Zu geringer Eingangspegel?

von o_OLLi, 06.10.04.

  1. o_OLLi

    o_OLLi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    2.02.05
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.04   #1
    Hi,
    ich hab mir vor kurzem ein Yamaha MG 10/2 Mischpult und ein paar Fostex PM1 Studiospeaker gekauft. Wenn ich nun versuche mein Mikrophon anzuschließen habe ich einen viel zu geringen Eingangspegel. Ähnlich schlecht ist der pegen auch bei meinem Yamaha P90 Stagepiano.
    Meine Frage:
    Kann da vll ein Mikrophonvorverstärker helfen ? Oder sollte ich besser mein dynamisches Nierenmikro gegen nen Kondensatormic austauschen ? Wenn ja was gibt es da fuer guenstige Lösungen ? Und was kann ich mit dem Keyboardpegel machen...? (Der Pegel geht iss nciht ganz soooo furchtbar)
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 06.10.04   #2
    hast du zwischen mixer und box nen verstärker?, wenn nicht liegt da der haken (oder sind das aktiv boxen)

    mikrofon vorverstärker sind im mixer eingebaut (du musst jedoch per XLR kabel hineingehen) Hast du phantom power an?....
     
  3. o_OLLi

    o_OLLi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    2.02.05
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.04   #3
    Jo natuerlich aktivboxen mit 120 Watt pro stück. Ich hör natuerlich auch was wenn ich die ordentlich audrehe, allerding hab ich dann ohne signal nen rauschen im hintergrund... Phantompower iss zwar drinn, aber da ich kein Kondensatormic habe sollte es nicht viel bringen die anzuschalten oder ?
     
  4. Marius

    Marius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 06.10.04   #4
    die vorverstärkung ("gain") hast du auch aufgedreht?
     
  5. o_OLLi

    o_OLLi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    2.02.05
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.04   #5
    natuerlich hab ich die vorverstärkung aufgedreht.... versucht nicht alle mich fuer dumm zu verkaufen :D es klappt ja auch wenn ich den msicher relativ hoch aufdrehe, oder die boxen, nur dann hab ich halt nen dauerrauschen im hintergrund...
     
  6. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.668
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 07.10.04   #6
    Um den Fehler einzugrenzen:
    Schließ' mal gar nichts an deine Fostexs an und dreh sie mal auf...rauschen sie dann ?

    Wie hast du per PFL den Microkanal gepegelt, laufen die LED-Ketten kurzzeitig bis in den Peak ?

    Haben die Boxen einen Schalter um die Eingangsempfindlichkeit anzupassen (-10dB / +4dB) ?

    Verwendest du symetrische Kabel vom Mixer zu den Boxen ?
     
  7. o_OLLi

    o_OLLi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    2.02.05
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #7
    bin leider gerade nicht in meiner wohnung, aber das werd ich ma ausprobieren.

    Ich geh mit Klinke/XLR Kabeln in die Boxen. Sym oder Unsymetrisch hab ich keine Ahnung :D ab er die hat der Verkäufer ausgesucht, die sollten also in Ordnung sein.

    Son Schalter gibt es auch cniht sie sind fuer beide Einstellungen kompatible steht im Manual. Die Peak erreiche ich nur wenn ich den Mischer extrem aufdrehe, was wiederrum zum rauschen führt....
     
  8. Hans_w

    Hans_w Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    13.04.12
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    26
    Erstellt: 11.10.04   #8
    hab ein ähnliches Prob... lasse Micro und Western Gitarre über mischpult in Anlage mit ca 200 watt und dann in 150w pa laufen... Pegel ist auch viel zu leise... (ist aber kein extra PA verstärker sondern normale anlage...) Aber kümmert euch erst mal um:er_what:lli vielleicht werd ich ja daraus auch schlau :/
    Danke...
     
  9. Fannon

    Fannon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    6.06.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    161
    Erstellt: 08.09.05   #9
    ich leide im mom auch unter dem selben Problem, auch mit dem selbem Mischpult..

    eigetnlich sollte man doch die preamps und die laustärke eines kanals so regeln das der "peak" (heisst das so?) etwa unter 0 bleibt.. wenn ich jetzt den gain oben zu weit aufdrehe fängt es aber an zu rauschen, den Pegel erreiche ich aber schon.. nur halt .. wie :p So kann ich das Micro jedenfalls nicht vernünftig gebrauchen...

    Muss man zwingend in den XLR eingang gehen, oder tuts eine 6.3 mm Klinke auch ? der anschluss ist ja auch vorhanden, Heisst dann LINE... oder wäre es sinnvoll sich ein XLR kabel zuzulegen? ... wenn die nicht alle so teuer wären.. hm
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 08.09.05   #10
    Der LINE-Eingang, ist wie der Name schon sagt, für "Line"-Signale vorgesehen, die einen wesentlich höheren Pegel haben als ein Mikrofon. Dort kannst du Keyboards, eine Akustik-Gitarre mit aktiver Elektronik, den Ausgang eines Effektgerätes, einen CD-Player o.ä. anschließen.
    Der im Mischpult eingebaute Mikrofonvorverstärker ist hingegen nur über den XLR-Eingang zugänglich. Der schematische Aufbau ist im Anhang gezeigt.

    Also: XLR-XLR-Kabel nehmen und glücklich werden ;)

    Jens
     

    Anhänge:

  11. Fannon

    Fannon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    6.06.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    161
    Erstellt: 08.09.05   #11
    hm, habe ich dann was verwechselt, oder warum kann ich auch beim LINE eingang den Preamp Gain Regler benützten ?

    [​IMG]

    Das ist mein Mischpult. Ich hab jetzt schon überlegt mir nen Tube-Preamp von ART zuzulegen.. aber wenn das ganze mit nem einfachen Klinke zu XLR Adapter zu kaufen..naja
     
  12. Fannon

    Fannon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    6.06.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    161
    Erstellt: 09.09.05   #12
    Hm, ich hab gerade herausgefunden das ich meine Stabmicros direkt ins Mischpult stecken kann, was ziehmlich lustig aussieht *g* und so konnte ich testen ob die Micros im XLR Eingang wirklich lauter klingen .. und es ist wirklich so .. das hat mich etwas verwundert..

    ob das Rauschen jetzt besser wird weiss ich nicht, jedenfalls habe ich mir jetzt mal einen XLR Adapter und ein XLR kabel bestellt..
     
  13. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 09.09.05   #13
    BEi den Kanalzügen läuft auch der Line-Eingang über den Gain-Regler. Nur eben - wie .Jens schon schrieb - ohne die Mikrofonvorverstärkung. Wenn dann ein Mikro im Line steckt, wird der Gain voll aufgerissen, damit man überhaupt was hört. Und davon stammt dann eben das Rauschen.
     
  14. hasenfreund

    hasenfreund Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.05
    Zuletzt hier:
    13.09.05
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.05   #14
    Du brauchst jetzt ein normales XLR-zu-XLR-Kabel, wenn dein Mikro XLR hat...... is besser :) :great:
     
  15. Fannon

    Fannon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    6.06.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    161
    Erstellt: 09.09.05   #15
    hm hat es ja .. nur das andere hat so einen komischen DIN anschluss.. da werde ich dann wohl kaum ums löten herumkommen.. oder löten lassen ;)
     
  16. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 09.09.05   #16
    Der Preamp hat meist eine feste, nicht veränderbare Verstärkung. Line und (bereits vorverstärktes) Mic-Signal "teilen" sich also einen Gain-Regler. Ich hab das Bild nochmal ergänzt (s.o.).

    Bitte keine Adapter! Ein normales XLR-Kabel nehmen, sonst hast du übermorgen wieder andere Probleme.
    Geht man erst von XLR auf (Mono-)Klinke und dann wieder zurück auf XLR, gibt es zwei Möglichkeiten:
    1) Es funktioniert gar nicht (wegen unorthodoxer Beschaltung)
    2) Es funktioniert, aber erstens nur mit "halber Kraft", weil unsymmetrisch (höhere Störanfälligkeit und 6dB geringerer Pegel), und zweitens ohne Phantomspeisung. Die brauchst du zwar bei dynamischen Mikros nicht, aber früher oder später hat man auch mal ein Kondensatormikro.

    Jens
     
  17. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 09.09.05   #17
    Trägt eigentlich nicht wesentlich zum Thema bei, aber ich wundere mich gerade, dass dir der Verkäufer ein XLR-Klinke-Kabel gegeben hat ... das ist doch schon sehr unüblich und man greift doch meist von haus aus schon auf XLR-XLR zurück ... naja :confused:

    Grüße

    Manuel
     
  18. Fannon

    Fannon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    6.06.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    161
    Erstellt: 10.09.05   #18
    Hm naja... das Problem ist das ich meine Mikros von meinem Opa bekommen habe, und zwar ziehmlich gut, aber auch eben ziehmlich alt sind... und damals gabs halt einfach nur Tonbänder, und die hatten scheinbar nur LINE eingänge.. und sowas wie Phantomspannung gab es scheinbar auch noch nicht..

    Das eine Mikro (ein Echolette) hat auch einen anderen Anschluss, sieht aus wie XLR, ist aber ein stück kleiner.. und endet eben in 6.3mm Klinke.. 2 andere Stabmikros haben allerdings unten einen XLR anschluss, so wie moderne Mikrofone eben auch.. da kann ich ja dann wahrscheinlich auch einfach die alten Kabel durch XLR Kabel ersetzen..

    was mir auch aufgefallen ist, die alten Kabel sind alle sehr dünn, teilweise sogar doppelt so dünn wie die neuen..

    hab eh hier nen Thread wegen den Mikrophonen
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=82114

    Auf jedenfall ist mir jetzt einiges klar geworden, ihr habt mir schon ein gutes Stück weitergeholfen - danke
     
  19. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 10.09.05   #19
    Tonbandgeräte hatten/haben IMMER auch Mikrofoneingänge ;)
     
  20. Fannon

    Fannon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.05
    Zuletzt hier:
    6.06.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    161
    Erstellt: 10.09.05   #20
    hm ja... welche mit 6 poligen Anschlüssen *g*

    aber die, die sie benutzt habern hatten scheinbar LINE anschlüsse... eigentlich hatte ich da noch glück, weil mit diesen 6-poligen Steckern (fast wie MIDI ) hätte ich echt gar nix anfangen können

    oder kA, gab es XLR damals schon ? Aber muss ja eigentlich so gewesen sein, weil die Mikrokabel auf der einen Seite XLR sind.. aber auf der anderen dummerweise eben LINE
     
Die Seite wird geladen...

mapping