Mischpult mit mehreren Subgruppen als Schaltzentrale für PC und Gitarre

  • Ersteller Commander_Stone
  • Erstellt am
Commander_Stone
Commander_Stone
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.05.24
Registriert
06.01.17
Beiträge
394
Kekse
1.307
Hallo zusammen,

ich brauche ein Mischpult um folgendes Szenario abzudecken.

Ich habe ein PC mit Audio Interface und einen Gitarrenhead sowie einen Audiozuspieler (z.B. Apple Tablet). Als Ausgabegeräte gibt es 2 Monitorlautsprecher, ein Gitarrencab und einen Kopfhörer. Die Monitorlautsprecher sind aktiv, das Gitarrencab wird vom Head befeuert.

Ich möchte das Mischpult als Zentrale verwenden, um die Sounds entweder an das Cab und/oder an die Monitorlautsprecher zu senden. Teilweise auch das gleichzeitig der Sound vom PC oder vom Tablet an die Monitorlautsprecher und den Sound von der Gitarre an die Endstufe von Head, also an das Gitarrencab zu senden. Zum Aufnehmen der Gitarre möchte ich auch den Sound der Gitarre an das Audiointerface des PCs senden können.
IMG_20240408_104235.jpg


Was für ein Mischpult kann ich da nutzen? Möglichst günstig, gerne auch ein Behringer.

Zum besseren Verständnis füge ich nochmal eine Zeichnung bei wie ich mir das vorstelle.
 
puh das sieht mir nach nem ziemlichen Kabelwirrwarr aus :ROFLMAO:

also ich versuchs mal zu verstehen:
die gitarre soll durch dei FX, dann in den Preamp vom Head, dann über den Send auf die Post FX und dann weiter aufs Mischpult, korrekt?

vom Mischpult dann
- einmal auf den Poweramp in vom Head
- einmal dann vom Mischer auf interface in den PC (Cabsim?)
- einmal eine Summe von PC+Tablet auf kopfhörer und interface

der Ganze aufriss vermutlich deswegen, weil du alles auser Mischpult schon hast, richtig?
Beitrag automatisch zusammengefügt:

gegenfragen:
- warum das Tablet als audiozuspieler und nicht den PC?
- welche DAW nutzt du? ich nutze Reaper, das kann man wenn das Interface genug I/Os hat auch als Mischpult zweckentfremden

also ums zu konkretisieren:
ich würde ein Interface holen das minimum folgende Inputs hat
1. Eingang für Gitarre
2&3. Eingang fürs iPad (stereo in)

und minimum folgende Outputs:
1&2 Kopfhörerverstärker + Headphones Kombiniert mit getrennten reglern für Main und Kopfhörer
3. Ausgang an den gitarrenverstärker

den rest, also den "ersatz für den Mixer" dann über die DAW durch entsprechendes Routing

interfaces die das können und mir ad hoc einfallen:
- Behringer UMC1820 (kann sogar viel mehr)
- Behringer UMC404HD

viele andere wie z.B. das Focusrite 4i4, MOTU M4, Universal Audio Volt476P usw. müssten das auch können
 
Genau, alles außer das Mischpult habe ich.

Ein Audiointerface mit mehr Eingängen wollte ich eigentlich nicht haben, weil ich auch unabhängig von PC arbeiten möchte.

Wenn ich in den PC mit dem Gitarrensignal gehe, würde ich Reaper nutzen und dann ne Cabsim oder ein IR Pedal nutzen.

Das Tablet als Zuspieler deswegen, weil ich auch da wieder unabhängig vom PC arbeiten kann und da noch die App Jamzone habe.
 
Welchen Amp hast du? Ich würde versuchen, das mit dem Amp anders zu lösen, dass du nicht mehr vom Mischpult in den Amp musst, sonst brauchst du ja selbst zum Gitarre spielen immer das Mischpult.
Entweder das Signal lässt sich irgendwie nach der Endstufe noch abgreifen (über Lineout oder ein zusätzliches Gerät) oder du schaust, dass du mit 2 Signalen aus dem Pedalboard kommst (eins zum Amp, eins zum Pult).

Es gibt übrigens auch Interfaces, die unabhängig vom PC laufen, da könntest du dann Boxen und Kopfhörer am Interface einstecken und den Mischpult Ausgang fest mit dem Interface verkabeln. Welches Interface nutzt du denn aktuell?
 
Ich finde das setup an sich auch eher komplex, da für Live unpraktisch und zu hause ist der Amp etwas overkill.

Grundsätzlich kannst du auch mal nen Preisrahmen durchgeben 😉
 
ich würde da mal über den
oder in günstiger

nachdenken. Der hat die pfiffige Eigenschaft dass der Mute eigentlich ein Umschalter zwischen Main und Alt-3/4 ist. An Main kann man die Monitore und den Kopfhörer betreiben und am Alt-3/4 schickt man das Signal zum Audio Interface. Den Amp würde ich per Aux Send ansteuern.

Alternativ kann man auch ein Pult mit echten Subgruppen nehmen, da kann man dann gleichzeitig an Main und den Subgruppen Ausgängen senden.
Günstige Variante ist zB der

Will man dann mehr als nur zwei Mono-Subgruppen ( ist gleich bedeutend mit einer Stereo-Subgruppe), dann geht es halt weiter mit z.B so etwas:
Der hat dann, falls es mal gebraucht werden sollte, auch einen ganz brauchbaren Hall eingebaut.

Preislich nach oben geht es dann auch ganz schnell. (ich habe mir mal gebraucht, eher aus Nostalgie, ein Soundcraft 200B um ca 80€ in sehr gutem Zustand geschnitten, ist mit 24 Inputs vielleicht etwas üppig ausgestattete aber dafür ein Schnäppchen gewesen.)
aber da muss man sich bald mal fragen ob da ein digitales Pult am Ende nicht das flexiblere für die Aufgabe ist.
 
schau mal wie das routing vom Behringer Flow 8 ist, soweit ich weiß kann der Multitrack als Interface an die DAW senden und gleichzeitig auch als Mixer dienen, bzw. auch als standalone mixer.
wenn du das signal dort so routen kannst, dass die internen Effekte nicht genutzt werden und davon gehe ich erstmal aus, dann würde das deinen Anforderungen entsprechen.

dann wäre dein Interface obsolete, also weniger Kabelwirrwarr und gleichzeitig alle Anforderungen getroffen. ;)


ich selber bin eher der Interface, Gitarre rein und monitore/Headphones Bedroomstudio-typi, da VSTs mittlerweile so enorm gut sind, dass ich gar keine echten Amps mehr nutze, ist aber auch überzeugungsfrage... rechner sind ja mittlerweile schneller als im Jahre 2002, daher sind die bootzeiten echt wurst.
bei Interesse, VSTs gibts z.B. freeware den Neural amp Modeller, der ist quasi sowas wie der Kemper und echt enorm gut, alternativ dazu und inklusive effektketteneinbindung den Tonocracy (selber noch nicht getestet, aber auch freeware)
Beitrag im Thema 'NAM (Neural Amp Modeler) UserThread'
 
Welchen Amp hast du? Ich würde versuchen, das mit dem Amp anders zu lösen, dass du nicht mehr vom Mischpult in den Amp musst, sonst brauchst du ja selbst zum Gitarre spielen immer das Mischpult.
Entweder das Signal lässt sich irgendwie nach der Endstufe noch abgreifen (über Lineout oder ein zusätzliches Gerät) oder du schaust, dass du mit 2 Signalen aus dem Pedalboard kommst (eins zum Amp, eins zum Pult).

Es gibt übrigens auch Interfaces, die unabhängig vom PC laufen, da könntest du dann Boxen und Kopfhörer am Interface einstecken und den Mischpult Ausgang fest mit dem Interface verkabeln. Welches Interface nutzt du denn aktuell?

Ich hab einen H&K Tubemeister 40. Kann auch den Direct Out vom Amp nehmen und nicht übers Mischpult gehen. Würde mir aber die Möglichkeit nehmen, vom PC aus über Helix Native und den 2x12 Cab zu spielen.

Im Augenblick habe ich ein Scarlett 2i2

Ich finde das setup an sich auch eher komplex, da für Live unpraktisch und zu hause ist der Amp etwas overkill.

Grundsätzlich kannst du auch mal nen Preisrahmen durchgeben 😉
Ist auch nur für zu Hause gedacht, der Amp bleibt, auch wenn er meist nur auf 1 von 40 Watt läuft. Meinen Helix habe ich verkauft und bin mit dem Amp und meinen Pedalen glücklicher als mit allen anderen Setups die ich bisher hatte .

Der Preisrahmen ist gar nicht so das Thema an sich. Ich muss erstmal wissen, welche Pulte oder auch andere Lösungen generell in Frage kommen. Ich hab quasi kaum bis keine Ahnung was ich da alles nutzen kann. Wenn eine Lösung jetzt 1000 Euro kostet, fällt das einfach weg und ich überleg mir was anderes, bei einigen hundert Euros schlage ich einfach zu


ich würde da mal über den
oder in günstiger

nachdenken. Der hat die pfiffige Eigenschaft dass der Mute eigentlich ein Umschalter zwischen Main und Alt-3/4 ist. An Main kann man die Monitore und den Kopfhörer betreiben und am Alt-3/4 schickt man das Signal zum Audio Interface. Den Amp würde ich per Aux Send ansteuern.

Alternativ kann man auch ein Pult mit echten Subgruppen nehmen, da kann man dann gleichzeitig an Main und den Subgruppen Ausgängen senden.
Günstige Variante ist zB der

Will man dann mehr als nur zwei Mono-Subgruppen ( ist gleich bedeutend mit einer Stereo-Subgruppe), dann geht es halt weiter mit z.B so etwas:
Der hat dann, falls es mal gebraucht werden sollte, auch einen ganz brauchbaren Hall eingebaut.

Preislich nach oben geht es dann auch ganz schnell. (ich habe mir mal gebraucht, eher aus Nostalgie, ein Soundcraft 200B um ca 80€ in sehr gutem Zustand geschnitten, ist mit 24 Inputs vielleicht etwas üppig ausgestattete aber dafür ein Schnäppchen gewesen.)
aber da muss man sich bald mal fragen ob da ein digitales Pult am Ende nicht das flexiblere für die Aufgabe ist.

Die sehen schon ganz gut aus, auch von Preis her. Das 2442 wird wohl etwas zu groß sein für den verfügbaren Platz.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

schau mal wie das routing vom Behringer Flow 8 ist, soweit ich weiß kann der Multitrack als Interface an die DAW senden und gleichzeitig auch als Mixer dienen, bzw. auch als standalone mixer.
wenn du das signal dort so routen kannst, dass die internen Effekte nicht genutzt werden und davon gehe ich erstmal aus, dann würde das deinen Anforderungen entsprechen.

dann wäre dein Interface obsolete, also weniger Kabelwirrwarr und gleichzeitig alle Anforderungen getroffen. ;)


ich selber bin eher der Interface, Gitarre rein und monitore/Headphones Bedroomstudio-typi, da VSTs mittlerweile so enorm gut sind, dass ich gar keine echten Amps mehr nutze, ist aber auch überzeugungsfrage... rechner sind ja mittlerweile schneller als im Jahre 2002, daher sind die bootzeiten echt wurst.
bei Interesse, VSTs gibts z.B. freeware den Neural amp Modeller, der ist quasi sowas wie der Kemper und echt enorm gut, alternativ dazu und inklusive effektketteneinbindung den Tonocracy (selber noch nicht getestet, aber auch freeware)
Beitrag im Thema 'NAM (Neural Amp Modeler) UserThread'
Das Flow schaut ganz gut aus, wobei ich ja eher von digitalen Lösungen die weitere Geräte zum steuern benötigen absehen wollte. Dafür weniger Kabelsalat.

Gibt es für das Flow vernünftige ASIO Treiber oder muss man ASIO4all nehmen?

VSTs und sonstige Lösungen am PC kommen für mich nicht in Frage. Ich tendiere nach bisheriger Erfahrung dazu stundenlang am Sound zu basteln und keine produktiven Dinge zu machen. Das einzige was ich da nehmen würde sind IR Loader. Mit dem Sound meines Amps, dem zusätzlichen ToneX Pedal bin ich rundherum zufrieden
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Flow schaut ganz gut aus, wobei ich ja eher von digitalen Lösungen die weitere Geräte zum steuern benötigen absehen wollte. Dafür weniger Kabelsalat.
Ich habe mir das Flow nicht im detail angeschaut, aber da es Fader und knöpfe hat gehe cih mal hart davon aus, dass die Steuerung via Tablet optional ist. es hat wohl auch ne Bluetooth schnittstelle, d.H. du kannst möglicherweise das tablet auch via Bluetooth einspeisen.

VSTs und sonstige Lösungen am PC kommen für mich nicht in Frage. Ich tendiere nach bisheriger Erfahrung dazu stundenlang am Sound zu basteln und keine produktiven Dinge zu machen. Das einzige was ich da nehmen würde sind IR Loader. Mit dem Sound meines Amps, dem zusätzlichen ToneX Pedal bin ich rundherum zufrieden

mit neural Amp Modeller kannst du den Sound deines Amps profilen, d.h. wenn du deinen Sound am Amp so wie benötigt hast machst du ein Digitales abziehbild und fertig. Tonex von Ik Multimedia geht beispielsweise auch, kostet aber.
Grundsätzlich will ich dir das natürlich nicht aufschwatzen aber es funktioniert halt hervorragend und hat mich von Hardware Amps weggebracht.
zum helix ist das gar kein vergleich, das hatte ich auch, damit bin ich auch nie so richtig zufrieden gewesen, die NAM Profile zum Downloaden sind aber teils so gut, dass ich die sogar mit dem Quad cortex gecaptured habe um sie live zu verwenden und wie gesagt, du kannst ja auch einfach ein Profil von deinem Amp ohne Cab machen, am Rechner dann das IR mit draufsemmeln und fertig.

wenn du weiter beim Amp bleiben willst ist das natürlich auch vollkommen ok, man muss sich mit seinem Setup wohl fühlen und das ist dann immer sehr subjektiv was da individuell für einen am Besten ist ;)
 
ToneX Pedal hab ich, das nutze ich auch sehr viel. Allerdings nicht über die Monitorboxen oder Kopfhörer. Ich find den Gitarrensound über die Röhrenendstufe und schlussendlich über meine 2x12 am besten und möchte ich auch beibehalten.

Ich schau mal in die Bedienungsanleitung vom Flow, wenn das alles kann, was ich brauche werd ich mir das mal zulegen, ansonsten eins von den anderen die hier genannt wurden.
 
Gibt es für das Flow vernünftige ASIO Treiber oder muss man ASIO4all nehmen?
Ja, Core Audio, Asio und WDM, alles geht. (Linux kann ich nicht sagen, das verwende ich gar nicht).
aber da es Fader und knöpfe hat gehe cih mal hart davon aus, dass die Steuerung via Tablet optional ist.
Ja, an ist das richtig. Für den Anwendungsfall hier braucht man nicht wirklich ein App. Damit kann man halt die Dinge wie Config (ändert man meist eher selten) , EQ, Kompressor oder Hall Parameter usw verändern. Die Pegel von Main und den Mixes gehen aber locker vom Gerät selber.
 
Danke an alle, hat mir sehr geholfen!

Ich habe das Flow 8 gerade bestellt und werde berichten wie es sich in meinem Setup schlägt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Das Flow 8 ist am WE bei mir angekommen.

Bisher macht es einen guten Eindruck, mir fehlen allerdings noch ein paar Kabel im alle Funktionen aussagekräftig testen zu können. Später mehr dazu.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben