wohin mit der schlaghand

von onkelkeks, 07.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. onkelkeks

    onkelkeks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.07.14
    Beiträge:
    448
    Kekse:
    114
    Erstellt: 07.10.08   #1
    zuerst ne andere frage:
    warum gibts hier nicht nen sticky thread für so kleine anfängerfragen
    also:
    ich habe meine schlaghand immer auf dem steg liegen aber ich sehe immer das andere gitarristen ihre hand nicht draufliegen haben also viel weiter zum griffbrett hin als ich
    ist das schlecht?
    ich komme mit der ''üblichen'' haltung garnicht klar, weil ich viel schlechter koordinieren kann welche saite ich denn nun anschlage
     
  2. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 07.10.08   #2
    Hallo onkelkeks,

    die Schlaghand stützt man auf dem Steg ab um ein kontrolliertes und präziseres führen der Hand zu ermöglichen. Manche Gitarristen stützen sich mit den Fingern der Schlaghand am Humbucker Rahmen oder etwas in der Nähe der PUs am Korpus ab, damit man eben auch präziser spielen kann.

    Die Position der Schlaghand wird von der Anschlagsposition bestimmt, die je nach dem am Hals, Mitte oder am Steg sein kann. Das ist aber von Gitarrist zu Gitarrist unterschiedlich ob sich jemand generell abstützt oder schwebend ohne fixen Haltepunkt spielt.

    Du musst auch bedenken, dass sich nicht sofort Deine bequeme Handhaltung heraus stellt, und dass Du das eine längere Zeit ausprobieren musst um die beste Haltung für Dich zu finden.

    Die Haltung die man für ein bestimmtes Spiel braucht, stellt sich praktisch von alleine ein, ohne das man eigentlich darauf zwanghaft achtet und dann funktioniert es meist erst recht nicht. Einfach mal spielen und nicht darauf achten, weil die Hände vieles von ganz alleine machen, weil sie irgendwann (und auch Dein Kopf) merken: In der Haltung geht es wesentlich besser und komfortabler.

    Was die Koordination zwischen Schlag –und Greifhand angeht, da solltest Du Dich mehr auf die Greifhand konzentrieren, weil sie eine umfangreichere Aufgabe hat. Die Schlaghand automatisiert sich irgendwann und Du musst nicht mehr so oft hinschauen.

    Wie lange spielst Du schon?

    Grüße

    -Silence-
     
  3. onkelkeks

    onkelkeks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.07.14
    Beiträge:
    448
    Kekse:
    114
    Erstellt: 07.10.08   #3
    danke für die antwort
    ich spiele ein jahr lang
    aber
    erst nach einem jahr fällt mir auf das beim 18. bund auf der 1. saite wenn ich diesen ton anschlage kein bzw nur ein scheppernder und abgedumpfter kläglicher laut rauskommt
    ausserdem hört sich der ton bei 19. und 20. bund exakt gleich an T_T
    glaubt ihr das kann ich irgendwie reparieren (lassen) ?
    omg sonst könnt ich nicht bohemian rhapsody spielen T_T
    wollts heute anfangen zu lernen
     
  4. Obscurus666

    Obscurus666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.08
    Zuletzt hier:
    6.08.17
    Beiträge:
    338
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    365
    Erstellt: 07.10.08   #4
    Welche Gitarre hast du denn?
    Eventuell solltest du die beim Gitarren"bauer" einstellen lassen.
    Preise sind unterschiedlich. Ich denke im Durchschnitt betragen die Kosten ca. 40€.
     
  5. Mr. H

    Mr. H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.08
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    110
    Kekse:
    807
    Erstellt: 07.10.08   #5
    Moin

    wahrschienlich ist deine Gitarre nicht richtig eingestellt, das scheppern bedeutet das die Saite an einer Stelle auf dem Bundstäben aufliegt, und nicht frei ausschwingen kann daher dieser stumpfe laut.

    Es kann mehrere Gründe haben, warum die Saite aufliegt. Es kann an der Halskrümmung liegen, die sich mit dem Halsspannstab oder auch 'Truss rod' einstellen lässt, näheres dazu hier
    Oder es liegt an der Saitenlage, die zu niedrig eingestellt ist, diese lässt sich mit den Stellschrauben am Steg einstellen,
    mehr zum Thema 'einstellen der Gitarre' findest du hier

    Was du mal tun kannst wenn du jetzt nicht sofort zum Fachmann laufen willst, miss den Abstand zwischen dem Bundstab des 12. Bundes und der Saite und poste ihn mal hier.

    das ist eigentlich nicht möglich, um welche Gitarre handelt es sich genau?

    ich könnte mir vorstellen das die Saite wenn du im 19. Bund greifst schon im 20. aufliegt, und zwar "fest" genug damit der ton erklingt... wenn du dann im 20. Bund spielst würde sich vom Ton her nichts tun ...

    denke aber mal das dieses Phänomen auch auf der zu niedrigen Saitenlage und dem damit verbundene aufliegen der Saite beruht, denn wenn es Verarbeitungsbedingt wäre dann wäre das schon ein unverzeilich grober Fehler des Herstellers :eek:
     
  6. onkelkeks

    onkelkeks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.07.14
    Beiträge:
    448
    Kekse:
    114
    Erstellt: 08.10.08   #6
    es ist eine ibanez sz 320
    ich habe das gefühl in dem bereich des 18. 19. 20. bundes geht ein ''loch'' oder auch senke wenn mann so will hinein :(
    kann ich nciht auch selbst die höhe der saiten verstellen? oder muss ich das können bzw iwas wichtiges beachten

    die saite ist ca. 2,5mm vom brett entfernt und es lassen sich aber alle anderen saiten ja ohne scheppern/aubdumpfen spielen und zwar wunderbar
     
  7. Mr. H

    Mr. H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.08
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    110
    Kekse:
    807
    Erstellt: 08.10.08   #7
    2,5 mm ... so aus der Ferne ist das schwer zu sagen aber ich würde mal sagen das die Saitenlage zu niedrig ist.
    Das sich alle anderen Saiten problemlos und ohne scheppern anschlagen lassen hat nicht zwingend zu bedeuten das die Gitarre korrekt eingestellt ist.
    Ich denke mal du meinst mit der "1. Saite" die tiefe E Saite!?
    Dann musst du die Saitenlage für diese Saite korrigieren, es gibt in der Regel am Steg 2 Feststellschrauben, mit denen sich die Saitenlage für alle Saite einstellen lässt und für jede Saite nochmals eine eigene Einstellschraube.
    Beachte aber das die dicken Saiten mehr Platz zum Ausschwingen benötigen als dünne ...

    Die von dir beschriebenen Symptome deuten eher darauf hin das sich der Hals nach hinten biegt, also praktisch ein "Hügel" in diesem Bereich ensteht, wäre es ein "loch" (was soviel bedeutet wie dass der Hals sich nach vorne biegt,) würde die Bespielbarkeit leiden, aber du würdest kein Scheppern hören.

    Doch kannst du, du musst die links die dir hier mitgegeben werden dafür aber zumindest mal angucken :p wie bereits oben erwähnt findest du Informationen zum Einstellen der Saitenlage etc hier: Klick mich

    Ich denke du kannst das selber schaffen, notfalls hohl dir Hilfe von 'nem Kollegen der n bischen Ahnung hat, solange du nicht mit Gewalt an die Sache gehst dürfte da auch nix schief gehen.
    Sonst kannst du auch zum Fachmann gehen und es machen lassen, wie Obscurus schon vorgeschlagen hat. Dann lass es dir aber erklären damit du für die Zukunft bescheid weißt.
    Es muss auch nicht immer Geld kosten, das kommt ganz auf den Fachhandel deines Vertrauens an.


    Mfg
     
  8. klaatu

    klaatu E-Gitarren Moderator

    Im Board seit:
    05.11.06
    Beiträge:
    10.099
    Ort:
    München
    Kekse:
    100.791
    Erstellt: 08.10.08   #8
    Wenn die Saite am 18. Bund schnarrt und am 19. und 20. Bund der gleiche Ton erklingt, könnte eventuell auch der 20. Bund bei der entsprechenden Saite etwas zu hoch sein. Vielleicht kannst du ja mal mit einem Lineal oder so an den Oberkanten der Bünde überprüfen, ob dieser Bund höher ist als die anderen? Das könnte dann mit entsprechendem Werkzeug vorsichtig nachjustiert oder der Bund insgesamt nachgeschliffen oder ausgetauscht werden.
     
  9. onkelkeks

    onkelkeks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.07.14
    Beiträge:
    448
    Kekse:
    114
    Erstellt: 08.10.08   #9
    sorry meinte wohl die 6. saite ^^ also die höchste saite (ich sollte mir mal die buchstaben merken -.-)

    und oktavreinheit hat doch jetzt nix mit scheppern oder abdumpfen zu tun und ob der ton bei 2 bünden unterschiedlich ist oder?
    dabei werd ich mal blos die saitenlage ändern

    ''und für jede Saite nochmals eine eigene Einstellschraube''
    ich denke die habe ich nicht...
    nur 2 große für saitenlage aller 6 saiten und oktavreinheitsschrauben :-/

    @oetschie
    an das hab ich auch shcon gedacht, aber ich kann da nix feststellen T_T
    obwohls eig. so klar währe

    edit
    hab jetzt grade die saitenlage auf 3 mm erhöht und es passt eigentlich ganz gut, habe zwar nicht richtig gespielt aber werde mal morgen berichten obs wirklich das problem gelöst hat
    auf alle fälle ist der ton auf bund 19 und 20 jetzt schon voneinander zu unterscheiden (so wie es sein sollte)
    nur mit dem schnarren bin ich mir noch nicht so sicher
    und von der bespielbarkeit ganz zu schweigen (3 mm O.O)

    was habt ihr denn so für saitenabstände (vllt auch auf der ibanez sz 320)
     
  10. Mr. H

    Mr. H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.08
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    110
    Kekse:
    807
    Erstellt: 08.10.08   #10
    Ok das die Einstellschrauben für jede einzelne Saite fehlen ist nicht weiter tragisch.

    Nein die Oktavreinheit hat nichts mit dem Scheppern zu tun, aber in dem Guide wird dir ja auch das einstellen der Saitenlage und des Halses erklärt ;).

    Der Ton ist in nebeneinander liegenden Bünden immer unterschiedlich, völlig unabhängig von der Oktavreinheit, ist das nicht der Fall liegt die Saite (wie in deinem Fall) wahrscheinlich auf ;)

    Was du noch tun kannst ist mal die Halskrümmung zu überprüfen, drück dazu die Saite im ersten und letzten Bund auf das Griffbrett, so ca. in der Mitte sollte die Saite 'nen Abstand von 0,5 bis 1 mm haben, keinesfalls sollte sie aufliegen.

    da mach dir mal keine Sorgen, 3mm ist in Ordnung, tiefer wirst du sie wahrscheinlich erst wieder nach einer neu einstellung des Halses legen können.

    Wie lange hast du die Gitarre denn und wann wurde sie das letzte mal eingestellt?
     
  11. onkelkeks

    onkelkeks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.07.14
    Beiträge:
    448
    Kekse:
    114
    Erstellt: 09.10.08   #11
    einstellen hab ich sie noch nie lassen
    hab die gitarre ca. 1,5 jahrea

    edit:
    oh mann fast hätt ichs vergessen zu sagen
    also es geht wieder alles wunderbar
    werd mir die gitte mal einstellen lassen und durchchecken und alles drum und dran halt ^^
    danke für die hilfe
    muss mich nurnoch an die höhere saiite gewöhnen
     
  12. belafarinrohr

    belafarinrohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.08
    Zuletzt hier:
    19.01.09
    Beiträge:
    30
    Kekse:
    91
    Erstellt: 09.10.08   #12
    Ich habe auch mal eine Frage bezüglich der Schlaghand und zwar, wenn ich fröhlich im Refrain schrammeln möchte über 3 Saiten und das sehr schnell, wie sollte ich meine Schlaghand am besten halten.
    Weil es kommt oft genug vor, das andere Saiten bei dem schnellen Spiel mitklirren, was auf die Dauer sehr nerven kann, besonders, wenn man härter spielen muss, wenn die mittelere der 3 Saiten nur abgedämpft wird...

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen
     
  13. onkelkeks

    onkelkeks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    28.07.14
    Beiträge:
    448
    Kekse:
    114
    Erstellt: 09.10.08   #13
    dann würde ich persönlich einfach langsamer spielen
    also harte kurze anschläge aber halt langsam und dann immer schneller werden
    damit gewöhnt man sich sowas ab (bzw an)

    das nächste problem:

    http://www.justinguitar.com/en/BL-013-BluesLicks1.php

    wie soll ich bitte so einen bend hinbekommen ohne meine saite zu zerreissen oder mir den finger zu teilen?
    meine saite kann ich ein bisschen über die nächste drücken aber des wars auch schon :screwy:

    edit:
    prob hat sich gelöst hab nur 1 finger benutzt -.-
    sollte mir wohl nochmal bending genauer anschauen
     
  14. Loewenherzin

    Loewenherzin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.08
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    103
    Ort:
    ...ein kleiner ganz unten auf der Deutschlandkarte
    Kekse:
    188
    Erstellt: 09.10.08   #14
    Hallo onkelkeks,

    bin zwar mit vier Monaten E-Gitarren-Spielerfahrung noch eine recht blutige Anfängerin, aber bekomme seit kurzem die erwähnten Ganzton-Bendings plötzlich gut hin und möchte dir einfach mitteilen, was da für mich die wichtigste Entdeckungen waren:
    - den Finger, der das Bending ausführen soll, nur ganz leicht auflegen - und eben nicht den Ausgangston durch "Drücken" der Saitegegen das Griffbrett so richtig "kräftig" spielen wollen.
    - und auch beim Benden selbst die Kraft hauptsächlich in Richtung tiefere Saiten und fast gar nicht in Richtung Griffbrett richten; der Zielton kommt trotzdem sauber!
    außerdem:
    - so wie im Video gezeigt, eher Arm und Handgelenk als Finger selbst beim Benden arbeiten lassen
    - und dann kommt's schon noch ein bisschen auf die Saiten an: mein Gitarrenhändler hat mir als "Bend-Anfängerin" einen Hybrid-Saitensatz empfohlen, d. h.die drei oberen (höher klingenden) Saiten quasi aus dem 09-er Set und die drei unteren aus dem10-er, damit trotzdem die Bässe satt klingen.

    Vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter!
    Löwenherzin
     
  15. Mr. H

    Mr. H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.08
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    110
    Kekse:
    807
    Erstellt: 09.10.08   #15
    Schau mal am Anfang des Threads, -Silence- hat das mit der Schlaghand schon recht treffend beschrieben,

    Dem kann ich mich nur anschließen


    Wie lange spielst du denn schon?

    Das Problem verschwindet nach einieger Zeit, du musst ein Gefühl dafür entwickeln "wo" die Saiten liegen und wie weit du anschlagen musst, das ist Übungssache.
    Um das Schnarren zu verhindern kannst du versuchen die Saiten die du eigentlich nicht anschlagen möchtest mit einem Finger der Greifhand abzudämpfen.

    Was du damit meinst verstehe ich nicht :confused:


    @onkelkeks
    Bitte schön dafür ist das Fourm ja da
     
Die Seite wird geladen...

mapping