5Days On 2 Days Off

aZjdY

aZjdY

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.19
Mitglied seit
28.07.07
Beiträge
4.176
Kekse
10.911
Ich habe mal eine Frage zum richtigen Üben.

Bisher übe ich täglich immer den Stuff woran ich gerade arbeite selten ein Tag wo ich nicht übe. Meine Frage, ist es sinnvoller 5Tage die Woche täglich seinen Kram konsequent zu üben und dann 2 Tage überhaupt nicht versuchen zu spielen und das erarbeitet erstmal zu verarbeiten? Ich kann mir gut vorstellen das solch ein Rhythmus Erfolge bringt da der Körper das Üben als Reize empfindet und in der Zeit wo nicht geübt wird das ganze verarbeitet. Ich bin nämlich der Überzeugung das man auch zu viel Üben kann, und entsprechend Rückschritte machten kann, wie soll der Körper das verarbeiten wenn er nie Zeit dafür hat.

Von daher, reicht es also Mo-Fr- konesequent üben und Sa-So komplett frei nehmen?

MfG
 
Pawlo

Pawlo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.05.10
Mitglied seit
18.02.09
Beiträge
169
Kekse
339
Ich bin selbst Anfänger kann also schon etwas zum Lernen sagen. Ich glaube 2 Tage Pause sind dafür nicht nötig, das Gehirn ist ja doch ziemlich leistungsfähig, und das meiste wird ohnehin im Schlaf verarbeitet. Sonst würde ja das Gehirn tagsüber zu viel beschäftigt sein (ich bin kein Biologe, aber so stell ich mir das vor :p).

Ich glaube da brauchst du dir gar nicht so viele Gedanken machen. Wenn du Bock auf Spielen hast zwinge dich nicht 2 Tage die Gitarre stehen zu lassen. Ich spiele jeden Tag mehrere Stunden, weil es mir einfach ziemlichen Spaß macht, also selbst wenn das Gehirn mehr Zeit bräuchte (was ich nicht glaube) würde ich trotzdem den Spaß den ich dabei habe über den Lernerfolg durch 2 Tage Pause stellen.
 
gonzo83

gonzo83

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.15
Mitglied seit
30.09.07
Beiträge
193
Kekse
706
Ort
Herborn
Ich bin der Meinung: Mach es wie du willst.

Ich denke es macht keinen Unterschied ob du jetzt 5 Tage intensiv übst und 2 Tage frei nimmst von der Gitarre oder sagen wir jeden Tag 3 Stunden übst und alles 3 Tage einen tag Pause etc.

Ich denke der Spaß steht im Vordergrund. Wenn du keinen Spaß an der Sache hast sondern nur auf schnelles vorankommen aus bist wird dir das viele üben viel weniger bringen als wenn du jeden Tag mit Spaß an die Sache ran gehst.

Ich glaube das kann man sogar mit der Schule vergleichen.
Ich war immer gut in Mathe, aber nur weil mir das Spaß gemacht hat und ich interresiert war.
Dafür aber war ich ganz schlecht in Englisch, weil es mir absolut keinen Spaß gemacht hat.
Verstehst du?

Ansonsten stimme ich mit Pawlo überein.
Das Gehirn verarbeitet das meiste des gelernten beim Schlafen.
Du sollest auch bei den übungspausen nichts tun wobei du dich stark konzentrieren musst. Wie es in den meisten Büschern nieder geschrieben wird.
 
M

_Marius_

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.10.10
Mitglied seit
16.03.06
Beiträge
34
Kekse
0
Ort
Mülheim an der Ruhr, NRW
Das klingt schon sinnvoll, wie Du übst. Wichtig ist es immer, regelmäßig zu üben und nicht nur am Wochenende und dafür stundenlang zu üben.
Ruhephasen machen auch Sinn. Also: weitermachen! :)
 
Gnurpsel

Gnurpsel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.08.16
Mitglied seit
31.01.07
Beiträge
411
Kekse
11.811
Moinsen,

2 Tage komplett Pause zu machen finde ich nicht sinnvoll. Sinnvoll ist es aber, mit bestimmten Übungen zu pausieren wenn du merkst, dass sie anstatt besser auf einmal immer schlechter klappen. Dann braucht das Hirn einfach Zeit, die neuen Informationen in Ruhe zu verarbeiten.

Ich nutze solche Phasen dann, um einfach nur zu Jammen, pausiere also vom reinen Lernen und Fingertraining. Wenn du viele anstrengende Fingerübungen machst, ist eine Pause ebenso sinnvoll, um den Muskeln und Sehnen eine längere Entspannungsphase zu geben.

Cya

Gnurpsel
 
C

cyrex

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.10
Mitglied seit
17.09.07
Beiträge
179
Kekse
37
Also eigentlich benötigt der Körper fürs Gitarre spielen ja keine Regenerationsphase im eigentlichen Sinn. Vielleicht mal von der Anfangszeit, wo sich die Greifhand noch an die "abnormen" Stellungen gewöhnen muss und Muskeln aufgebaut werden, abgesehen.
Meiner Meinung nach bedeutet das also auch das ich eigentlich, zumindest körperlich, keine Zeit benötige das gelernte zu verarbeiten. Theoretisch wäre es also möglich 7 Tage die Woche (je nach Belastungsintensität) zu üben da sich der Großteil ja mental abspielt. Ich meine damit z.B das Lernen von Akkordfolgen, Greifbildern, Tabs usw.
Eine tatsächliche körperliche Regenerationsphase braucht der Körper ja nur bei einer körperlichen Belastung wie z.B Lauftraining. Hier macht es Sinn auch Regenerationstage einzuplanen um den Körper leistungsfähiger zu machen.
Ich finde also das Wichtigste beim Gitarrespielen ob man es konsequent betreibt, oder nicht. Aber ob ich nun 2 oder 3 fixe Tage die Woche habe wo ich nicht übe finde ich grundsätzlich egal.
Es hilft aber vielleicht dabei den Spaß am Spielen beizubehalten wenn man spielfreie Tage einbaut.
 
Fridolin K.

Fridolin K.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.20
Mitglied seit
18.10.05
Beiträge
1.880
Kekse
9.512
Ort
Stuttgart
Pause machen wenn du willst und spielen solange es Spaß macht und Angagement dahinter steht.
Wenn man sich lustlos an einem Lied herumquält lernt man es zwar, aber vergisst es um so schneller. Geht es um bestimmte Techniken dann sollte man diese gezielt üben. Müssen ist falsch, wenn dann wollen. Das spiegelt sich dann auch in der Übungshäufigkeit wieder.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben