Wofür eingekerbte Bünde?

von BasstiWE, 06.05.06.

  1. BasstiWE

    BasstiWE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    22.08.06
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.06   #1
    Ich hab jetzt schon des öfteren gesehen, das Gitarrengrößen (Name entfallen) und auch Bassisten wie Billy Sheehan einkerbungen in ihren Bünden haben. Hat das nen spieltechnischen Vorteil? ich stell mir dadurch das spielen noch schwieriger vor!
    Grüße
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 06.05.06   #2
    du meinst wohl die vertiefungen im griffbrett, dem sog. "scalloped fretboard". durch die vertiefungen berührt der finger beim herunterdrücken der saite nicht mehr das holz des griffbretts, was die reibung verringert und den kraftaufwand minimiert. dadurch wird insbesonders schnelles und virtuoses spielen erleichtert. allerdings ist dafür auch übung nötig, denn wenn man zu fest drückt, gibts intonationsprobleme (vergleichbar mit bending der saite).
     
  3. downward spiral

    downward spiral Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.05
    Zuletzt hier:
    6.08.16
    Beiträge:
    377
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    287
    Erstellt: 06.05.06   #3
    Oder du meinst wirklich die Einkerbungen in den Bünden. Das sind ungewünschte Abnutzungserscheinungen wenn man die Gitte schon ne Weile gespielt hat. Mündet ebenfalls in Intonationsproblemen.
     
  4. Ryknow

    Ryknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.15
    Beiträge:
    4.640
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    10.700
    Erstellt: 06.05.06   #4
    lol ...genial XD


    ne ich denk eher das scalloping...hat ich auch mal gemacht mit nem Bohrer auf nem Hals den ich net mehr brauchte...
    ich kann nur sagen...machs nich selber sondern eher n Fachmann...der sich mit Holz auskennt
     
  5. BasstiWE

    BasstiWE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    22.08.06
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.06   #5
    hey cool.. wieder ne erfahrung reicher ;) also ich denk ma schon das ich die scalloped frets meine ;) denn wer seine gitarre/ bass so abnutzt, bzw. welches instrument sich so leicht abnutzen lässt, der hat was falsch gemacht m.M.
    thx
     
  6. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 06.05.06   #6
    Hallo,

    und warum sind dann nicht alle Zwischenräume konkav? *Riesenbild*

    Ich sehe immer nur ein paar in den hohen Lagen, 17. -21. Bund, nur D+G-Saiten.

    Gruß,

    Pablo
     
  7. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 06.05.06   #7
    meistens werden nur die hohen lagen gescallopped, weil dort in der regel die meiste solo-wichs-action abgeht. beim billy sheehan modell sind die bünde auch nur halb gescallopped. vermutlich einfach, weil der billy in so hohen lagen die tiefen saiten nicht mehr benutzt - soll ja auch vorkommen :D oder weil bei den dicken saiten die fingerspitzen sowieso nicht mehr das griffbrett berühren und es deshalb keinen unterschied machen würde.

    es gibt auch full-scalloped fretboards, wo das ganze griffbrett ausgefräst wurde. die fender yngwie malmsteen strat hat z.b. sowas.

    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

mapping