Yamaha CP1 review

von yonatan, 02.02.10.

Sponsored by
Casio
  1. yonatan

    yonatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.06
    Zuletzt hier:
    24.08.14
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    28
    Erstellt: 02.02.10   #1
    Hallo,
    Ich war heute mal wieder in Hamburg, nachdem sie gestern mir am Telefon gesagt haben, der CP1 stehe schon da. Ich hab mein Laptop und Interface mitgebracht, einiges aufgenommen, sowohl MIDI als auch Ton, zwecks Vergleich mit Gem RP-X und diversen Sound Libraries zuhause. Mein Fehler dabei war, anstatt mein DT770 pro mitnehmen, habe ich mein inear monitor mitgenommen, da war ich dann von dem Klang anfangs nicht so begeistert. Aber zuhause gleich nochmal mit d.richtigen Hörern und Studiomonitor alles durchgehört.

    zur info, da standen auch Korg SV-1 73, Vpiano, Stage 88EX, und noch alles mögliche was das Herz begehrt. Die eben genannten habe ich auch immer abwechselnd angespielt.

    Kurz zum Hardware:

    Das CP1 sieht aus wie ein Flagschiff, fühlt sich wie ein Flagschiff, ohne sehr aufzufallen. Der Look gefällt mir persönlich besser als Vpiano, nicht so metallisch. Die Tastatur ist leichtgängig, was ich gut finde, es ist also vom Gefühl her Vpianoähnlich. Wobei Vpianos Tastatur fühlt sich edler an, und das raue an Vpiano mag ich auch lieber. Vpianos Tastatur fühlt sich wie Holztastatur an, ist aber keine, während CP1 sieht aus wie Holz fühlt sich aber nicht ganz genauso an. Irgendjemand meinte dass es ne Mogelpackung ist, das Holz soll nur Verkleidung sein, nicht wie bei Kawai. Nichtdestotroz, gehört die in die oberste Liga der Stagepianos, und ist sehr ausdrücksstark. Die Dynamik ist auch sehr präzise, lässt sich so spielen wie man will. Klassik geht auch hier.

    Nun zum Sound:

    Wer den Klang von Yamahaflügeln kennt und schätzt, kann es hier wiederfinden. Aber genau das sollte man auch erwarten, also keinen Steinwaysound, oder Bösendorfer. Wobei das CP1 natürlich anpassungsfähig ist, dazu später mehr. Das CFIII ist vom Klang her hell, hat ne Tendenz zum metallischen, kann aber bei pianissimo bis mf schön rund klingen. Und das S6 hat Steinwayähnliches in sich. Also eher rund, dunkler, etwas holzig.
    Alles in allem hat Yamaha es geschafft finde ich ihre Flügeln für die Bühne zu klonen. Durch SCM ist kein sampleswitch zu hören, und man kann den Sound noch ziemlich viel anpassen. Hier zeigt sich CFIII als ein sehr universeller Flügel. Da kann man leise, laut, klassik, balladig, funky, rockig spielen, ohne viel an den Klang zu schrauben. Was ich aber verbessert habe später war der bass, da habe ich etwas mehr reingedreht, da fehlte nämlich ein bisschen 'Körper' und Druck. Ansonsten war ich ziemlich beeindrückt vom Klang. Es hört sich alles sehr natürlich an.
    Nur so viel wie beim Vpiano kann man nicht am Sound rumdrehen, also kein eigener Flügel bauen und so was.

    Als Vergleich, mein favorit patch bei Vpiano , All silver, ist auch sehr universell, von dunkel bis drahtig, hat untenrum mehr 'Körper', hört sich vom Druck her an, mehr wie ein richtiger Flügel, nur die Mitten sind manchmal etwas künstlich, wie beim Pianoteq.
    Achja der Reverb ist bei CP1 ist nicht so der Hit. Vpiano hat da weitaus hochwertigere Hallprozessor eingebaut.

    Ich werde aber morgen nochmal den MIDI durch RP-X und meine GalaxyII jagen, heute nicht mehr. 'Mir kling schon der Kopf' wie der andere Threadtitel schon sagt.

    zu den Rhodes:

    im Laden haben sie mir anfangs total enttäuscht. Ich habe gleich SV1 gespielt, da wars gleich, hmm lecker. Wobei was ich zunehmend bei SV1 merke ist, der erste Eindruck kann täuschen, wenn man mehr reinlangt, fällt das künstliche immer mehr auf, bis man irgendwann doch wieder genervt ist.
    Beim CP1 habe ich den 'körper' im unteren Bereich sofort vermisst, aber später ganz am Ende, habe ich mehr rumgeschraubt, und siehe, da ist doch mehr Realität drin als ich dachte. An diesem Punkt hat mir der CP1 rhodes schon mehr gefallen als SV1. Da war ich aber schon kurz am nachhausegehen, Laptop schon abgebaut, schade, hätte ich gerne zuhause nochmal gehört.
    kleine Anmerkung: falls ihr den CP1 auch bald spielt, lasst euch nicht von den Patches enttäuschen. Am Anfang konnte ich nichtmal ein Bark erzeugen, aber am Ende schon, durch rumschrauben. Ausserdem ist speaker simulation etwas schwach da ist Nord und SV1 besser.

    kurz Überflieger: Wurlies, sehr2 schön, what'd i say konnte man schön spielen, CP 80 auch sehr gut, bin aber kein Fan von, die FM geschichten sind auch sehr gut, ist ja auch echte FM drin, nur mit wenig einstellmöglichkeiten.

    Soviel erstmal.
    Morgen wenn ich zeit und lust hab, vielleicht paar soundbeispiele, evtl. Vergleich mit RP-X und Plugins.

    Übrigens das CP5 ist schonmal vorbestellt. Aber erst Mai :(
    So, jetzt werde ich erstmal mein Gehör schonen und meinen Sohn füttern. ;)

    bis dann!
     
Die Seite wird geladen...

mapping