6jährigem Gitarre beibringen

  • Ersteller Voodoo22
  • Erstellt am
V

Voodoo22

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.11.19
Mitglied seit
14.11.03
Beiträge
409
Kekse
0
Ort
Austria
Hallo,

Also ich spiel seit ca. 5jahren gitarre (klassich sowie E-git.) war auch in der Musikschule (d.h. theorie auch halbwegs drauf).
Hab schon mehreren Leuten Gitarrenunterricht gegeben oder was gezeigt. Wie mach ich das jetzt bei einem 6jährigen?
Er will unbedingt Gitarrespielen, hat zu Weihnachten eine Western (für seine größe bekommen).

1. Mit was fang ich an? (Ist Haltung und Technik bei einem Kind auch so wichtig? Ist eine schöne Haltung für ein Kind nicht sehr schwer?)

2. Soll er Noten lernen?

3. Wieviel Theorie am anfang? (oder am Anfang keine Theorie?)

4. Was für Lieder? (einfache Kinderlieder-hänschen klein vom Notenblatt spielen lernen?)

5. Soll er mit der rechten Hand am Anfang zupfen oder gleich mit Plek. da er ja später mal "Stromgitarre" spielen will. ;)

PS: Am Freitag hat er seine erste Stunde bei mir...wäre fein wenn ich ein paar meinungen bis dahin hätte. Oder sogar welche dabei mit Erfahrung?

Wäre sehr dankbar

greez aus AustriaVoodoo
 
Bllack

Bllack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.15
Mitglied seit
09.11.03
Beiträge
530
Kekse
125
Ort
Stuttgart
Voodoo22 schrieb:
Hallo,

Also ich spiel seit ca. 5jahren gitarre (klassich sowie E-git.) war auch in der Musikschule (d.h. theorie auch halbwegs drauf).
Hab schon mehreren Leuten Gitarrenunterricht gegeben oder was gezeigt. Wie mach ich das jetzt bei einem 6jährigen?
Er will unbedingt Gitarrespielen, hat zu Weihnachten eine Western (für seine größe bekommen).

1. Mit was fang ich an? (Ist Haltung und Technik bei einem Kind auch so wichtig? Ist eine schöne Haltung für ein Kind nicht sehr schwer?)

da er noch im wachstum ist, würde ich das aufjedenfall machen!

2. Soll er Noten lernen?
nicht zu viel, sonst verliert er seinen spass dran. am anfang reicht das lesen der einfachsten noten. kinder lernen zwar schneller, als erwachsene, aber man muss es ihnen vorkauen

3. Wieviel Theorie am anfang? (oder am Anfang keine Theorie?)


4. Was für Lieder? (einfache Kinderlieder-hänschen klein vom Notenblatt spielen lernen?)
ich würde ihn erst auf den geschmack kommen lassen und was einfach so zeigen, also ohne noten..frag doch am besten ihn, was er spielen will...am besten, du spielst ihm ne auswahl vor

5. Soll er mit der rechten Hand am Anfang zupfen oder gleich mit Plek. da er ja später mal "Stromgitarre" spielen will. ;)
mitm plek treffen ist schwer für anfänger...würd daumen auf tiefe E saite und zupfen beibringen

PS: Am Freitag hat er seine erste Stunde bei mir...wäre fein wenn ich ein paar meinungen bis dahin hätte. Oder sogar welche dabei mit Erfahrung?

Wäre sehr dankbar

greez aus AustriaVoodoo


ich denke das wichtigste ist, dass du dich immer nach ihm richtest...hat er keine lust, dann kommst du auch nicht weit...erzähl ihm von deinen bühnenerlebnissen, motivier ihn :D
 
V

Voodoo22

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.11.19
Mitglied seit
14.11.03
Beiträge
409
Kekse
0
Ort
Austria
Das hab ich mir auch schon überlegt...

Ich selber hab auch ne band...vielleicht ihn mal mit in den Proberaum nehmen das mortiviert sicher!!!

greez voodoo
 
Bllack

Bllack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.15
Mitglied seit
09.11.03
Beiträge
530
Kekse
125
Ort
Stuttgart
pass auf, dass ihr dann nicht zu laut seid :!:
 
St. ?tzi

St. ?tzi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.06
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
705
Kekse
225
Ort
Berlin
Also ich würde am Anfang die Theorie weg lassen. Das Kind sollte erst mal spass am spielen bekommen, d.h. Kinderlieder. Da lernt es die Griffe und auf die Richtige haltung kann man dabei auch machen. Die Theorie würde ich erst unterrichten wenn das Kind beim Gitarre spielen dran bleibt.
 
Yorn

Yorn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.05.15
Mitglied seit
24.11.03
Beiträge
343
Kekse
29
Ort
Dresden
Du kannst ja anfangen ihn erst die Töne aller leeren Saiten zu lehren und dann Woche für Woche jeweils alle C-Dur-Töne einer Saite bis zum 5. Bund. (auch mit "Notenansicht" --> evtl. inkl. Eselsbrücke).

Bei meinem Schulheft "Ursula Peters - Der Anfang im Gitarrenspiel" war das so ähnlich aufgebaut, war allerdings klassische Gitarre, dafür halt mit vielen Kinderreimen, die aus 2-3 Noten aufgebaut waren, da kann er sich dann auch schon mal ein bißchen im Rhythmusspiel üben.
 
LennyNero

LennyNero

HCA Gitarre: Racks & MIDI
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.01.21
Mitglied seit
02.12.03
Beiträge
17.537
Kekse
35.772
Ort
Wetzlar
Yorn schrieb:
Bei meinem Schulheft "Ursula Peters - Der Anfang im Gitarrenspiel" war das so ähnlich aufgebaut, war allerdings klassische Gitarre, dafür halt mit vielen Kinderreimen, die aus 2-3 Noten aufgebaut waren, da kann er sich dann auch schon mal ein bißchen im Rhythmusspiel üben.

Hast du zu dem Buch mehr Infos??? Verlag?

Das wuerde mich auch interessieren.
 
tamino

tamino

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.12.12
Mitglied seit
03.12.03
Beiträge
211
Kekse
876
Ort
Salzburg
Ich kann dieses Buch empfehlen, mit Kartenlegespiel für Noten:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00006LU0Y/ref=pd_sim_dp_2/028-8900095-9145321
 
Murmel a.d.E.

Murmel a.d.E.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.17
Mitglied seit
27.10.03
Beiträge
62
Kekse
25
ich hab auch so mit 6-7 angefangen akustik zu lernen. die erste übung weiß ich noch gut, das war die 4 finger auf die saiten legen und so feste drücken, dass man abdrücke sieht ...
danach kam erstmal nur der daumen dran, leere saiten --> gegriffene töne 1te und 2te lage (die dann auch schon lernen). mit wechselschlag, dasselbe.
und dann wechselschlag mit leeren basssaiten (die dann mit dem daumen spielen)

ich würde am anfang zupfen machen, das bringt imho mehr, ich hab zwar so meine probs mit pleks aber das liegt nur daran, dass ich noch keine e-gitarre hab (warte seit über 7 wochen auf meine jackson, dürfte in 3-4 tagen kommen) und erst so ca 7 mal mit pleks gedudelt hab (im dem verlauf gings schon sehr viel besser)

ich würde auf jeden fall auch schon mit noten anfangen...kreuzchen und bchen sind numal wichtig :p dann eventuell noch die dazugehörigen sprüche (die sind ja schon für kinder nehme ich an *G*)
kreuze : Geh Du Alter Esel Heute FISchen
bs : Ferne Blitzt ES AStronom DEShalb GESucht

edit: achja mein anfängerbuch hieß "komm mit auf die reise", habs grade nicht da, nen freund gibt damit schon unterricht :p ist auf jeden fall für die altersgruppe ausgelegt (z.b. gibt es da übungen zum ausfüllen und es sind viele zeichnungen bei den liedern), weiß nciht obs das heute noch gibt, hab das vor über 10 jahren gekriegt ;)
 
L

Lucki

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.09.09
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
536
Kekse
15
also ich hab's mit einem 5 jährigen geschafft.


ich habe ihm mal akkorde gezeigt:

G-Dur
E-Moll
C-Dur
D-Dur


son zeugs. dann habe ich ihm den unterschied zwischen dur und moll erklärt: ich habe gesagt: dur ist fröhlich, moll ist traurig. so hat er's gerafft
 
E

Erik B.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.02.05
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
341
Kekse
1
Ich würds mit den Noten zwar nicht übertreiben, aber einbauen würde ich das auf jeden Fall. So leicht wie in dem Alter lernt man's später nämlich nie wieder.
Außerdem hab ich mal gesehen, dass man Kiddies fürs Geigespielen die Bünde aufgemalt und die Noten mit so kleinen Klebepunkten dazu gepinnt hat.
Obs was bringt, weiß ich nicht, nur mal so als Idee.
 
Bllack

Bllack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.15
Mitglied seit
09.11.03
Beiträge
530
Kekse
125
Ort
Stuttgart
das aufmalen der bünde ist ja nicht nötig, aber das aufpinnen von notennamen habe ich bei mir selbst schon ausprobiert, aber leider haben sie nicht lange gehalten :( (wenn du weisst, was gut hält, dann nur her damit!)
 
E

Erik B.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.02.05
Mitglied seit
18.08.03
Beiträge
341
Kekse
1
Von bsb gibt's welche, die ziemlich lang halten. Klar spielen die sich irgendwann auch runter, aber ne Weile geht's schon.
 
F

fbeyer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.05
Mitglied seit
06.12.03
Beiträge
188
Kekse
0
Ort
München
6 Jahre? Gitarre? Kinderlieder?

Da fällt mir spontan Rolf Zuckowski ein. Vielleicht gibt es von dem leichte Lieder, die man als erste Ziele ansteuern könnte. Ich als Kind habe die Kassetten rauf und runter gehört :D. Wünschte meine Eltern hätten mich mit 6 zum Gitarreunterricht gezwungen - dann wär ich jetzt kein 19-jähriger Anfänger...
 
Murmel a.d.E.

Murmel a.d.E.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.17
Mitglied seit
27.10.03
Beiträge
62
Kekse
25
hehe meine haben mich gezwungen, wollte 3 mal aufhören :p mann bin ich denen dankbar :)
 
Bllack

Bllack

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.15
Mitglied seit
09.11.03
Beiträge
530
Kekse
125
Ort
Stuttgart
Murmel a.d.E. schrieb:
hehe meine haben mich gezwungen, wollte 3 mal aufhören :p mann bin ich denen dankbar :)

deine was? :rolleyes:
 
F

fbeyer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.05
Mitglied seit
06.12.03
Beiträge
188
Kekse
0
Ort
München
F

fbeyer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.12.05
Mitglied seit
06.12.03
Beiträge
188
Kekse
0
Ort
München
Murmel a.d.E. schrieb:
hehe meine haben mich gezwungen, wollte 3 mal aufhören :p mann bin ich denen dankbar :)

Aber heute mit der elektrischen bereuen sie es vielleicht... :D
 
eulenspiegel

eulenspiegel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.06.10
Mitglied seit
31.08.03
Beiträge
58
Kekse
43
Der kleine will spielen! Laß ihn das tun. Bringe ihm einfache Kinderlieder bei. Erst den Rhythmus das die Melodie. Wenn er auf etwas keinen Bock hat, dann lasse es weg. Kinder verlieren sehr schnell die Lust wenn ihnen etwas nicht gefällt. Meine jüngster Schüler war 5. Ich habe sehr viel mit Zeichnungen und Farben gearbeitet. Ich habe z.B. eine Hand aufgemahlt und jedem Finger eine Farbe gegeben.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben