A/B-Switch statt Looper

von Weeny, 11.09.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Weeny

    Weeny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Zuletzt hier:
    20.06.17
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.09.16   #1
    Moin zusammen,
    ich habe mittlerweile einiges an Pedalen auf meinem Board. Wenn ich beim Spielen den Sound wechseln will, muss ich in der Regel mehrere Pedale bedienen. Das Problem ist ja bekannt, dafür hat man Loop-Switcher wie den Octa Switch etc. erfunden. Finde ich auch super, ist mir aber im Moment noch zu teuer, zumal ich innerhalb eines Songs in der Regel mit zwei verschiedenen Sounds auskomme (plusminus De-Aktivierung einzelner Treter). Ich wollte daher mal probieren, einen einfachen A/B-Schalter zu nutzen. Allerdings soll das Signal wieder in einem Amp enden. Wie führe ich die gesplitteten Stränge wieder zusammen? Zweiter A/B-Switch auf A+B? Oder gibt es dafür eigene Geräte? Ich hoffe, die Frage ist nicht allzu doof. Hab aber per Suche im Board so recht nichts dazu finden können. Danke schon mal für euer Interesse!
    Cheers
    weeny
     
  2. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.858
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    6.443
    Erstellt: 12.09.16   #2
    Du brauchst einen Lopper ;), allerdings mit weniger Loops. Ein Looper schickt das Signal wie ein A/B-Switch abwechselnd an zwei Ausgänge und führt sie dann im gleichen Gehäuse wieder zusammen...
    Da gibt es z.B.

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/One-Control-1-Loop-Box/art-GIT0039086-000

    oder

    [​IMG]


    oder mit zwei Loops aber auch recht klein:

    [​IMG]


    oder, falls du Lust auf ein einfaches Lötprojekt hast (mein erstes und bislang einziges Lötprojekt):
    http://www.musikding.de/Bypass-Looper-1-fach-Basis
     
  3. Weeny

    Weeny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Zuletzt hier:
    20.06.17
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.09.16   #3
    Hej Micha,
    ein Loop wäre zu wenig, da ich mein Einschalten des anderen Sounds meist ein oder mehrere Pedale im ersten Signalweg abschalten muss. Der Zweier-Looper ist aber ein super Tipp und auch budgettechnisch voll im Rahmen! Danke schon mal!
    Cheers
    weeny
     
  4. bomberpilot

    bomberpilot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    282
    Ort:
    Würzburg
    Zustimmungen:
    119
    Kekse:
    785
    Erstellt: 12.09.16   #4
    Da kann ich den Lehle D. Loop SGoS empfehlen - ist zwar nicht ganz billig, aber dafür programmierbar, mit integriertem Booster und qualitativ einfach super ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Weeny

    Weeny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Zuletzt hier:
    20.06.17
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.09.16   #5
    Wie gesagt bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob 2 Loops wirklich reichen. Daher wollte ich nicht ganz so viel investieren. Aber vielen Dank für den Tipp!
     
  6. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.858
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    6.443
    Erstellt: 12.09.16   #6
    Wenn du weißt, wie viele Loops du brauchst, lohnt sich auch ein Blick hier: http://looperwerk.de/

    Da gibt es Looper in allen Größen und für wenig Geld auch mit Extrawünschen.i

    Lehle (s.o.) hat wirklich so ca. die beste Qualität am Markt.
     
  7. zwiefldraader

    zwiefldraader Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 12.09.16   #7
    im Moment ist da zwar Geduld gefragt, aber innerhalb der Preisspanne bewegt sich ja viellecht noch der programmierbare
    Epic Looper
     
  8. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 12.09.16   #8
    Du brauchst einen (evtl. auch gebraucht gekauften) Boss LS2 ! ;)







    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 13.09.16   #9
    +1 für den Boss, der ist unglaublich vielseitig. Wenn ein Octaswitch zu teuer ist solltest Du über einen Lehle erst garnicht nachdenken, Qualität hin oder her.
     
  10. Weeny

    Weeny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Zuletzt hier:
    20.06.17
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.09.16   #10
    Besten Dank noch mal an euch alle. Der Boss sieht ja sehr vielseitig aus und ist auch preislich im Rahmen. Ich würde auch in einen Octa investieren, wenn ich wüsste, dass ich ihn wirklich brauche.
    Trotzdem noch mal die Frage: Kann man einen gesplitteten Signalweg nicht einfach wieder zusammenführen? Ich habe zum Beispiel ein Delay, das AKAI Head Rush, das simuliert ein Tape Delay und hat (neben dem normalen Mix-Ausgang) für jeden der 4 Delay-Köpfe einen eigenen Klinkenausgang. Aber wer (außer Brian May) spielt das wirklich über 4 Amps?
     
  11. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 16.09.16   #11
    Du brauchst einen Y-Switch für jede "Gabelung". Der Boss LS-2 zum Beispiel ist zwei mal so ein Y-Switch in einem: Vom Eingang geht es auf Send A und/oder B (In deinem Fall gehe ich jetzt natürlich von "und" aus). dann kommen zwei Effektwege, A und B, von denen geht es zurück in den Boss - Return A + Return B, und er Buffert es wieder zusammen.
    Das hört sich in Textform weit komplizierter an, als es in Wirklichkeit ist. Wichtig ist halt, dass sowas wie "Y" oder "A+B" draufsteht, sonst ist es einfach nur eine Weiche.
     
  12. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.858
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    6.443
    Erstellt: 16.09.16   #12
    Beim Akai Headrush müssten ja mehrere Signale gleichzeitig hörbar sein bzw. zusammengeführt werden. Das kann tatsächlich jede A/B/Y-Box. Bei Hall- und Delayeffekten hat so eine Y-Schaltung den Vorteil, das Hallfahnen etc. nach dem Umschalten auf die andere Effektkette ausklingen und nicht gekappt werden.

    Beim LS-2 weiß ich nicht, ob er eine A oder B Aufsplittung und im selben Modus Y-Zusammenfassung hat. Das bräuchtest du doch, oder Weeny? So wie ich Thorsten verstanden habe, wären beide Effektketten gleichzeitig aktiv in dem beschriebenen Mode.

    Weiß jemand, ob manche Looper eine Y-Zusammenführung haben?

    Hat das Headrush nicht auch einen Ausgang, an dem alle Tonköpfe anliegen? Dann würde ja ein Kanal reichen. Falls nicht, würde ich fast mal Kontakt zu Looperwerk aufnehmen und nach einer Sonderanfertigung mit zwei Effektwegen und ca. 5 parallelen Returns fragen...
     
  13. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 16.09.16   #13
    Wenn die Ausgänge gebuffert sind, in Phase, und der Pegel stimmt, dann könnte es sogar funktionieren einfach alle Signale zusammen zuschließen. Aber einen solchen Ausgang wird das Akai haben.
    Wenn man beliebige Signale mit weiteren Effekten versieht (wo es ja erst interessant wird) kommt man um eine aktive Schaltung wohl kaum herum.
     
  14. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.858
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    6.443
    Erstellt: 16.09.16   #14
    @DerThorsten - kannst du das genauer erläutern? Aus Interesse: Können abgesehen von Pegelproblemen bei passiven Signalzusammenführungen andere unerwünschte Nebenwirkungen auftreten? Ich hatte sowas mal bei einem Mischpult, wo ich an den XLR-Input eines Kanals ein dynamisches Mic angeschlossen hatte und an den LineIn des selben Kanals einen Funkmikroempfänger. Das Signal des Funkmikros war nicht zu gebrauchen, völlig verbogen. Da muss wohl ein Teil des Signals irgendwie in die falsche Richtung abgebogen sein...
    Back to topic - ist sowas bei passiven Y-Boxen zur Sigmalzusammenführung zu befürchten und können aktive Buffer in entsprechenden Schaltern das verhindern?
     
  15. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    1.614
    Erstellt: 16.09.16   #15
    Welchen Teil?
    Ein Buffer ist sowas wie eine Einbahnstraße für Signale (ja, und mehr). Wenn man verschiedene Signale zusammenführt tut man gut daran, dafür zu sorgen, dass das eine nicht in das andere zurückwirkt. Außerdem kommt es vor, dass Effektgeräte die Phase verdrehen. Wenn + - + - + - (Wechselstrom halt) rein geht, kommt - + - + - + raus. Wenn das mit dem Originalsignal addiert wird bleibt nicht mehr viel übrig.
     
  16. Weeny

    Weeny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.15
    Zuletzt hier:
    20.06.17
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.09.16   #16
    Uff, voll die Action hier!
    Also das Akai hat natürlich auch einen Ausgang, auf dem alle Köpfe anliegen. Es wäre aber schon mal spannend, verschiedene Effekte auf die einzelnen Köpfe zu legen. Das war aber nicht mein eigentliches Anliegen, sondern eher eine allgemeine Verständnisfrage. Das mit dem Y war schon klar, ich hatte nur vermutet, das ein rein passives Y keine so gute Idee ist. Das hat sich nun bestätigt. Und der Boss LS ist ein super Tipp für mein Umschaltproblem. Also vielen Dank an alle!
    Cheers
    Weeny
     
  17. UndercoverNerd

    UndercoverNerd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.14
    Zuletzt hier:
    28.07.18
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.06.18   #17
    Hallo, ich würde hier gerne meine Frage anhängen:

    Ich habe das Problem, dass mein Amp keinen Fx Loop hat, somit muss ich bspw. das Delay oder den Reverb vor den Amp hängen. Das Problem ist nun, dass wenn ich mein Fuzz Pedal anschalte der Reverb Effekt z.B. durch den Output Boost des Fuzz brutal ansteigt.

    Kann man dieses Problem mit einem Loop-Pedal lösen? Zum Beispiel hiermit

    https://looperwerk.de/shop/A-B-Schalter-Loop-Selector oder

    https://www.thomann.de/de/one_control_black_loop.htm#bewertung

    Ich habe mir das so vorgestellt, dass ein einem Loop die Verzerrer hängen, im anderen Loop die Modulationseffekte wie Delay, Reverb usw.

    Vielen Dank im Voraus
     
  18. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.858
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    6.443
    Erstellt: 08.06.18   #18
    Ein Loop Pedal ändert ja erstmal nichts am Pegel. Wenn du also die Loop mit dem Fuzz und die mit dem Reverb beide eingeschaltet hast, sind Signalweg und Pegel normalerweise identisch.
    Hast du das Reverb vor dem Fuzz? Das würde das Ansteigen des Hallpegels erklären. Falls ja, probier es mal andersherum und das Problem sollte gelöst sein. Falls nicht müssen wir hier noch ein bisschen rätseln.

    Die Ampzerre wird natürlich zwangsläufig den Hallpegel anheben und auch klanglich speziell sein. Hall und Delay vor Zerre kann in speziellen Fällen geil sein, in den meisten aber nicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. UndercoverNerd

    UndercoverNerd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.14
    Zuletzt hier:
    28.07.18
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.06.18   #19
    Halllo und vielen Dank für die Antwort.

    Also, ich habe mich an die „Empfehlung“ von der allseits beliebten Pedalshow gehalten, was die Reihenfolge der Tretminen angeht:

    GItarre->Wah->Tuner->Distortion/Fuzz->Delay->Vibrato->Reverb

    Das Reverb ganz vorne in der Effektkette bzw. Vor der Zerre klingt leider nicht gut.

    Nun spiele ich mein Fuzz Face gerne mit recht hoher Volume-Einstellung, mein Reverb eher dezent bis mittel. Schalte ich nun das Fuzz an, wird der Reverb Effekt einfach zu stark.

    Ich dachte nun, dass ich mit so einem Loop Pedal zwei getrente Loops aufbauen kann; einer wie gesagt für Zerre, der andere für Modulation. Nun weiss ich aber nicht, ob die sich gegenseitig beeinflussen...

    Vielen Dank erneut
     
  20. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.461
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    4.048
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 08.06.18   #20
    Hey Du,

    Loops sind immer Entweder / Oder. Oder wie Du sagtest, getrennt.

    Also die Loop mit dem Fuzz ohne den Reverb -> Amp, oder die Loop mit dem Reverb ohne das Fuzz -> Amp.
    Je nach Verkabelung halt.

    Aber beeinflussen würden die sich dann nicht.

    Ich hoffe, mein Geschreibsel war verständlich. Wenn nein, frag bitte gerne nach! :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping