5-String Saitensatz auf Ibanez SDGR (4 String)

von ibanez-basser, 07.06.04.

  1. ibanez-basser

    ibanez-basser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    22.04.15
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.04   #1
    Hallo. Ich spiele zur Zeit einen Ibanez Soundgear 1000 (4 Saiter) mit einem 045-105er Satz GHS Bass Boomers. Da ich in drei Bands (auch eine Coverband) mit sehr unterschiedlichen Stimmungen basse, spiele ich mit dem Gedanken, einen 5-String Satz auf den Bass zu ziehen. Dass dies im Grunde ohne Probleme geht, ist mir schon klar (Halskrümmung einstellen). Ich bin nur etwas skeptisch, ob der doch sehr dünne Hals der Soundgear-Serie (bei Ibanez ja typisch) den nötigen Gegendruck für einen Saitensatz der Stärke 065-085-105-135 oder 065-085-100-130 aufbringen kann. Kann mir jemand speziell für diesen Fall Rat geben? Wäre vielleicht ein gemischter Saitensatz ratsam (light top, heavy bottom)?

    Wenn wir gerade beim Thema sind. Welche Saiten wären denn empfehlenswert? Ich habe jetzt schon einige Male gehört, dass die Stärken des Ibanez SDGR-1000 bei Stahlsaiten liegen würden (IBZ USA C2 - Pickups mit offenliegenden Polepieces). Ich habe mal spontan die Warwick Black Label ins Auge gefasst. Taugen die was für´s Geld oder sind andere Saiten empfehlenswerter? Zur Zeit spiele ich GHS Nickelsaiten. Was für eine Klangveränderung wäre denn mit Stahlsaiten zu erwarten (habe bislang nur Nickel gespielt)?
     
  2. pennywise666

    pennywise666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    11.11.14
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    86
    Erstellt: 07.06.04   #2
    also ich spiele zwar einen 5saiter aber ich habe scho beide stärken ausprobiert (045-135 und 040 - 130) und der zug der saiten is nur unmerklich größer bei den dickeren saiten, also sollte das kein problem darstellen

    aber warum willst du nen 5er satz auf nen 4saiter aufziehen
    ich hab noch ned ganz verstanden was dir das bringen soll :confused:
     
  3. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 07.06.04   #3
  4. toki71

    toki71 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    21.03.07
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 07.06.04   #4
    Ich sehe da keine Schwierigkeiten.
    Meine D'Addario XL5 EXL170-5 Saiten haben die folgenden
    Durchmesser (in Inch) und Spannungen/Zugkräfte (kg):
    G 0,045 19,41 kg
    D 0,065 23,27 kg
    A 0,080 19,05 kg
    E 0,100 16,56 kg
    B/H 0,130 15,65 kg

    Die dickeren Saiten haben demnach sogar eine geringere Spannung.
     
  5. ibanez-basser

    ibanez-basser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    22.04.15
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.04   #5
    @ pennywise666:
    Ich spiele nun mal in 3 Bands. In der einen Band muss ich auf D stimmen (also D,G,C,F). In der anderen Band geht es härter zu, weshalb wir B,F#,B,E spielen. Bei der Coverband ist das Umstimmen öfters notwendig, bzw. unvermeidbar (dropped oder normal). Wenn ich nun meinen 045-105er Satz bis auf B,F#,B,E runterstimme, dann lassen sich die Saiten spielen, als wären sie aus Gummi und es kommt sehr leicht zum Fretbuzz. Um bei diesem Tuning noch ordentlich Spannung auf den Saiten zu haben, brauche ich wohl dickere Saiten.

    @ Rubbl:
    Ne. Ich will die H (B) anstelle der E. Die E,A und D rutschen jeweils nach unten. Also dass ich im Endeffekt H(B),E,A,D habe. Halt so wie ein 5-String Bass (nur ohne die G-Saite). Ich will ja bei tieferem Tuning "stabilere" Saiten haben und nicht ein höheres Tuning erreichen.

    @ toki71:
    Kennst du die Ibanez Soundgear Modelle. Die haben noch dünnere Hälse als die Fender Jazzbässe. Deshalb bin ich halt etwas stutzig. Ich will mir ja den Hals nicht versauen. Sind deine D´Addarios Stahlsaiten? Was kosten die denn und wie würdest du denn Klang beschreiben?


    Mit ist schon klar, dass ich mit einem Fünfsaiter wohl am besten beraten wäre, aber ich habe in absehbarer Zeit kein Geld für einen ordentlichen 5-String Bass (wie den Ibanez K5) und ein Billigbass kommt nicht in Frage (ich kaufe ungern doppelt).
     
  6. toki71

    toki71 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    21.03.07
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 07.06.04   #6
    Die D'Addario EXL170-5 sind Nickel Round Wound und haben mich knapp 40 Euros gekostet. Der Klang ist "brilliant" und tiefenreich zugleich. Bei meinem Cort Curbow 5 drehe ich die Höhen und Mitten halb weg und lasse Bass auf Neutralstellung und bekomme so einen definierten und bassigen Klang.

    Willst du den Bass auch wieder mit dem 135-Satz auf D, G, C, F stimmen? Da habe ich keine Erfahrung aber umso mehr Zweifel, was die Stabilität des Halses betrifft. (Die Spannung dürfte dann insgesamt Richtung 100 kg gehen.)
    Sicher wäre da wohl das B, E, A, D Tuning.
     
  7. ibanez-basser

    ibanez-basser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    22.04.15
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.04   #7
    Wieso sollte ich das tun? Wenn ich ein B,E,A,D Tuning spiele würde, wäre ich doch tiefer als D2 und hätte doch alle Töne, die ich mit D,G,C,F erreichen kann. Dass es nicht ratsam ist, die dicke (tiefe) B-Saite auf D zu stimmen, ist schon klar (= non sense). Wenn ich das B,E,A,D Tuning überhaupt noch verändern würde, dann wohl zu B,F#,B,E.

    OK. Danke für die Info über die D´Addario Saiten. Ich bin mit den GHS Bass Boomers (auch Nickel) sehr zufrieden. Ich wollte demnächst aber mal Stahlsaiten versuche, da ich solche noch nie gespielt habe. Vielleicht gefällt mir der Sound ja besser und der Klang meines Basses soll mit Stahlsaiten angeblich besser zur Geltung kommen (auch laut einiger Forum-User). Muss ich mal versuchen und mir selber ein Bild davon machen.
     
  8. pennywise666

    pennywise666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    11.11.14
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    86
    Erstellt: 07.06.04   #8
    mal ne ganz dumme frage:
    warum kaufst du dir dann keinen 5saiter?
     
  9. ibanez-basser

    ibanez-basser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    22.04.15
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.04   #9
    habe ich doch gerade über dir gepostet. ich würde mir gerne einen 5-string kaufen, aber ich habe in den nächsten 4 monaten kein geld für neues equipment und einen billigen 5-string bass will ich mir nicht kaufen. da klingt die b-saite dann bestenfalls ganz ok und ich kann dann doppelt kaufen. ne, ne. wenn, dann gleich was ordentliches. aber wie gesagt, nicht in den nächsten 4 monaten. und von meinem sdgr-1000 werde ich mich auch nicht trennen können. ich liebe diesen bass. ;)
     
  10. basslinegenerat

    basslinegenerat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    2.11.04
    Beiträge:
    230
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.04   #10
    ... also so wie cih das versteh willst du einfach eine fünfsaiterstimmung mit einem viersaiter und die hohe h weglassen oder ?

    also nachdem du jka eine quart tiefer stimmst ist der saitenzug wesentlich geringer als auf E gestimmt ... desshalb willst du ja nehm ich mal an einen fünfsaiter ... also probleme gibts da gar keine ... hab das selbst schon gemacht ... zwar auf einem warwick aber der hat auch einen sehhhr dünnen hals und wie gesagt die spannung ist definitiv geringer ... sonst wäre die note ja nciht tiefer *g* ja weniger spannung desdo niedriger die note ....

    das einzige was sein kann is das du dir den sattel auffeilen musst oder das machen lässt ... falls die saiten nciht reinpassen, weil ja im prinzip jede saite fetter wird als sie vorher war weil du die saiten ja runter verschiebst ...

    also wie gesagt ich hab das schon gemacht ist kein problem und slipknot hat das ja soweit ich weiß auch ... bzw jeder bassist der mit einerm viersaiter in einer band mit 7saitigen gitarren spielt

    greets
    alex


    ach ja und nochwas fällt mir ein ... die warwick black labels find ich persönlich nciht so gut ... sind mir am anfang viel zu brilliant und nach ein paar tagen viel zu matt ... verwend auch die ghs bassboomers un bin recht zufrieden ... von stahlsaiten an sich würd ich jedochj abraten die klingen meines erachtens nur die ersten paar tage bässer als die nickel dann verblassen sie genau so ... nur dass die nickelsaiten den sound viel länger auf einem bestimmten niveau halten als steels ...f ind ich jedenfalls ... aber das hängt natürlich ganz vom stil deiner band bzw dir ab ... ich mag eher den mittigen sound, wenn die saiten mindestens zwei drei wochen alt sind

    greets
    alex
     
  11. Uwe B.

    Uwe B. HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    2.11.14
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    Arzbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    968
    Erstellt: 07.06.04   #11
    Die Umstimmerei würde ich lassen und einen anderen Weg suchen. Eventuell kannst Du eine Stimmung suchen, die auf alle Bands passt. Eine Saite mal einen Ton tiefer stimmen macht nichts, aber alle mehrere Töne so weit verstimmen verstellt den Hals. Bei meinem Soundgear 1100 liegen alle Saiten platt auf dem Griffbrett auf, wenn nur eine Saite fehlt. Du hast dann keine vernünftige Saitenlage mehr und tust Dem Hals ganz schön Stress an. Der ist dafür wirklich zu dünn und instabil.

    Generell passt der 5 Saiter Satz auch bei entsprechender tiefer Stimmung nicht so gut zum Bass, da die dicken Saiten mehr Energie aufnehmen können und der Hals dafür keine ausreichende Dämpfung besitzt. Ich würde lieber 105er aufziehen und auf die tiefe Stimmung verzichten.

    Dieser Bass harmoniert nicht so gut mit den Nickelsaiten. Auch die ansonsten sehr guten GHS Boomers machen hier keine so gute Figur. Der Soundgear ist recht aggresiv im Klang und verlangt nach hart klingenden drahtigen Saiten.

    Der Hals reagiert sehr sensibel auf die Saitenqualität. Abgespielte Drähte klingen hier schon richtig "tot", wo andere Bässe noch halbwegs Sound produzieren würden. Auch die preiswerteren red Label klingen blöd, erst die hochwertigen und leider auch teuren black Label bringen den knackigen Sound erst richtig zur Geltung. Andere gute Stahlsaiten sind genauso zu empfehlen wie z.B. D´addario oder Rotosound.

    Gruß Uwe
     
  12. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 12.06.04   #12
    Hart, aber wahrscheinlich die sinnvollste Lösung von allen:

    Verkaufe deinen SoundGear gewinnbringend wie möglich und hol dir ein gescheiten 5-Saiter!
    Yamaha TRB Series, Fame Baphomet, ESP-LTD F-255 oder Ibanez K5, um ein bisschen Inspriation zu geben.

    Ich weiß, es kostet Überwindung, aber wie es mit Menschen ist, so ist es auch mit Bässen: Irgendwann kommt die Zeit, wo es sinnvoll ist getrennte Wege zu gehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping