45Hz Effekt pad

von boehmi, 30.07.10.

  1. boehmi

    boehmi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    12.08.14
    Beiträge:
    74
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.10   #1
    Hi...
    Wie heißen eigentlich diese Effekt pads die beim betätigen Ca 1 sei lang nen extrem tiefen basston abspielen? die werden vor allem bei hardcore und metalcore Bands eingesetzt

    Wir suchen sowas für unsere Band aber kein Plan wonach wir googlen sollen!
    Welche sindda zu empfehlen?

    Gruß
     
  2. Benschi

    Benschi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    3.03.14
    Beiträge:
    2.699
    Ort:
    Leipzig
    Kekse:
    13.557
    Erstellt: 31.07.10   #2
    Das hat eigenlich keinen genauen Namen.
    Die nennen sich Bassdrops, Moshbombs, Booms, ..

    Das sind übrigens nicht immer Effektpads, die das erzeugen. Die wohl beste Variante um so ein Sample (und mehr ist das ja nicht) abzuspielen wäre ein Roland SPD-S/SPD-20. Das sind Multipads auf welche man alle möglichen Samples laden kann, an ein Pad binden und dann durch draufschlagen abgespielt wird. Die Teile sind unglaublich vielseitig und ermöglichen euch auch, mehrere dieser Bassdrops in verschiedenen Varianten abzuspielen. Diese Multipads sind zwar teuer aber man kann eben viel damit anstellen da man alle möglichen Geräusche, Töne oder ganze Songs draufspielen kann. Da kann man viel experimentieren und sehr interessante Sachen machen. Noch dazu bekommt man die Teile fast zum Neupreis wieder los.

    Eine günstigere Variante (welche ich selber nutze) wäre ein JoMox MB11. Das ist ein analoges Bassdrummodul auf welchem viele Bassdrums vorgespeichert sind und sich nach belieben editieren lassen. So bekommt man auch schöne Subbässe hin. Allerdings braucht man dazu noch einen Trigger (schließlich ist das MB11 eigentlich dafür gedacht einen anderen Bassdrumsound zu erzeugen) oder eben ein E-Drum Pad um den Sound abzufeuern. Leider kann man da nichts draufladen und muss so die Presets nutzen.

    Noch günstiger wäre es wohl den Sound über einen Laptop abzurufen. Über geeignete Geräte kann man da auch ein Pad anschließen und aktiviert somit das Sample. Bedenke das da viel Zeug mit rumgeschleppt werden muss.

    Hier noch was zum Lesen:
    https://www.musiker-board.de/allgemein/301870-bass-schub-im-metal-core.html
     
  3. boehmi

    boehmi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    12.08.14
    Beiträge:
    74
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.10   #3
    Servus, danke schonmal.

    Unser Drummer hat halt schon ein Alesis D4 aber das ist ja leider nicht programmierbar. Dort haben wir auch schon fast einen passenden Sound gefunden, allerdings ist das Sample zu kurz und man hat keine Möglichkeit die Tonlänge zu beeinflussen.
    Ich glaub nicht dass der nur für den einen Zweck nochma in ein weiteres Multi-Samplegerät investieren will ;)

    Also wir haben sowohl Trigger als auch ein Drumpad (is son Bassdrum Übungsteil... aber das gibt irgendwie auch Impulse ab).
    Die Lösung mit dem Laptop wäre relativ okay für uns, weil der eh immer mit da steht.
    Midiinterface fehlt allerdings... aber das sollte ja auch über Klinke möglich sein.
    Kennst du da vielleicht auf Anhieb ein paar (kostenlose?) Tools die das Abspielen von Samples ermöglichen.

    Am liebsten wäre uns eigentlich ein Pad in dem der Signalprozessor schon integriert ist und das auch nur einen Sound beherrscht... dafür günstig ist ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping