Zoom R16 als DAW-Controller

von ian o field, 10.02.17.

  1. ian o field

    ian o field Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.12
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    707
    Erstellt: 10.02.17   #1
    Hi,

    ich nutze das Zoom R16 als Audio-Interface und möchte das z.B. für Probenmitschnitte und kleine Tapes auch als DAW-Controller nutzen. Mit dem R16 ist es ja möglich mit dem Mackie-Control Protokoll zu arbeiten. An sich funktioniert auch alles einwandfrei. Ich nutze auch einen FaderPort von PreSonus aufgrund des Motorfaders wenn es dann an wichtigere Mixing aufgaben mit zu vielen Channels geht.

    Jetzt habe ich jedoch einige Fragen bzgl. der Channel-Selection für die Fader beim R16. In Cubase gibt es ja im Falle der DAW-Controller immer eine Anzeige, welche ChannelBank gerade angewählt ist. Das Zoom hat ja die Bank-Selection funktion, sodass es immer um 8 Kanäle weiter springt. Leider ohne Motorfader nur schwer nutzbar.. Deshalb mal Frage No. 1: Wie stelle ich ein, dass die virtuellen Fader erst beeinflusst werden, wenn der Hardware-Fader den Wert erreicht? Für Plugins gibt es das schon wenn man die Midi-Control "anlernt". Geht das auch für die Fader im Mixer? Sonst springt der Wert ja immer direkt an die Stelle, an der gerade der Hardware-Fader ist.

    Frage No. 2: Ich erkenne nicht, in welcher Channel-Bank ich gerade arbeite. Angenommen ich habe 24 Tracks.. Ich springe von 1-8 zu 17-24 und möchte dann wieder zurück zu 1-8, habe jedoch den Bank-Selector ausvershene nur einmal gedrückt und bearbeite deshalb gerade die Kanäle 9-16 und verstelle hier was. Reaper zeigt mir nicht an, welche Kanäle der DAW-Controller gerade anspricht. Kann man das irgendwie konfigurieren? Idealerweise unabhängig von Gruppenspuren? Sozusagen dass nur innere Tracks die angesprochen werden und die Gruppenspuren außen vor gelassen werden? Ich arbeite gerne nach dem Prinzip, dass ich die Tracks für Drums, Gitarre, Bass, Vox, etc. in je die Gruppenspuren setze, die einzelnen Tracks editiere und FX nutze, Gruppenspur-FX einsetze und diese dann zum letztendlichen anpassen der Lautstärke per Post-FX-Send an entsprechende Tracks am Ende des Projektes schicke. Die Gruppenspurfader lasse ich unangetastet, lediglich die internen Tracks und die Mixing-Tracks am Ende des Projektes sollen mit den Hardware-Fadern angesprochen werden. Gibt es dazu irgendwelche Konfigurationstricks?? Wobei das schonwieder mehr Ideal wäre.. Die Anzeige welche Channel gerade aktiv vom Controller angesprochen werden hätte hier oberste Priorität!

    Ich hoffe, ihr konntet halbwegs verstehen was ich hier meine...

    Danke schonmal für eure Antworten!

    Cheers,

    Ian
     
Die Seite wird geladen...

mapping