Yamaha BBT-550 H

von Spanker, 26.01.05.

  1. Spanker

    Spanker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.01.05   #1
    Ich hab mir nun zu Weihnachten einen neuen Verstärker geholt...
    nach einigem Testen hat mich zunächst der Peavey Sound angesprochen, da er meiner Meinung nach etwas metalliger geklungen hat als z.B. Warwick.
    Am Ende bin ich aber dann noch über den neuen Yamaha BBT-550 H gestolpert und nach 2 Stunden testen hab ich mich für diesen entschieden.
    Gut, man kann sich sicher fragen wozu ein Bassist so viele verschiedene Sounds braucht, aber ich find das Teil einfach nur genial.
    Hat sonst noch jemand schon Erfahrungen damit gemacht?
     
  2. Spanker

    Spanker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.05   #2
    hmm... anscheinend nicht :/
     
  3. schock

    schock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 27.01.05   #3
    Hallo Spanker!

    Super! Endlich jemand der diesen Versstärker besitzt!
    Erzähle lieber, welche Erfahrungen Du damit gemacht hast! Ich liebäugel auch damit! Warum hast Du Dich letzendlich für den Yamaha entscfheiden?
    Was war Dein vorheriger Amp?
    Welche Boxen spielst Du?
    Welchen Bass spielst Du?
    Welche Musik spielst Du?
    Hst Du den Verstärker nur wegen dem Compressor genommen, oder hast Du vorher schon Erfahungen damit gemacht?

    Warum Bassisten so viele Sounds brauchen? Nun ich habe vor mir nen Sans Amp (welcher immer an ist), nen Verzerrer (Wenn die Gitarre soliert und ich unten rum matschen muss), nen Phaser (fürs Slappen) und nen Tuner (ich gebe es zu den brauche ich eigentlich nicht, aber fürs Stummschalten ist der super ;-) ). So habe ich schon mal mindestens 3 verschiedene Sounds. Ich könnte mir Vorstellen, dass ich im Studio mehr SOunds gebrauchen könnte, aber dort ist immer viel zu wenig Zeit um viel herumzuprobieren. Da wird dann einfach später am EQ geschraubt. Allerdings stelle ichcfest, dass ich beim Homerecording immer versuche nen optimalen Sound zu finden, wobei ich dabei noch nicht sehr gut bin.
    Ich denke mal, wenn ich die Möglichkeiten des Yamaha hätte, dass ich dann meine ganzen Treter endlich wegschmeissen kann (Juhuuu) und mit dem kleinen Teil unterm Arm mal kurz zum Gig reinschneie. Preis, Leistung, und Grösse wären für mich eigentlich die Hauptargumente!

    Also erzähl uns was zu Deiner neuesten Erwerbung!
     
  4. Spanker

    Spanker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.01.05   #4
    Also zunächst mal hatte ich bis dahin nur eine kleine 20 Watt Übungscombo... hab das Teil also ohne großartige Erfahrungen mit EQ usw. gekauft.
    Warum hab ich mich für Yamaha entschieden... hmm also wie gesagt der Peavey Sound hat mir sehr gut gefallen und ich war schon fast dabei mir ein Peavey Topteil zu holen. Allerdings hat der Yamaha genauso viel gekostet... kann aber viel mehr.
    Diese 11 verschiedenen Sounds haben mich natürlich schon sehr gereizt, wobei man natürlich mit dem 5 Band EQ noch viel mehrere Sounds hinkriegt.
    Laut der Beschreibung von Musik-Service kriegt er auch den SWR Sound usw. ganz gut hin. Leider weiß ich nicht wie SWR Amps klingen und wie ich meinen einstellen muss, damit er wie SWR klingt... Wäre mal ganz interessant.
    Wegen dem Compressor oder den Verzerrungen hab ich das Teil eigentlich nicht gekauft... ich hab den Compressor nur immer so ein bisschen aufgedreht... bin aber eigentlich nicht so der Fan davon.

    Mein Geld hat leider nur noch für eine 2x10er Box gereicht... auch von Yamaha. Mein Bass ist ebenfalls Yamaha... der BB 404.

    Was noch hmm... ja also ich kann dir das Teil nur wärmstens empfehlen.... bin sehr zufrieden damit, leider weiß ich noch nicht immer wie ich den EQ einstellen muss z.B. der Verzerrer hat erst gut geklungen als ich die Mitten rausgehaun hab, aber das zu checken hat ewig gedauert...
    Was genau die Tiefmitten und Hochmitten ausmachen versteh ich auch noch nicht wirklich, aber das ist halt Übungssache...

    Also teste das Teil doch mal an ;)
     
  5. schock

    schock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    16.11.15
    Beiträge:
    437
    Ort:
    Rorschach Bodensee
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    159
    Erstellt: 28.01.05   #5
    Hast Du auch die BBT Box von Yamaha?
    Ich denek mal in der Bedienungsanleitung kann man nachschauen, welchen AMPS das jeweilige Modelling nachempfunden ist. Dann das Modelling einschaltung und gut sit. Wenn das ncith der Fall ist, dann einfach in dem OLaden anrufen, wo DU das Teil gekauft hast.
    Tiefmitten sind so 150 - 300 Hz und hohe Mitten so 500 -1000 hz. Aber das Variiert. Kurz tiefe Mitten sind kürz über den Bässen und hohe Mitten sind kurz unter den Höhen. Aber ich denke das Teil hat nen parametrischen EQ (an dem man die jeweilige Frequenz, welche angehoben oder abgesenkt werden soll einstellen kann)... oder doch nicht?

    Cu Frank
     
  6. kolporteur

    kolporteur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    26.07.06
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.05   #6
    Habe am Sonnabend im Laden den Yamaha BBT500H mit einer Ampeg 410HLF getestet und bin äusserst beeindruckt. Habe den BBT auf Tube und meinen Sound gestellt und dagegen einen Ampeq SVT II pro über die HLF laufen lassen und muß sagen: Respekt - kommt zwar nicht an dem SVT II pro ran aber hat natürlich viel mehr Möglichkeiten, wiegt nur ein..."wenigstel" und kostet auch nur ein fünftel! Werde mir den BBT wohl bei Gelegenheit (kommt Geld vom Topteil) als Sekundärsetup und zum weiter austesten zulegen...
     
  7. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 26.05.05   #7
    ich finde den BBT vor allem für Bassisten interessant, die gern viel "schrauben". Er bietet viele Einstellungsmöglichkeiten und ist extrem handlich. Der Sound genügt professionellen Erwartungen. Den Preis halte ich angesichts der vielen Features für sehr attraktiv. Dennoch spiele ich nach wie vor den Roland DB-500 , der leider nicht mehr hergestellt wird und derzeit ausverkauft wird
     
  8. ju

    ju Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.05
    Zuletzt hier:
    6.12.11
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.05   #8
    Hallo,

    Also ich hab seit kurzem auch den BBT500H und bin ganz begeistert. Die Einstellungsmöglichkeiten sind einfach super. Und das Ding ist ja so leicht !! Meine Box ist eine 4x10er Warwick (gelbe Serie 8 Ohm) mit der bin noch nicht so zufrieden. Ich möchte auf jeden Fall mal so eine 2x10 von Yamaha probieren. (die ist dann auch leichter...)

    Gruss Ju
     
Die Seite wird geladen...

mapping