Zu niedrige Saitenlage macht meine Gitarre unbrauchbar!

von Flo.O, 11.05.08.

  1. Flo.O

    Flo.O Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.06
    Zuletzt hier:
    25.01.09
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 11.05.08   #1
    Hi,

    Ich habe kürzlich einem Kumpel für 50€ seine Westerngitarre abgekauft. Nichts besonderes, aber für meine Zwecke erstmal ausreichend.
    Nun ergibt sich aber folgendes Problem:
    Die Saitenlage scheint, besonders bei G-,H- und e-Saite irgendwie zu niedrig zu sein, sodass wenn ich etwas stärker anschlage, die Saiten das nächste Bundstäbchen berühren.
    So wird mein Gitarrenspiel durchweg von einem scheußlichen Schnarren begleitet. Bei der e-Saite geht das Ganze sogar soweit, dass im 12.Bund der gleiche Ton erklingt, wie im 11.

    Die Gitarre ist also zur Zeit völlig unbrauchbar. Das sich die Saitenlage nicht so einfach verstellen lässt, wie bei einer E-Gitarre, ist mir klar, aber wenn es doch irgendeine Möglichkeit geben sollte die Gitarre wieder fit zu machen, lasst es mich doch bitte wissen.

    MfG
     
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 11.05.08   #2
    stärkere saiten aufziehen?
    neue stegeinlage feilen?

    zum gitarrenbauer wird sich nicht umbedingt lohnen..
     
  3. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 11.05.08   #3
    Das wären auch meine Tipps gewesen
    1) Stärkere Saiten und ausnahmsweise hoffen, dass sich der Hals etwas nach vorne zieht
    2) Neue Stegeinlage oder Stegeinlage "unterbauen", sodass die Saiten von der Brücke her höher sind.

    Edit: *lol*
     

    Anhänge:

  4. cyrex

    cyrex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 12.05.08   #4
    Also bei meiner Western ist es so dass es am Ende des Halses, versteckt im Schallloch, eine Imbusschraube gibt mit der sich der Hals verstellen läßt.
    Hab ich am Anfang auch nicht bemerkt bis ich das selbe Problem hatte wie du und dann mit der Git. zum Händler gegangen bin.
     
  5. f0rce

    f0rce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    29.06.16
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    262
    Erstellt: 12.05.08   #5
    naja, was erwartest du für 50 euro? :>
    allerdings entweder ziemlich link von deinem "kumpel" dir das zu verschweigen oder ziemlich blauäugig von dir die gitarre nicht vorher mal angespielt zu haben.

    aus so nem grund verkauf ich meinen kumpels grds. nix, wenn damit im nachhinein was ist gibts nur ärger
     
  6. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 13.05.08   #6
    ...ach das lässt sich doch sicher in den Griff kriegen, solange nix verzogen ist.

    Tapfer einstellen.... Hals einstellen und Stegeinlage... evtl. nur ein Streifen drunter...

    schade dass Köln soweit weg iss, sonst hätt ich dir das gerne mal gratis gemacht ;)
     
  7. Flo.O

    Flo.O Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.06
    Zuletzt hier:
    25.01.09
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 13.05.08   #7
    Das hat mit Blauäugigkeit rein garnichts zu tun, ich hab die Gitarre vorher angespielt.
    Weiss meinst du, warum die so billig war, und ich dachte mir, ich könnte die noch was reparieren. Nebenbei danke für die Antworten.:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping