20 Jahre alte Takamine Santa Fe LTD Gecko um 1100?

von Vinks, 31.01.16.

  1. Vinks

    Vinks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.10
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich bin zwar schon ne Zeit lang hier angemeldet, aber dies ist mein erster Post und ich könnte euer Feedback gut brauchen.

    Seitdem ich 12 bin spiele ich auf meiner klassischen Konzertgitarre (ne EUR 300 Yamaha) und nun will ich mir endlich eine Akustikgitarre/Westergitarre leisten. Ich halte nun schon seit über einem Jahr die Augen offen. Anwendungsbereich: Ich spiele mit einer Sängerin Hochzeiten/Taufen und auch von meinem klassischen Background zupfe ich gerne und spiele gerne eher getragen. Bin keiner der in die Saiten drischt.

    Ursprünglich habe ich mich in die Larivee LV 03 verliebt, aber schlussendlich sind mir EUR 2.000,- für ne Gitarre dann doch zu viel und für meine kleinen Hände (hab noch keinen Mann mit kleineren Händen getroffen als ich sie habe) ist das Griffbrett ohnehin sehr breit.

    Nun hab ich am Wochenende eine Takamine Santa Fe LTD 97 beim Händler gefunden um 1100,-. Klang hat mir gut gefallen und optisch finde ich sie extrem ansprechend.
    (http://www.yvanhoe.com/GECKO.html) Laut Händler ist die Gitarre von einem Gitarrenliebhaber der seine Sammler verkleinert und seine Gitarren sehr gut pflegt.

    Meine Frage: Ist der Preis für eine 20 Jahre alte Gitarre angemessen? Ich habe auch ein bisschen Angst davor ne Gitarre gebraucht zu kaufen. Gibt es abgesehen von verzogenem Hals und abgenützten Bünden noch etwas, was ich abchecken sollte? (Der Korpus hat da und dort natürlich leichte Abnutzungen, sieht aber generell sehr gut erhalten aus. Muss die Gitarre schon ins Licht halten damit ich die leichten Macken sehe).

    Mich würde eure Meinung sehr interessieren.

    Meine zweite Wahl wäre eine Furch D20 für EUR 1.070. Die klingt wahnsinnig toll beim Zupfen, aber irgendwie klingt die beim Schlagen blechern. Der Verkäufer meinte das kann an den Saiten liegen? (er meinte mit den bronze farbenen Saiten sei das vielleicht besser).
     
  2. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 31.01.16   #2
    Die Ltd. Takamines kommen nur sehr selten auf den Markt. Insbesondere gute bis sehr gute alte Ltd. sind rar. Daher ist die Preisfindung hier nicht einfach.
    Wenn ansonsten alles an der Gitarre stimmt (Halswinkel, Sattel, Steg, Buende, Mechaniken, Elektronik) wuerde ich persoenlich versuchen hier einen dreistelligen Preis zu verhandeln, weil die Elektronik doch arg alt ist und es heutzutage bessere Systeme gibt.
    Saiten sind - neben der Spielweise/dem Spieler - wohl der zeitwichtigste Aspekt im Klang. Weil Saiten nicht viel kosten, kann der Verkaeufer Dir ganz bestimmt auch mal andere, fuer Deine Art zu spielen bessere - Saiten aufziehen und Du kannst ja dann mal vergleichen.

    Ich persoenlich bin kein riesiger Fan von Takamine, aber die Ltd. gefaellt mir und ich mag die Hoelzer. Koa ist schon ein super gutes Klangholz.
     
  3. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.457
    Zustimmungen:
    3.860
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 31.01.16   #3
    Ich sehe das ähnlich, die Ltd. Takamine könnte eine gute Gitarre sein, aber beim Pickupsystem gibt es heute sicher besseres.
    Wenn du die Gitarre hauptsächlich zu Hause spielen würdest, dann wäre das System ja egal.
    Aber für den Einsatz mit Sängerin bei Hochzeiten/Taufen ist eigentlich der verstärkte Klang auch sehr wichtig.
    Außer du willst eh mikrofonieren, weil das am besten klingt und bei den Events noch kein Problem mit Rückkopplung darstellt.
    Wie machst du das denn bisher mit der Yamaha Konzert?
     
  4. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.331
    Zustimmungen:
    1.647
    Kekse:
    15.850
    Erstellt: 31.01.16   #4
    Taka: doppelt genäht: Kann eine tolle Gitarre sein - müsste halt das gecheckt werden, was Corkonian aufgezählt hat.
    Furch und Klang: hast Du mal unterschiedliche Plektren ausprobiert?
    Generell: Bei dem Betrag, der offensichtlich zur Verfügung steht, gibt es normalerweise keine schlechten Gitarren - aber gleich sind sie sich auch nicht; es ist halt ne Frage von Klang und Ergonomie. Da kann man gar nicht genug anspielen... Und die Griffbrettbreite ergibt manchmal ergonomisch nur zusammen mit dem Halsprofil ein Kriterium.
     
  5. Vinks

    Vinks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.10
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.16   #5
    Danke für euer Feedback.
    Die Bünde kann ich mir ja vor Ort ansehen ob die schon abgespielt sind oder nicht. Für die Elektronik stecke ich sie an den Amp und dreh mal an allen Reglern rum. Den Steg kontrolliere ich auf Bundreinheit, indem ich auf der 12ten Saite prüfe ob der Ton am Stimmgerät passt.
    Wie würde ich Mechanik und Halswinkel, Sattel überprüfen?

    Nachdem in dem Geschäft auch ein Gitarrenbauer arbeitet, der die Ankäufe kontrolliert, müsste das hoffentlich alles passen.
     
  6. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 31.01.16   #6
Die Seite wird geladen...

mapping