30 Band EQ in Kanal Insert ?

von thomult, 23.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. thomult

    thomult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.10
    Beiträge:
    605
    Kekse:
    1.043
    Erstellt: 23.08.10   #1
    Hallo
    Kann ich einen Kanal eines 30 Band EQ´s auch in den Kanalinsert des Micros unseres Sängers einschleifen
    um einige Freuenzen abzuschwächen. ( Feedbackbekämpfung) ? Oder muß sowas zwingend in die Summe ?

    Danke
    Thomas
     
  2. mHs

    mHs PA-MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    5.681
    Kekse:
    47.445
    Erstellt: 23.08.10   #2
    ...Und wiedermal: ...im Prinzip ja, aber...

    Ja, das kann man machen, ist aber eher ungewöhnlich bzw. diese Arbeitsweise ist nicht sonderlich verbreitet. Im Allgemeinen hat man mehr als ein Mikro, dass für Feedbacks verantwortlich sein kann. Deshalb setzt man, 31-Band EQs normalerweise in den jeweiligen Ausgängen ein. Also in der Summe, die auf die Front geht, oder/und in den Monitorwegen.

    Wenn jetzt in deinem speziellen Fall (?) das besagte Gesangsmikro der einzige Feedbackverursacher ist, kannst du auch mit einem EQ im Kanalinsert diese Feedbacks bekämpfen. Die EQ-Eingriffe wirken dann aber (je nach Verschaltung des Kanalinserts) auf Monitor und Main Out gleichermaßen.
     
  3. thomult

    thomult Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.10
    Beiträge:
    605
    Kekse:
    1.043
    Erstellt: 23.08.10   #3
    Danke für die Antwort
    Diese Lösung soll tatsächlich nur im Proberaum angewendet werden.
    Die Backgroundmikros sind wesentlich leiser und verursachen kein Feedback.
    Monitor wird beim Proben nicht benutzt.
    Vorteil ist das ich nur eine Hälfte des EQ,s bedienen muß und die Verkabelei ( EQ hat nur Klinkenbuchsen, kein XLR)
    einfacher ist.
    Gruß
    Thomas
     
  4. mHs

    mHs PA-MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    5.681
    Kekse:
    47.445
    Erstellt: 23.08.10   #4
    Wie gesagt: wenn's zu deinem speziellen Anwendungsfall passt, spricht da erstmal nichts gegen.

    Probier es aus, wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist, ist's gut, wenn nicht, kannst du immer noch über eine "größere" Lösung nachdenken.
     
  5. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    7.710
    Kekse:
    25.961
    Erstellt: 23.08.10   #5
    In dem simpelsten Anwendunsfall "Ein Mikro pfeift über eine Box und selbige ist ebenfalls die einzige in Betrieb" geht das.
    Wenn man mehrere Wege hat (Monitore 1 bis x, PA, Mitschnitt, Video-Ton, Fernsehen, verlängernsiedieselistenachbeliebenselbst...), ist es natürlich kontraprooduktiv, die Quelle zu entzerren anstatt dem Ausspielweg, denn alle Wege bekommen dann unnötig den verbogenen Frequenzgang des Mikros ab.

    domg
     
  6. thomult

    thomult Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.10
    Beiträge:
    605
    Kekse:
    1.043
    Erstellt: 25.08.10   #6
    Hallo
    Hab´s jetzt so gemacht das alle Gesangsmicros über eine Gruppe laufen. In die Gruppe hab ich die eine Seite
    des EQ,s gehängt und die Pfeiffrequenz etwas runtergezogen. PA pfeiffrei.
    Dann doch noch die Monitorbox vor den Sänger gestellt und die andere EQ Seite davor.
    Kopplungsfreuenz rausgekitzelt und etwas abgesenkt.
    Perfekt !
    Danke für eure Beiträge
    Thomas
     
mapping