XLR vs. Klinke

von Margie_G, 13.03.08.

  1. Margie_G

    Margie_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.07
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.08   #1
    Hallo,

    mein Thema gibt's bestimmt schon irgendwo, ich hab's aber leider nicht gefunden. Also, entweder antworten oder Link schicken.

    Für mein Mikro hab ich eigentlich schon immer XLR auf Klinke benutzt. (Eigentlich eher zufällig).

    Nun kenn ich aber keine Sänger, die solche Kabel benutzen, sondern in der Regel immer nur XLR auf XLR.

    Besteht denn ein Unterschied zwischen den zwei Varianten? Wenn ja, welcher?
     
  2. Perfect Drug

    Perfect Drug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.181
    Erstellt: 13.03.08   #2
    Irgendwie versteh ich deine Frage nicht ganz...
    Was meinst du mit "hab ich eigentlich schon immer XLR auf Klinke benutzt"? In welchem Zusammenhang?
    Naja grundsätzlich ist natürlich der Unterschied bei den Steckern.
    XLR ist für live evtl. besser weil der Stecker etwas stabiler ist und außerdem eine Sicherung gegen ungewolltes Abstecken hat (der kleine Hebel den man runter drücken muss).
    Der zweite (mögliche) Unterschied ist das Klinkenkabel nicht unbedingt symmetrisch sein müssen (das heißt du bekommst bei unsymmetrischen Kabeln leichter Einstreuungen von anderen Signalen)- XLR ist hingegen immer symmetrisch.
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.754
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.715
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 13.03.08   #3
    Unsymmetrische Klinke für Mikrofone ist eigentlich No Go.
    Neben den bereits erwähnten mechanischen Vorteilen kommst du nur mit XLR in den Genuss des Pre-Amps und somit des höheren Gains ("Lautstärkepegel") im Mischpult.
    Darüberhinaus wird nur über XLR die eventuell notwendige Phantomspeisung für ein Kondensatormikrofon übertragen.
     
  4. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 14.03.08   #4
    Naja, theoretisch.... (aber dann sollte man besser nicht den Stecker ziehen, wenn sie gerade an ist)...

    Was ist denn der Hintergrund der Frage? Hast du ein Mischpult mit Klinke-Eingängen für die Mics?
     
  5. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.720
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    945
    Kekse:
    40.057
    Erstellt: 14.03.08   #5
    Gäbe es ein Pult das Phantom an Klinke liefert und würde die Klinke bei eingeschalteter Phantom herrausgezogen, hast du einen Kurzen im Mischpult.

    Das brät dir mit hoher wahrscheinlichkeit Preamps und andere Bauteilchen.
     
  6. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    8.577
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.546
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 14.03.08   #6
    @kb1
    Nix da Theorie, das ist die gängige Praxis!

    Man sollte sowieso nicht irgendwelche Stecker ziehen, wenn die Kanäle nicht gemutet sind!

    Greets Wolle
     
  7. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 14.03.08   #7
    Muten ist halt etwas anderes als 48V ausschalten. Es gibt genug Leute, die Mic-Signale via Patch-Bay in der Weltgeschichte herumschicken und sich der Problematik mit der Phantomspeisung nicht bewußt sind.
     
  8. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    8.577
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.546
    Kekse:
    45.383
    Erstellt: 15.03.08   #8
    Was für eine Problematik??? Das verstehe ich nicht! Hauptsache ist der Kanal und/oder die betreffenden Busse sind gemutet, damit die Knackser nicht über die Boxen gehen, alles andere ist doch sowas von egal! :D

    Greets Wolle
     
  9. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.126
    Zustimmungen:
    870
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 15.03.08   #9
    Du meinst Kurzschlüsse der Phantomspeisung, weil in der Patchbay auf Klinke? Da hast Du nicht ganz unrecht, wobei ein gutes Mischpult das abkönnen sollte...


    der onk mit Gruß
     
  10. amateur

    amateur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 17.03.08   #10
    Das ist nicht richtig. Man kann über Stereoklinke Phantomspeisung übertragen. Bei meinem Microtrack Recorder z.B. ist das der Fall.
     
  11. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.126
    Zustimmungen:
    870
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 17.03.08   #11
    Technisch ist das natürlich möglich; gebräuchlich allerdings nur in Ausnahmefällen. Meist eben bie Geräten, deren kompakte Abmessungen die Verwendung von XLR-Buchsen verhindern und somit auch der Mikrofonvorverstärker hinter den Klinkeneingängen sitzt. "Gängige" Mischpulte, Aktivboxen, Preamps, schlagmichtotwasauchimmer bieten Phantomspeisung nur an den XLR-Eingängen.


    der onk mit Gruß
     
  12. LYRIKpage

    LYRIKpage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.08
    Zuletzt hier:
    29.08.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.08   #12
    Wer (Mono-)Klinke aus XLR machen will, ohne dabei auf Phantomspeisung zu verzichten, kann mit ein paar Lötstellen seinen eigenen Phantom-Adapter basteln.
    http://www.lyrikpage.de/xlr-adaptor.html
     
  13. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.526
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    432
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 28.08.08   #13
    sorry aber das ist blödsinn.

    1. wo ist die masse? es gibt nur dann eine spannung, wenn es 2 pole gibt.
    2. die beiden 4,7 kOhm widerstände würden gepaart gehören (tolleranz weit unter der normal erhältlichen - ich glaube +- 0,4%) umd die symmetrie zu gewährleisten.
    3. Wie schließt man das ganze jetzt eingentlich wirklich an?

    hast du das selbst ausprobiert?

    Lg Melody
     
  14. LYRIKpage

    LYRIKpage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.08
    Zuletzt hier:
    29.08.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.08   #14
    kein blödsinn, sondern ausprobiert. bitte spar dir also diesen ton.

    1. die masse (also der 2. pol der spannung) ist auf pin 1 des xlr, wo sie hingehört. pin 2 und 3 sind (ungefähr) auf gleichem potential, wie das bei phantomspeisung zu sein hat. wichtig ist, dass die masse des xlr-steckers nicht mit der masse des klinkensteckers zusammen fällt.
    2. die symmetrie ist natürlich beim teufel, und gepaarte widerstände wären sicher schöner. der punkt ist, dass es so funktioniert, und dass bei asymmetrischer übertragung (wie sie bei klinke gemacht wird) keine symmetrie gefordert ist - klingt logisch, oder?
    3. wird folgendermaßen angeschlossen (in meinem test): xlr an mikrofon (AKG C 555 L mit passivem adapter), klinke in einen gitarren-amp, und da, wo die batterie gezeichnet ist, muss eine batterie hin.

    du darfst mir glauben, dass es tatsächlich funktioniert.

    grüße, Rudi
     
  15. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.526
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    432
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 29.08.08   #15
    sorry.

    Aber da kommen ja nur 9V spannung zusammen.. ev. funktionieren manche mics mit so wenig, aber ich glaube nicht mit allen.

    alles in allem frag ich mich sowieso für was man das braucht? bei vernünftiger beschallung hat man immer XLR.
    Wahrscheinlich ist die qualität, wenn mans nicht mit XLR lösen kann sowiso schon ziemlich egal also kann man auf die symmetrie (+symmetrische übertragung) verzichten.
    Und irgendwas wir bei 9V PP wohl aus dem mic kommen.
    Allerdings leidet sicher der frequenzgang und ev. auch die Richtfunktion.

    Lg Melody
     
  16. LYRIKpage

    LYRIKpage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.08
    Zuletzt hier:
    29.08.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.08   #16
    in meinem fall ging es darum, für mundharmonika ein headset-mikrofon an einen gitarren-amp zu hängen, um gleichzeitig die schönen eigenschaften des mikrofons und den sound des amp zu haben.

    9v spannung sind nicht die welt (mischpulte liefern ja im allgemeinen 48 +/- 4), aber gemäß spezifikation sind 9-48 volt erlaubt. mikrofone, die mit 9 nicht klar kommen, halten sich also nicht an die spezifikation - mag es trotzdem geben, klar.

    wie schlimm der qualitätsverlust ist, könnte wahrscheinlich nur ein labortest zeigen - und dafür fehlt mir dann doch das equipment. ich bin jedenfalls froh, dass es für meine zwecke so schön funktioniert.
    je mehr leute sich so ein teil löten und ausprobieren, um so genauer kann man dann auch sagen, was damit geht und was nicht. vielleicht finde ich ja erfolgs- oder misserfolgsmeldungen in meinem blog...
    http://www.lyrikpage.de/tp/articles/4/xlr-ts-adaptor
     
  17. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 01.09.08   #17
    :confused: Wie meinst Du das genau? Laufen Klinken-Line-Ins nicht generell auch ueber den Kanalzugpreamp?
     
  18. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.095
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    639
    Kekse:
    18.958
    Erstellt: 01.09.08   #18
    Doch, der Klinkeeingang ist aber ja nach Pult um ca. 20-25db abgesenkt. Wenn du da jetzt ein Mikro einsteckst, musst du den Gain logischerweise weiter aufdrehen -> mehr Rauschen.


    Gruß Stephan
     
  19. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 01.09.08   #19
    Huch, das war mir neu. Ich dachte, das waer' einfach ne symmetrische Klinkenbuchse, und fertig. Wobei es natuerlich dann eher sinn machen wuerde, Kombibuchsen zu nehmen :)... Danke fuer die Erklaerung.
     
  20. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 01.09.08   #20
    Liegt halt einfach daran, dass die meisten Geräte im professionellen Beschallungssektor, die per Klinke angeschlossen werden schon Line-Pegel liefern (Synthies, E-Pianos, Drumcomputer, usw.), und daher den Mikrofonvorverstärker nicht brauchen/ihn übersteuern wurden.
    Hat sich halt so durchgesetzt, und ist auch sinnig, so kann man recht leicht sagen: Ein Mikrofon muss immer an den XLR Eingang am Mischpult, alles andere ist Pfusch und unprofessionell ;-) Ich wette, sonst würde es noch einige Threads mehr mit dem Thema "möchte mein Klinken-Mikro an die PA anschließen, wie geht das denn nun" geben ^^

    MfG Badga
     
Die Seite wird geladen...

mapping