Yamaha MG124C oder Soundcraft epm6

von LeLÖ, 02.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. LeLÖ

    LeLÖ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.09
    Zuletzt hier:
    9.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.10   #1
    Hallo ich suche einen kleinen Mixer für Homerecording(Gitarren Amp) und kleine Theateraufführungen
    jetzt wollte ich fragen welcher von den beiden mixern der bessere ist Yamaha MG 124C oder Soundcraft epm6
    vielen Dank schon mal
     
  2. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.907
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 02.08.10   #2
    Hallo, LeLö!

    Herzlich willkommen hier im (an) Board! :great:

    Damit wir Dich besser beraten können, wäre es gut, wenn Du uns noch mehr Informationen geben könntest.

    Brauchst Du Effekte?
    Wie viel Geld magst Du maximal ausgeben?
    Wie viele Kanäle werden genau gebraucht? Wie viele Aux-Ausgänge brauchst Du für das Theater?
    Wie planst Du beim Homerecording von dem Pult in den PC zu gehen?

    Ich habe beide Pulte besessen, bzw. besitze sie noch. (Genau genommen die gleichen Serien, nur etwas größer: MG206C und EFX16)


    Vorteile Yamaha MG Serie:

    • Die eigenbauten OneKnob Kompressoren setzte ich sehr gerne ein, sie wirken erstaunlich gut. Mit Kompressoren tust du dir leichter, verständlich zu mixen. Gerade für so ein kleines Pult wirklich prima!
    • Das Yamaha hat zusätzlich die Möglichkeit, Signale auf eine Subgruppe zu routen und extern abzugreifen, so kannst Du mit dem Pult zwei unterschiedliche Mixe gleichzeitig machen.
    • Ebenso sind die "Mute" Tasten beleuchtet. Bei dem S.Craft sehe ich oft gerade in schwierigen Lichtsituationen nicht, welcher Kanal gemutet oder an ist. Ebenso ist das mit den PFL Tasten bei dem Yamaha besser gelöst als beim S.Craft.
    • Beim MG124C kannst Du Signale direkt per Chinch in die beiden Stereokanäle einspeisen, beim EPM6 brauchst Du dazu Adapter.
    • Du kannst in jeden Kanal Low-Cuts aktivieren. Gerade bei Sprache ist das ein riesiger Vorteil um z. B. Trittschall zu minimieren!
    • Die Regler und Fader sind etwas leichtgängier als die des S.Craft zu bedienen, sind dennoch aber stabil verabeitet. Bis jetzt ist mir selbst nach intensiver Nutzung nichts kaputt gegangen.
    • Du kannst den fertigen Stereomix zusätzlich noch per Klinke abnehmen.


    Vorteile Soundcraft EPM/EFX Serie:

    • Du hast die Möglichkeit, in die Summe noch ein Gerät zu inserten.
    • Die EQs sind bei diesem kleinen Pult parametrisch ausgeführt. Beim Yamaha erst ab der nächst höheren Stufe.
    • Die Regler sind etwas schwergängier, vertragen sicherlich viel mehr Gewalt. Aber, hey! Wer bedient denn sein Pult mit Gewalt. ;)

    Unterschiede EPM6 / MG124C:


    • Beide Pulte haben 6 XLR Eingänge und 2 dedizierte Sterokanäle.
    • Beim EPM6 sind alle 6 XLR Eingänge gleich, dh. alle mit Inserts und Line-Ins ausgestattet.
    • Beim MG124 sind nur 4 XLR Eingänge "normal" mit Line-Ins, die 2 weiteren XLR Eingänge haben keine Line-Ins, dafür können Sie aber auch als Stereokanäle verwendet werden! Effektiv hast Du beim 124er 4 Stereokanäle. ;)

    Jetzt hast Du die Wahl: Das Yamaha Pult hat eine viel bessere Ausstattung, allerdings fehlen parametrische EQs. Wenn Du mit der Parametrik umgehen kannst, würde ich Dir das S.Craft empfehlen. Wenn Du allerdings mehr Wert auf eine große Ausstattung übernimmst, nimm das Yamaha.

    Und um genau sagen zu können, welches Pult für dich besser ist, brauchen wir genau die Kanalliste, sprich welche und wieviele Mikros / Signalquellen das Pult bearbeiten soll und wie du die Ausgänge verwenden willst. :great:

    Gruß, Lukas

    PS: Sollte Dir irgendein Begriff, den ich in diesem Post erwähnt habe, unbekannt sein, frag einfach nach, dann erklär ich's Dir! :)
     
  3. LeLÖ

    LeLÖ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.09
    Zuletzt hier:
    9.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.10   #3
    Hallo, guitar_master

    Danke für die Umfangreiche Antwort :great:

    Also für das Theater benötige ich 5 Mikro Eingänge und ein StereoKanal für CD oder PC.
    Für das Homerecording für welches ich das Pult in erster Linie verwenden möchte brauche
    ich erst mal nur 2 MikroKanäle. Dann möchte ich das Sterosignal mit einem USB interface zum
    Laptop bringen. Mit einr Parametrik habe ich noch nicht gearbeitet ich habe mir gedacht evt später
    noch eien graphischen 15Band EQ dazu zu holen welchen ich dan sowol live wie im "Studio" verwenden kann.:confused:

    Mein Budget liegt bei 250 €.

    Gruß LeLÖ
     
  4. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.907
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 03.08.10   #4
    Hallo, LeLÖ!

    Dann würde ich Dir das Yamaha Pult empfehlen. Es braucht einiges an Wissen um mit einer Parametrik sinnvoll arbeiten zu können - und dieses Wissen hast du jetzt noch nicht, das wird schon noch kommen. :)

    Wenn Du dann später mal höhere Ansprüche hast, wird es höchstwahrscheinlich sowieso ein großes Pult mit zweifacher Parametrik werden. Dann hast Du für das kleine Yamaha einen viel größeren Einsatzzweck (Dank der vielen Ein- und Ausgänge und der verschiedenen Routingmöglichkeiten) und kannst es später noch eher gebrauchen als das Soundcraft.

    Ein graphischer EQ (sei es ein 15- oder 31-bändiger) wird normalerweise nicht zum bearbeiten eines Signals verwendet. Also mit soetwas zum Beispiel den Gesang zu bearbeiten ist unüblich. Machbar, aber das wird niemals wirklich zufriedenstellend werden!

    In einem professioneln Studio werden für die Bearbeitung einzelner Kanäle parametrische EQs, wie diesem hier, verwendet. Damit kann man das Signal weitaus besser bearbeiten.

    Die von Dir angesprochenen graphischen EQs werden dazu verwendet, eine Anlage an den Raum anzupassen. Störende Frequenzen, Raummoden, stehende Wellen usw. werden damit herausgefiltert. Damit wird u. a. der Klang "verbessert" und die Feedbackgefahr verringert.

    Dann geht sich das ja genau aus:

    Yamaha MG-124 C
    [​IMG]


    Solltest Du weiteres Equipment brauchen oder Fragen zu der Bedienung/Knowhow haben, melde Dich einfach wieder!

    Gruß, Lukas

    PS: Der Betreiber und Finanzier dieses Forums, nämlich Musik-Service (klick einfach auf das obere Foto), gibt große Summen für den Betrieb dieser Website aus. Da die Preise für dieses Mischpult sowieso in allen Onlineshops gleich sind, fände ich es wirklich von Dir super, wenn Du das Pult hier beim "Hausherren" kaufen würdest! Damit trägst Du einen Teil dazu bei, dass es das Forum mit dieser kostenfreien Beratung in dieser Art noch noch länger geben wird. Dankeschön! :great:
     
  5. LeLÖ

    LeLÖ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.09
    Zuletzt hier:
    9.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.10   #5
    Danke guitar_master

    für die schnelle Beratung so macht das Forum Spass:)

    Gruß LeLÖ
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    7.710
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 03.08.10   #6
    Also aus meiner Sicht ist es schwierig, mit dieser Geräteauswahl dem Anforderungsprofil gerecht zu werden. Homerecording ist kein Problem mit beiden Pulten, wobei auch da nicht stört, daß das Soundcraft weder Effekte noch Kompressoren verfügt, genausowenig, wie der simple EQ am Yamaha stört, denn das erledigt dann sowieso alles der Rechner. Wobei sich allerdings die Frage stellt, wozu überhaupt ein Mischpult für Zweispur-Homerecording... aber gut...

    Knackpunkt ist nach meinem Dafürhalten die Sache mit der Theateranwendung, denn ohne Semiparametrik würde ich da nicht antreten wollen. Alleine der Nahbesprechungseffekt vieler Headsets - da ist man verloren mit Festfrequenz-EQ.


    domg
     
mapping