Wohin mit dem Finger?

von Maneyard, 07.02.07.

  1. Maneyard

    Maneyard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.06
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    82
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.07   #1
    Was mach ihr eigentlich mit den übrigen Fingern, wenn ihr zum Spielen nur den Zeige- und Ringfinger der Greifhand benötigt. Ich lege sie immer auf der nächstenhöheren Saite ab. In diveresen Bassvideos hab ich jetzt gesehen, dass der Mittelfinger meist nicht auf dem Griffbrett sondern zwischen Zeige- und Ringfinger über dem Griffbrett schwebt. Welche Technik ist das sinvoller, auflegen auf dem Griffbrett oder schweben lassen.
     
  2. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.218
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 07.02.07   #2
    Das Ablegen auf der nächsthöheren Saite erscheint mir eher unklug. Die FInger können beim Abheben von der Saite evtl. diese in Schwingung versetzten und somit störende Töne/Geräusche produzieren. Des weiteren wird es auch "schneller" sein, wenn du die Finger über dem Griffbrett lässt. Das mag dir z.Zt. banal erscheinen, aber schlechte Angewohnheiten lassen sich oft nur verdXXXX schwer austreiben.

    Ansonsten lies dir die mal durch:
    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/182354-falsche-greiftechnik.html
    https://www.musiker-board.de/vb/tabs-spieltechniken/104747-greifhandtechnik.html
    https://www.musiker-board.de/vb/tab...hand-daumen-extrem-abgeknickt-ohne-druck.html
    ... ;)
     
  3. Maneyard

    Maneyard Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.06
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    82
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.07   #3
    Aber andererseits kann man so ja wunderbar die Saiten dämpfen. Und große Nebengeräusche hab ich jetzt auch net festgestellt.
     
  4. Tobbse

    Tobbse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Hemer
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    597
    Erstellt: 07.02.07   #4
    letztenendes musst du's machen wie du meinst, so wie ich das lese lässt sich beides machen also klingt für mich nciht unbedingt nach einem gravierenden spielfehler denn man hinterher nicht mehr loswird.. wenn du keine nebengeräusche dadurch verursachst dass du den finger auf die saite ablegst (so wie's bei mir der fall ist besonders bei schnelleren liedern hab ich die saite immer mitgezogen jetzt lass ich den finger "schweben") und sogar noch vorteile darin entdeckst (abdämpfung) dann mach es so!
     
  5. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 07.02.07   #5
    Wir müssen mal lustige Topic nehmen sammeln. Wir hatten schon "Blasen?" und jetzt "wohin mit den fingern?" da gibts bestimmt noch einiges...

    aber mal @topic:
    das ist, wie alles, relativ. Wenn du piz, also mit fingern spielst, solltest du die nächst tiefere saite mit der rechten hand abdämpfen können, und mit der linken sauber genug greifen, damti keine nebengeräusche entstehen. Meisst ist das situationsbedingt. Ich dämpf auch öfter mit der linken hand die höheren saiten, aber auch nur wenn ich weiß, das es aus show gründen passieren kann dann ich die ausversehen berühre :cool:
    Ansonsten ist das slide geräusch meisst höher als der "dämpffaktor".
    Wie gesagt: situationsbedingt
    Es ist auf jedenfall nciht falsch möglichst viel unnötiges abzudämpfen ^^
    Nur wirst du, je mehr du spielst, auch mehr übers griffbrett wandern, und auch andere finger zum greifen verwenden (was du dir schleunigst antrainieren solltest ^^).
    Denn generell kansnt du eben viel schneller sein wenn die finger über der seite schweben!
     
  6. Maneyard

    Maneyard Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.06
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    82
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.07   #6
    Erstma danke für euere Ratschläge. Hab mich gestern praktisch ma intensiver mit dem Thema beschäftig. Also ich spiele mit allen Fingern, schon seit Beginn mit dem Bassspielen. Mit der Schwebetechnik gingen mir schnellere Bassläufe lockerer von der Hand. Vor allem bei Saitenwechsel geht es viel einfacher, da ich nicht erst den unbenutzten Finger von der Saite nehmen muss. Bei der Schwebetechnik hatte ich jetzt auch keine Probleme mit dem dämpfen. Die Nebengeräusche, vor allem wenn man vom 3. Bund ma in den 10. wandern muss, waren doch geringer. Bei normalem Grundtonschreddern werde ich die Finger weiterhin ablegen, da man sie hier nicht benötigt.
     
  7. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 08.02.07   #7
    meinen daumen lege ich auf den tonabnehmer. ring und kleiner fingler lass ich inner lift stehen
     
  8. Maneyard

    Maneyard Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.06
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    82
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.02.07   #8
    ich glaube es geht um die greifhand
     
  9. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 08.02.07   #9
    ich lasse die finger auch schwebend, find ich besser... abdämpfen tu ich mit der rechten Hand!
     
  10. Damokles84

    Damokles84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    64
    Ort:
    bei Dortmund
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.07   #10
    Hi erstmal,

    Ich hoffe, dass ich jetzt nicht wegen "Leichenschändung" einen auf den Deckel bekomme *g*, aber ich habe ein ähnliches Problem wie der Threadstarter:

    Sobald ich mit dem kleinen Finger einen Ton greife stellt sich mein Mittelfinger quasi zum Stinkefinger auf (EDIT: gerade nochmal genauer angesehen; ganz so extrem, wie geschildert ist es nun wirklich nicht, es sind aber trotzdem so rund 2cm), was einerseits dazu führt, dass ich das Gefühl habe, dass ich in den betreffenden Muskeln/Sehnen verkrampfe und auch natürlich dadurch nicht mehr so schnell mit dem Mittelfinger greifen kann, was mich verdammt demotiviert.

    Gibt es irgendwelche Übungen, womit ich das Problem mindern kann?
    Schonmal danke im Voraus!
     
  11. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 27.12.07   #11
    ungewöhnlich. wie lange spielst du - trainingssache?
    meine handsehnen sind auch mäßig verwachsen, d.h. 4-finger-per-fret bekomme ich in den tiefen lagen auch nicht hin. spiele eben viel im kontrabassfingersatz, weil ich ring und kleinen finger stark gespreizt nicht isolieren kann.
    ansonsten bin ich recht überzeugter thumb-trailer. dann klappt es mit der greifhand mit der "schwebetechnik", gelegentliches dämpfen mit den "nachfolgenden" fingern für meine verhältnisse ganz gut.
    aaaber: ich bin/war reiner autodilettandierender späteinsteiger. versaue dir deine technik nicht mit diesen tips, wenn du ernsthafte ambitionen hast. wäre ich mit meiner heutigen einstellung zum instrument wieder jung, würde ich wahrscheinlich systematisch unterricht nehmen. lesetip:
    http://www.justchords.de/bass/technics.html
     
  12. Damokles84

    Damokles84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    64
    Ort:
    bei Dortmund
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.07   #12
    Hi,

    Ich spiele seit Februar diesen Jahres, also auch noch nicht allzu lange und bin auch Autodilettant ;) , ich bin also so gesehen möglicherweise zuu voreilig.

    Aber was meinst du mit thumb-trailing? Darunter kann ich mir nicht wirklich etwas vorstellen.
     
  13. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 28.12.07   #13
    Aaaallllteeeeer ... vier Finger per fret? Das schaff ich selbst mit meinen extrem gelenkigen Fingerlein nicht. Da bräuchte man auch eher extrem ungelenkige Finger ... und schmal müssen sie sein. :D:great:
     
  14. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 28.12.07   #14
    ich schleppe den daumen mit und dämpfe dabei die jeweils über der gespielten saite liegende (solange keine sehr schnellen saitenwechsel erforderlich sind).
    :o :D
     
  15. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 28.12.07   #15
    Um die Unabhängigkeit der Finger zu trainieren gibt es viele Methoden. Ich habe es mit etwas ganz banalem gelernt, ob es die beste Methode ist, kann ich Dir beim besten willen nicht sagen. Aber ein Versuch ist es allemal wert.

    Du setzt beim 5. Bund an (oder an dem Bund, wo es bequem ist, ich weiß nicht, wie weit du spreizen kannst). Also Z 5.(Bund) M 6. R 7. K 8. auflegen. Joa soweit ganz easy, ne? Jetzt spielst du diese Viererreihe Chromatisch durch, also 5 6 7 8, danach eine Saite dadrüber 5 6 7 8, bis du oben (G-Saite) angekommen bist. Wenn Du dann oben angekommen bist, gehste einen Halbton nach oben und spielst das gleiche wieder runter, bis du wieder auf der E-Saite angekommen bist. (Ich hoffe, jetzt weiß jemand was ich meine. :D) Natürlich ist das ein recht leichtes Griffmuster, denkbar und spielbar sind natürlich auch andere, wie zb: 6 7 5 8 (in Bünden) und natürlich hat jeder Bund seinen eigenen Finger.
    Also wenn du das jetzt nicht verstanden hast, kann ich auch ein Video machen ;). Aber ich hoffe es geht so.

    Ahja, ruhig langsam anfangen und richtig sauber greifen und spielen, und dann immer schneller werden. Du wirst sehen, mit der Zeit wird die koordination der Finger einfacher werden.
    Damit kannste dich dann immermal 10-20 Minuten beschäftigen. Immer wenn du grade Zeit findest. Die Erfolge setzen dann auch so nach einer Woche sichtbar ein. (Zumindest taten sie das bei mir.)
     
  16. ZhaLinth

    ZhaLinth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    1.05.08
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.07   #16
    Also was das mit den zusammengewachsenen Sehnen angeht, ihab ma nen handchirurgen auf dat thema angehaun weil früher ich früher(halbes jahr her) selbiges problem extrem hatte.

    Seine aussage war das sehnen durchaus mal zusammengewachsen sein können es aber selten ist. Es liegt eher an den nervenbahnen in der Hand, diese bilden jeh nach bedarf verknüpfungen und passen sich somit den anforderungen an. Da man den ringfinger eher selten allein braucht sondern eigentlich nur beim greifen, macht es also sinn dessen bewegungen an andere zu knüpfen. Das kann man allerdings durch übung ändern da nervenbahnen zwar nicht neu entstehen können, dafür aber neue Verbindungen herstellen oder alte Kappen. Als Beispiel hat er gebracht, daß leute die nicht in der lage sind den Mr.Spock(Star Trek) gruß zu machen, es durch übung lernen können.

    Also bleibt eigentlich die alte leier: Üben,Üben,Üben :(

    Bei mir gehts mittlerweile, is nicht perfekt aber besser als früher.
     
  17. Damokles84

    Damokles84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    64
    Ort:
    bei Dortmund
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.07   #17
    Hiho,

    So ich habe mal die von FO Armyman vorgeschlagene Übung jetzt 5-10 Minuten stupide runtergerattert und ich finde, dass sich schon eine leichte Verbesserung eingestellt hat, Danke schonmal dafür!

    Ich habe aber mir auch noch eine andere Übung überlegt, die wohl auf lange Sicht auch dazu beitragen kann, Ring- und kleinen Finger voneinander zu entkoppeln:

    1. Lasst den Daumen vom Hals weg, ihr spielt nur mit den Fingern eurer Greifhand
    2. Tut so, als ob ihr mit allen 4 Fingern auf das Griffbrett drücken wollt, tatsächlich machen das aber nur Ring- und kleiner Finger.
    3. Und jetzt kommt der Trick: achtet auf die Bewegung eures Mittelfingers. Wie weit bewegt er sich vom Griffbrett weg, wenn ihr mit dem kleinen Finger die Saite herunterdrückt?
    4. Versucht während dieser Übung den Abstand von Mittelfinger zu Griffbrett möchlichst gleich zu halten (aber ohne zu verkrampfen) und schaut dabei nach Möglichkeit immer aufs Griffbrett, irgendwann solltet ihr das ohne bewusste Kontrolle ablaufen.
     
  18. FO ArmyMan

    FO ArmyMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    1.057
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    927
    Erstellt: 28.12.07   #18

    Danke erstmal für Deine Kritik :)

    Bei mir spreizt sich der Mittelfinger keinen Millimeter weit ab. Aber wenn Dir die Übung hilft, dann solltest Du sie oft anwenden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping