Beiträge
1.291
Kekse
4.358
Zwischen kleiner Sept. und Oktave liegt die große Sept. ;) Sicher klingt es auch bluesy, wenn die kleine Terz oder die kleine Sept. etwas gezogen wird, aber i. d. R. wird die überm. Quarte/ verm. Quinte als BN bezeichnet.
 
LostLover

LostLover

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.02.18
Mitglied seit
15.10.03
Beiträge
3.205
Kekse
52.046
Ort
Hoch im Norden, hinter den Deichen....
Wirf bitte noch einen Blick in diesen Thread:
https://www.musiker-board.de/einsteigerbereich-e-git/358860-alle-blueser-zeigt-ihr-fuehlt.html

Da werden - vor allem in den Postings der letzten 4-6 Wochen - solche Fragen zum Thema Blues geklärt.

In der Praxis ist es auch eine Frage der Intonation.
Das Problem ist, daß der Begriff notwendig ist, um eine afroamerikanische Tonleiter in das europäische Notensystem zu übersetzen und das klappt nur bedingt.
Innerhalb dieses Rahmens kann man es nicht besser zusammenfassen als es JBJHJM getan hat.
 
J

JBJHJM

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.10.18
Mitglied seit
29.04.08
Beiträge
736
Kekse
858
Ort
Hamburg
Ist nicht noch die Note, welche zwischen kleiner Septime und Oktave liegt auch noch eine Blue-Note? Beispielsweise in A-moll das etwas gebendete g?

LG
Esp-Hansi
nope, das wird eigentlich immer sauber von Septime zu Grundton gebendet oder in einzelfällen zur gr. Septime als chromatischer Durchgangston. Aber die große Septime hat im Blues eigentlich nicht viel verloren. (Dur-Pentatonik geht meistens eher Richtung Mixolydisch. Die gr. Septime kommt aus der Ionischen leiter (zumindest in diesem Zusammenhang), welche dann eher z.B. (glaube ich) in Gospel vorkommt. Blues hat meist einen gemischten Klang und da passt einfach die kleine Septime besser rein. In Einzelfällen passt sie auch dazu, ist aber keine Blue Note. Eher ne Sweet Note :p )

@LostLover: Danke schön! :)
 
M

MiSz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.12
Mitglied seit
09.06.07
Beiträge
62
Kekse
46
Je nach Tonleiter.
Einen Tritonus auf die zugrunde liegende Molltonleiter (also 3 Ganztonschritte)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben