[Zubehör] Freeway-Switch - Review zu Produkt und techn. Support

von G.A.S.Mann, 07.02.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    247
    Kekse:
    5.961
    Erstellt: 07.02.16   #1
    Hallo liebe Mitforianer,

    ich habe mich mit Reviews ja immer eher zurückgehalten, da meine genutzten Produkte entweder schon ausreichend besprochen waren, oder ich nur einen kleinen Teil des Funktionsumfangs nutze. Jetzt ist mir aber dieses kleine Helferchen in die Finger gefallen, und ich wollte euch meine Erfahrungen damit mitteilen.

    Denn es begab sich zu der Zeit (ja, es war kurz nach Weihnachten), dass ich einen gebrauchten Seymour Duncan SHPR1 für die Halsposition meiner Fame Forum erwarb. Als ich den Verkäufer darum bat, mir noch zu schildern, wie er die Verdrahtung gelöst hatte, bot er mir den Freeway-Switch dazu an, optisch ein Toggle, aber mit 6 Schaltmöglichkeiten. Neu erhältlich bei Rockinger, und liegt von den Kosten deutlich unterhalb vieler sonstiger Modifikationen:

    http://www.rockinger.com/index.php?search=freeway&sid3=8132cd72e3eecb2950b698978e7cdcda

    Bei der Verschaltungsoption des Verkäufers wären mir allerdings die Möglichkeiten des P-Rail nicht gut genug genutzt gewesen. Ich schrieb also die Firma Freewayswitch an, und bekam tatsächlich Antwort. Ich schilderte ihnen, dass ich einen P-Rail am Hals mit einem Bridge-Humbucker kombinieren möchte, und dass ich denke, dass ihr Schalter sich für den Einsatz des P-Rails ja anbiete.

    Der Kontaktpartner stimmte mir zu und versprach, sich wieder zu melden. Schließlich schrieb er, dass eine Schaltung mit folgenden Optionen machbar sei:

    1. Bridge Humbucker
    2. Bridge & Neck Humbucker
    3. Neck Humbucker
    4. Bridge Splitcoil & Neck Rail
    5. Bridge Splitcoil & Neck P90
    6. Neck P90

    Nochmal einen oder zwei Tage später mailte er mir dann den Schaltplan zu, s. Anhang.

    Die letzten Tage hatte ich dann endlich Zeit, um den Schalter zu verlöten. Dazu kann ich sagen, dass er sehr einfach zu verlöten ist, den Lötzinn gut annimmt, dieser aber wiederum an den Grenzen zwischen den einzelnen Anschlussfeldern stoppt. Das Verdrahtungsschema war korrekt, es hat direkt alles gepasst.

    Wer also in seiner Gitarre komplexere Schaltungsoptionen verwirklichen möchte, aber z.B. lieber hochwertige Einzelpotis anstelle der Push-Pull-Potis verwenden möchte, oder sich einfach für einen irgendwann mal notwendigen Potiwechsel den Kampf mit dem Rattennest ersparen möchte, oder wer in den Schematics schlicht und ergreifend Schaltoptionen findet, die er sonst nicht vwerwirklichen könnte, dem kann ich dieses Produkt nur wärmstens ans Herz legen.

    Einschränkend sei noch angefügt, dass das schnelle und zielsichere Anwählen 6 verschiedener Schalterpositionen sicher noch ein bisschen Übung bedarf. Meine Hauptpositionen (Bridge Humbucker und Neck P90) liegen sich diagonal gegenüber, da geht das. Speziell die Mittelpositionen (Bridge Coilsplit & P90 sowie beide Humbucker in Zwischenposition) muss ich schon ganz gezielt anwählen. Da ich die Position mit beiden Humbuckern eh nicht benutze, und die Zwischenposition eigentlich nur für cleane Intros, ist das zu verschmerzen, und wer einen 5-Weg-Schalter einer Strat in alllen Positionen passgenau innerhalb eines Songs umschalten kann, der lernt sicher auch den Umgang mit dem Freewayswitch recht bald.

    Er fasst sich wertig an, die Schaltoptionen rasten deutlich ein, von daher also alles prima. In einer PRS-artigen Gitarre (bei mir Fame Forum) oder einer SG hat man den Vorteil, dass der Toggle und der Rest der Elektronik sowieso am gleichen Ort untergebracht sind. Bei einer LP-artigen Gitarre mit Toggleposition oberhalb des Halshumbuckers würde ich erstmal prüfen, ob der Kabelkanal dick genug ist, die ganzen Adern aufzunehmen.

    Da es sich "nur" um ein technisches Bauteil handelt, dessen Optik auch aus dem obigen Link ersichtlich ist, habe ich jetzt kein eigenes Foto meines Schalters gemacht. Falls gewünscht, kann ich aber doch mal in mein Elektronikfach hineinfotografieren...

    Ich hoffe, dieses Review kann dem ein oder anderen, der erfolglos über seinen Schaltoptionen brütet, weiterhelfen. Wie gesagt, der Service der Herstellerfirma war ganz große Klasse, obwohl ich den Schalter gebraucht erworben habe.

    Ansonsten, bei Fragen - fragen...

    Grüße,
    Sebastian
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  2. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    247
    Kekse:
    5.961
    Erstellt: 13.02.17   #2
    So, mal ein klitzekleines Update:
    Da mich der P-Rail dauerhaft nicht sooo überzeugt hat, und einem einzelnen P-90 weichen musste, lag der Schalter eine Weile in der Schublade und wäre sogar beinahe mal verkauft worden. Zum Glück habe ich das dann doch sein lassen, denn mittlerweile habe ich eine Gibson Les Paul Studio Lefthand von einem Freund erworben, deren EMG's ich durch ein Rockinger Scream Team ersetzt habe. Der Kabelkanal war groß genug (meine dicke Pauline ist laut einer Internetseite, bei welcher ich die Seriennummer eingegeben habe, von 2005).
    Ich habe jeweils an die Enden zwischen den Spulen ein geschirmtes Kabel angelötet und somit die Splitoption zum Toggle hin verdrahtet.
    Am Switch schaltet jetzt die linke Reihe Bridge - Mix - Neck im vollen Humbucker, rechts das Ganze gesplittet.
    Auch das erneute Löten und Umverkabeln hat die Oberfläche des Switches gut überstanden.
    Ich kann ihn also auch für Les Pauls empfehlen, wenn man ohne Kompromisse bei den Potis eine Splitoption verkabeln möchte.

    Nettes kleines Produkt mit hohem Nutzwert!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping