500k- gegen 250k-Ohm-Poti austauschen?

von CMatuschek, 06.01.08.

  1. CMatuschek

    CMatuschek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 06.01.08   #1
    Tag zusammen.
    Ich baue derzeit meine alte Yamaha EG 112C (Strat) um. Sie hat am Steg einen Seymour Duncan Humbucker (SH-6b) und bridge und Neck 2 alte Yamaha-Singlecoils.
    Jetzt hab ich von dem Duesenberg Speed Poti gelesen. Ein Poti der kein 300°-Drehwinkel sondern nur 70° hat, find ich cool! AAAAAber: es gibt ihn nur in 250k-Ohm-Ausführung. Vorher waren in ihr (für Tone und Volume) 500k-Potis.

    Was passiert wenn ich nun 250er einbau?!
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 06.01.08   #2
    Tauschst du 500k-Vol gegen 250k-Vol, wirst du feststellen dass du deutlich weniger Höhen haben wirst. Die Gitarre wird nichtmehr so "spritzig" klingen.

    Beim Tone-poti wird der Höhenverlust schon recht heftig sein, same as beim volume.

    Ich wäre da sehr vorsichtig mit, das kann dir mitunter sämtliche Höhen nehmen. Ich würds nicht machen.
     
  3. CMatuschek

    CMatuschek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 06.01.08   #3
    hrm das ist schlecht .......
    Ich denke ich probier es einfach nur mal mit dem VolPoti aus, und wenns absolut schlecht klingt, dann wars halt umsonst. Hab eh ne größere Bestellung zu machen, da kommts auf die 10€ eh nich mehr an. Vllt. lässt er dann auch woanders einsetzen.

    Aber danke für die Info!
     
  4. marwutz

    marwutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    30.05.14
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Lörrach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    726
    Erstellt: 08.01.08   #4
    Hallo!
    Wollte diesen Thread mal hijacken, damit ich keinen neuen erstellen muss (is ja nich so abartig wichtig, des Thema...).
    Ich wollte einen 500Kohm Tonepoti für meine Fender Mexico Strat bestellen, damit die nich mehr so dumpf klingt... (Dimarzio Airzone; Fast Track 2).
    Im Ausgleich dazu, wollte ich meine extrem schrille Cort Z22 (SD Jeff Beck SH-4; SH-2) mit einem 250 Kohm Volume Poti bestücken.
    Kann ich des Teil, was den Tonepoti von der Strat zu nem Tonepoti macht auch an den 500Kohm dranlöten?
    Welche Potis muss ich bestellen (Schaftlänge)?
    Wie stark wird die Klangveränderung sein?

    Danke im Voraus!
     
  5. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 08.01.08   #5
    Hi,

    der viel schönere Weg ein zu "dunpfes" Tone-Poti nutzbar zu machen ist einen kleineren Kondensator zu verwenden. Der Kondensator ist genau das "was da am Poti hängt". Das kannst du mit jedem Poti benutzen.
    Wenn dir die Gitarre auch mit voll aufgedrehtem Tone noch zu dumpf ist, dann kannst du es mit dem größeren Potiwert versuchen.
     
  6. CMatuschek

    CMatuschek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 09.01.08   #6
    Ja, löte einen "stärkeren" Kondensator dran, kostet dich vllt. 50cent, ein Poti hingegen ca. 5-15€.
     
  7. CMatuschek

    CMatuschek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 12.01.08   #7
    Ich hab grad nochmal nachgedacht: wie soll ein Poti mit höherem widerstand etwas am Ton machen?!?!
    Wenn der Schleifer im Poti ganz auf dem Hot-Ausgang liegt ist es doch total egal ob die Kohlbahn 500kOhm oder 250kOhm Widerstand hat. Da wandert alles über den HotOutput und nicht über den Widerstand zur Masse. Veränderungen könnten höchstens auftreten, wenn der Schleifer in einer Mittelposition steht. Und sich da der kleinere Widerstand auf den Klang auswirkt bezweifel ich, höchstens auf die Lautstärke. Und da mir der 500kO-Poti an der Gitarre das Signal eh zu schnell leise macht (bei ca. 1/3 des Drehbereiches ist der Ton schon sogut wie weg), dürfte der 250er mir ganz gelegen kommen.

    Ich hab jetzt erstmal den 500kOhm drangelötet. Dieser kappt mir das Signal, wie gesagt, zu schnell. Ich werd morgen berichten was der 250er sagt.
     
  8. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 13.01.08   #8
    dann tausch den poti gegen einen logarhytmischen poti, das wirds sein.
    potis belasten das signal auch, wenn sie voll aufgedreht sind.
    es gibt zwei möglichkeiten, das zu unterbinden: aktive klangregelung/pickups oder den kram abklemmen.
     
  9. CMatuschek

    CMatuschek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 13.01.08   #9
    Der 500er ist n logarhythmischer. Zwar keiner dieser superteuren echt-logarythmischen, aber halt normaler logar. gitarren-poti. Wenn der Vol-Poti voll aufgedreht ist hab ich ja kein Problem. Das einzige was ich bei dem 500er doof find, ist das er so schnell das Signal leise macht.
     
  10. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 13.01.08   #10
    Der Grund dafür dass das Signal so schnell weg ist, ist der Logarhithmus dem der Widerstandsanstieg zugrunde liegt. Dann hast du da vll. ein Poti mit ner sehr großen Ratio von 80:20, d.h. das 80% des gesamtwiderstandes schon auf der ersten Drehhälfte vorhanden sind.

    Ein unterschiedlicher Wert ändert natürlich was am Klang, auch in der "voll-auf" Stellung.
    Es geht darum, dass die Resonanzfrequenz des Tonabnehmer höher wird, mit steigendem Gesamtwiderstand des Poti, da der Tonabnehmer weniger belastet wird.
     
  11. CMatuschek

    CMatuschek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 13.01.08   #11
    Also ich hab jetzt beide Potis drin gehabt, von Sound her kein hörbarer Unterschied. Alles prima :D
     
  12. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 13.01.08   #12
Die Seite wird geladen...

mapping