Zwei-Finger Technik lernen

S

scip

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Registriert
19.11.18
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo zusammen :)

Ich spiele seit ca. 1,5 Jahren Bass und habe mir alles selbst beigebracht.
Mit Musik und allem drumherum kenne ich mich nicht sonderlich gut aus, ich spiele wirklich nur "just for fun".
Daher spiele ich bestimmt nicht optimal was die Technik angeht.
Und das ist aktuell ein kleines Problem :D
Ich benutze seitdem zum Saiten anschlagen nur meinen Zeigefinger und möchte jetzt gerne den Mittelfinger mit einbinden.
Mir fällt es jedoch schwer rauszufinden wie das geht, wann ich ihn verwenden soll. Ich weiß nicht ob ich einfach Zeige -und Mittelfinger abwechselnd spielen soll,
oder ob man jeder Seite einen Finger zuordnet etc :D

Vielleicht habt ihr ja Tipps für mich.
Hab mir schon überlegt ein paar Bassstunden zu nehmen, befürchte jedoch das es direkt heißt "du machst alles falsch, vergesse alles bisherige und lerne alles von neu".

Danke fürs Lesen.
LG scip
 
MrC

MrC

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
25.09.12
Beiträge
1.466
Kekse
7.727
Ort
Rhein-Main
Hi Scip,

im "Normalfall" verwendest Du Zeige- und Mittelfinger im Wechsel, nennt sich daher auch "Wechselschlag". Lässt sich auch ganz einfach trainieren. Braucht allerdings auch ein bisschen Training / Gewöhnung, wenn Du noch gar nicht mit Mittelfinger gespielt hast. Vor allem, was die Gleichmäßigkeit in punkto Lautstärke und Timing angeht.

Mit einem gut trainierten Wechselschlag bist Du dann für die meisten Herausforderungen gerüstet. Steve Harris von Iron Maiden nimmt auch nur zwei Finger ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
S

scip

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Registriert
19.11.18
Beiträge
6
Kekse
0
Hi MrC,
eine tolle Antwort.
Damit kann ich fürs erste was anfangen. Das nimmt mir alle wirren Ideen wie man denn mit zwei Fingern am besten spielen sollte :D Einfach abwechselnd, okay :)

Danke.
 
Jakari

Jakari

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
Servus,
Jau, wie der Vorredner schrieb, der Wechselschlag "aka hoppelnder Hase" (so kann man es verdeutlichen).
Ist relativ leicht erlernbar, vor allem, wenn Du tanzen kannst.
Nimm einfach klassische Takte/Rhythmen, versch. 3/4, 4/4, 2/4, /8el usw usf.
Walzer geht ganz klasse, oder Queen "we will rock you"... usw. Solche strikten "Beats".
Einfach für den Anfang vorstellen, du spielst "Schlagzeug". Bass und Snare. Jeweils ein Finger, klar.
Und dann trommel die Rhythmen mit, auf den Saiten (wenn geht, zB als Powercord).
So verstehst Du ganz schnell, was die Finger können. Lernt sich damit quasi von allein.
Trick aus der Klangtherapie ;-)

Wenn Du das halbwegs beherrschst, kannst Du (theoretisch) so ziemlich jedes Lied zumindest Rhythmisch begleiten und sogar Abwechslung reinbringen, ohene viel "können" zu müssen, an kompliziertem Technik Gefriggel
Simpel bleiben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mix4munich

mix4munich

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.765
Kekse
35.761
Ort
Oberroth
Auch ich habe mir das Bassspielen selbst beigebracht, konnte vorher aber Gitarre spielen. Für den Anschlag hilft das allerdings nicht, und so musste ich mir den Wechselschlag auch mit der Zeit erarbeiten.

Für das Lernen und Üben gilt:
Regel Nummer 1: Fange langsam an! Sauberkeit geht vor Geschwindigkeit.
Regel Nummer 2: Steigere Dich langsam! Sauberkeit geht vor Geschwindigkeit.
Regel Nummer 3: Mach langsam! Sauberkeit geht vor Geschwindigkeit.

Für das Spielen jedoch gilt:
Mach einfach, was Du willst, und wenn es sich gut anfühlt, kann es nicht verkehrt sein!

Kleine Anekdote zum Schluss: Mir ging es genau umgekehrt wie Dir - für einige Songs wollte ich einen besonders regelmäßig klingenden Anschlag und bin so erst auf den Anschlag mit einem Finger gekommen. Inzwischen mache ich das bei langsamen Songs ganz gerne.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
S

scip

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Registriert
19.11.18
Beiträge
6
Kekse
0
Danke für die tollen Tipps :)
Sauberkeit geht vor Geschwindigkeit. Das ist wichtig für mich, sonst überstürze ich mich wohl etwas da ich es ja aktuell mit einem Finger besser kann als mit zwei :D
 
N

Nachtfluegel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
01.08.12
Beiträge
671
Kekse
428
Ort
RLP/Umgebung Bad Kreuznach
Es wird ne Weile dauern, vorallem wenn du mit beiden Fingern auf gleichen Klang bei gleicher Stärke kommen willst...
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
18.08.17
Beiträge
1.141
Kekse
6.516
Ort
Aachen
Hab mir schon überlegt ein paar Bassstunden zu nehmen, befürchte jedoch das es direkt heißt "du machst alles falsch, vergesse alles bisherige und lerne alles von neu".
DAS ist so ziemlich das blödeste Argument der Welt gegen Unterricht: „Nachher lern ich noch, wie‘s richtig geht.“ ;)

Im Ernst: Es gibt ja wenig „richtig“ oder „falsch“. Was funktioniert und nicht weh tut, kann vielleicht ungewöhnlich sein, aber selten wirklich falsch. Trotzdem schadet es ja nicht, sich mal mit ein paar Bassstunden ein Feedback zu holen. Ich weiß noch, dass sich Wechselschlag (im Unterrricht) am Anfang total „falsch“, weil krampfig angefühlt hat - bis es irgendwann geklickt hat, dann lief‘s plötzlich. Als Autodidakt hätte ich immer gedacht, ich mach das falsch.

Mein Tipp (neben dem mit dem Unterricht): such dir eine stabile Position für den Daumen, das erleichtert den Wechselschlag. Oberes Pickup vom Preci ist z.B. top.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S

scip

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.19
Registriert
19.11.18
Beiträge
6
Kekse
0
Da habt ihr wohl Recht :D
Richtige Musikschulen gibt es in meiner Nähe leider nicht, aber sicher geben Privatleute auch Tipps oder sogar Unterricht. Werde mich da mal informieren :)
Habe des öfteren auch mal YouTube Tutorials geschaut, denke dort gibt es auch Videos zum Wechselschlag.
 
Jakari

Jakari

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
lern am besten so, wie du einen Rhythmus fühlst.
Alles andere wäre nur nachahmen wollen (ausser es taugt dir wirklich).
Das ist wirklich halb so wild, das haben selbst bass null begabte in 30min grundlegend begriffen. Der Rest ist dann nur Geduld und bissel Übung.

Probier das mal mit slapping zu verbinden, DAS wird kompliziert.
(aufmunternde Grüße)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben